LESER-ZEITBLÜTEN [SEITE 6]


Zeitblüten-Einsendungen, SEITE:
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9 


Zeitblüte 501

Gefühl der Freiheit

In meiner Freizeit gehe ich gerne in die Berge, hierbei bevorzuge ich Klettersteige.

Am Gipfel sitzen und die Schönheit der Natur, den Blick auf Seen und die Eindrücke der imposanten Gebirge in sich aufnehmen, geben mir das Gefühl von Zufriedenheit und Freiheit.

Manchmal hat man sogar das Glück und ist alleine auf dem Gipfel und kann die Ruhe einfach genießen.

Petra

Zeitblüte 502

Mein Zauberwald

Meine Zeitblüte ist mein Zauberwald. Ich habe das große Glück, direkt von meiner Haustür durch meinen Garten auf einen Bachdamm zu gelangen, wo ich dann dem Flusslauf folgend meinen Zauberwald erreiche.

Eine Runde am erwachenden Morgen (ca. 50 Min.), und die Energie für die kraftraubenden Aufgaben des Alltags scheinen unendlich zu sein.

Meist gerate ich schon während der Bewegung in einen Flow, in dem die Ideen/Lösungen nur so sprudeln, sodass ich oft Mühe habe, diese alle auch noch vollständig nach Hause bzw. ins Büro zu bringen.

Thomas

Zeitblüte 503

Wo ich meine
große Liebe fand

Bei großer Anspannung suche ich (wenn möglich) den Ort auf, an dem ich meine große Liebe kennengelernt habe.

Dort spüre ich die innere Ruhe, die mir Kraft gibt und das Selbstbewusstsein stärkt, da ich von Natur aus ein schüchterner Mensch bin.

Mark

Zeitblüte 504

Im Wald unterwegs

Ich liebe es, im Wald unterwegs zu sein und genieße dabei jede Sekunde. Ich gehe entweder walken oder fotografieren und bin daher immer auf Motivsuche.

Dabei schaue ich mir alles genau an und fotografiere Landschaften, Vögel, Bäume oder auch Spinnen, Moos und Gräser. Wenn ich keine Kamera dabeihabe, mache ich mir die Bilder im Kopf.

An diese Bilder erinnere ich mich, wenn ich in der Arbeit bin und kann es dann kaum erwarten, wieder in den Wald zu gehen, um dort die Ruhe zu genießen und die verschiedenen Jahreszeiten zu beobachten. Dafür stehe ich sogar jeden Sonntag sehr früh auf.

Ramona

Zeitblüte 505

In seiner Vielfalt erkennen

Im hektischen Alltag oder am Arbeitsplatz mache ich Folgendes:

Ich gehe für ein paar Minuten in die frische Luft oder öffne das Fenster, lasse die Augen zum Himmel schweifen, schließe sie, nehme meinen Atem bewusst wahr, öffne nach einer Weile wieder die Augen und erkenne die Umgebung in ihrer ganzen Vielfalt.

Ob bei Regen oder Sonne – einfach wunderbar!

Andrea

Zeitblüte 506

Mein Kater

Zu meinen Zeitblüten zählen die Augenblicke mit meinem Kater. Er setzt sich auf meinen Bauch und legt sich irgendwann auf seinen Rücken.

Dabei verdreht er seinen Kopf und schaut mich ganz „verliebt“ an … und ich kann sein Vertrauen und auch seine Zuneigung spüren.

Ich merke, wie gern ich dieses Tier um mich habe und liebe es. Es entspannt mich sehr und macht meinen Kopf frei.

Susanne

Zeitblüte 507

Wie ein Kurzurlaub

Gestern konnte ich in der Firma früher Feierabend machen und ging mit meiner Frau und meinen Kindern im Wald spazieren. Das war wie ein Kurzurlaub.

Daniel

Zeitblüte 508

Den Alltag vergessen

Wenn ich merke, mich überkommt der Stress und es wird wieder einmal zu viel, dann habe ich mir angewöhnt, eine Runde mit dem Rad durch die Natur zu fahren.

Ich genieße dann in vollen Zügen die Natur und vor allem die Stille. Einfach abschalten. Denn das Handy und alles Weitere bleiben in dieser Zeit zu Hause. Nur die Natur und ich!

Falls dies nicht möglich sein sollte, telefoniere ich mit Bekannten oder mit der Familie. Aber auch ein wohltuendes Bad mit einem spannenden Buch lässt mich für kurze Zeit den (Berufs-)Alltag vergessen.

Silke

Zeitblüte 509

Morgens, wenn
alles noch schläft

Ich genieße meine Zeitblüte am Morgen, wenn alles noch schläft und träumt und ich meine Runde laufe. Die frische Luft, der frische Morgen – einfach nur wunderbar.

Kai

Zeitblüte 510

Einfach nur Familienzeit

Zu meinen Zeitblüten zählt der Sonntagmorgen mit meinem Mann und den Kindern. Wir machen einen Spaziergang im Wald oder am Wasser. Wir haben dann keine Termine, keinen Stress, sondern einfach nur Familienzeit.

Das gibt allen wieder Kraft und Ruhe für die kommende Woche.

Simone

Zeitblüte 511

Backen ist herrlich!

Meine Zeitblüte ist das Kuchenbacken.

Es macht mir Spaß, die Zutaten abzuwiegen und zu mischen, den Teig in die Form zu füllen und dem Gebäck beim Aufgehen zuzusehen.

Eine Arbeit, die nur dazu da ist, etwas Feines zu erschaffen.

Während die Küche immer mehr nach Kuchen duftet, warte ich stets gespannt auf das Ergebnis. Wie ein kleines Kind spähe ich neugierig durch das Ofenfenster.

Jedes Mal aufs Neue bin ich stolz, wenn mir ein neues Rezept gelingt und ich dafür Komplimente erhalte.

Julia

Zeitblüte 512

Kater Mikesch

Für mich ist es immer wieder ein wunderschöner Moment, wenn ich nach Hause komme und mein Kater Mikesch mich begrüßen kommt.

Aber auch, wenn ich mal traurig bin oder wieder irgendwas in meinem Leben schiefgelaufen ist, kommt er und tröstet mich, indem er sich ganz dicht an mich kuschelt und zu schnurren anfängt.

Ich kann mir keinen treueren Begleiter vorstellen.

Renate

Zeitblüte 513

Zeit nehmen, um
die Zeit zu vergessen

Will ich eine Zeitblüte entstehen lassen, brauche ich Ruhe und Zeit. Wenn ich in Tätigkeiten voll aufgehe, vergesse ich die Zeit – das können angenehme oder auch „anstrengende“ sein.

Oft ist es etwas Kreatives wie musizieren, tanzen, malen, Ideen ausdenken, aber auch Kuchen backen, telefonieren, mit Mitmenschen reden, Schränke neu einräumen oder etwas umräumen.

Ich nehme mir bewusst Zeit, um die Zeit zu „vergessen“.

Pia

Zeitblüte 514

Ein Strauß voller Zeitblüten

Ich habe inzwischen einen ganzen Strauß voller Zeitblüten und wähle je nach Bedarf:

Wenn ich allein zu Hause bin, mach ich mir die Musik ganz laut an und tanze wild durch die Gegend. Ich schüttel und rüttel mich, schwinge die Hüften und fühle mich wie eine wunderschöne orientalische Bauchtänzerin.

Momentan fahre ich jeden Morgen 15 km mit dem Fahrrad zur Arbeit. Ich genieße den Wind um die Nase, begrüße das Reh, das über den Weg läuft genauso wie die Weinbergschnecke, der ich ausweiche.

Manchmal brabbel ich ein paar motivierende Affirmationen: „Ich liebe das Leben und das Leben liebt mich“ oder „Ich bin froh und heiter – Glück ist mein Begleiter“.

Lächelnd grüße ich die Fahrradfahrer, die mir entgegenkommen. Manche lächeln zurück, manche treten verbissen in die Pedale und verziehen keine Miene, aber ich wünsche ihnen auch am nächste Tag wieder einen „Guten Morgen“.

Wenn ich wieder mit dem Bus zur Arbeit fahre, ruhe ich an der Haltestelle still beobachtend in mir und/oder höre über den Player Musik.

Schöne Momente gibt es auch an jenen Tagen, an denen ich einfach eine halbe Stunde eher aufstehen und noch bei Kerzenschein und Morgenröte meditiere.

Manchmal geh ich zwei oder drei Stunden (leider nur an den Wochenenden) spazieren und denke an nichts, beobachte nur und genieße.

Wenn ich jogge, höre ich dabei Musik und manchmal singe ich laut mit – hört sich bestimmt nicht gut an, aber hat etwas Befreiendes.

Die allerschönste Zeitblüte ist die Zeit, wenn ich abends mit meinem Sohn (10 Jahre) im Bett liege und wir den Tag Revue passieren lassen.

Wir pusten alles, was wir doof fanden oder was uns geärgert hat, in eine große dicke Wolke. Wir beobachten (in unserer Fantasie), wie die Wolke von dannen zieht und irgendwann platzt.

Dann fallen all die ollen Sachen auf die Erde und unsere Mutter Erde verzaubert alles in Licht und Liebe – und das sieht wunderschön aus und es fühlt sich toll an.

Annette

Zeitblüte 515

Mein wundervoller Lebensgarten

Nicht immer im Leben läuft es bei mir so, wie ich das gerne hätte. Meist verhindere ich mir selbst den Blick auf meinen wundervollen Lebensgarten.

Um ihn gezielt aufzusuchen und mich dabei zu erfrischen, begebe ich mich am liebsten unter einen großen Baum, unter dessen Blättervorhang ich mich bequem am Stamm hinsetze und die Augen schließe.

Dann stelle ich mir vor, wie ich an das Tor eines geheimnisvollen Gartens komme, wo ich von einem freundlichen, alten Mann hereingebeten werde. Es scheint immer die Sonne, die Vögel zwitschern und wundervolle sphärische Musik durchzieht meine Seele. Ich sehe herrliche Früchte und darf mich ganz nach meinem Gusto daran laben.

Der Duft der Blumen und Pflanzen sowie ein fröhliches Jauchzen und Lachen erfüllen die Luft. Ich spüre den sanften, erfrischenden Wind und höre das Plätschern eines Wasserfalls – alles ist friedlich und voller Harmonie.

Dieser magische Besuch dauert 15 Minuten. Er ist natürlich auch zu Hause oder sogar im Büro zur Entspannung möglich, sofern ich ungestört bleiben kann. Auch das gleichzeitige Hören von Meditationsmusik ist eine Möglichkeit.

Jedenfalls fühle ich mich danach erfrischt und gestärkt, wenn ich dann wieder zum Tor hinausgehe und mit den Worten verabschiedet werde:

„Du bist etwas ganz Besonderes, Einmaliges. Vergeude nicht deine Zeit mit Zweifel und Angst, sondern gehe frohen Herzens deinen Weg. Du brauchst immer nur einen Tag, aus dem du das Beste machst. Auf Wiedersehen!“

Diesen gedanklichen Besuch praktiziere ich immer dann, wenn ich einen Durchhänger habe. Oder auch von Dankbarkeit erfüllt bin. Er hilft mir sehr und schenkt mir Kraft, Lebensfreude und Selbstvertrauen.

Peter

Zeitblüte 516

Fliegen wie die großen Vögel

Wenn ich unruhig oder unzufrieden bin, schnappe ich mir meinen Gleitschirm und gehe fliegen. Schon vor dem Start konzentriere ich mich nur auf den Wind und die Thermik.

Bin ich erst einmal in der Luft, fühle ich mich frei und all die kleinen Sorgen sind nicht mehr wichtig.

Es zählt allein das Obenbleiben und das Kreisedrehen, wie es die großen Vögel machen.

Nach der Landung ist der Kopf leer und hat Platz für neue Aufgaben im Leben.

Guido

Zeitblüte 517

Schöne Momente festhalten

Jeden Augenblick des Lebens kann man nur einmal erleben.

Deshalb ist meine Zeitblüte, schöne Momente festzuhalten, zu genießen und mich daran zu erinnern, wenn es Zeit wird, mir etwas Gutes zu tun.

Der neue Tag ist ein Geschenk, an dem ich Menschen begegne, Herausforderungen annehme, Liebe weitergebe und darüber Zufriedenheit und Sinnhaftigkeit erfahre. Das erfüllt mich!

Anke

Zeitblüte 518

In der Dampfsauna

Meine Zeitblüte ist es, jede Woche in die Dampfsauna zu gehen, meistens am Sonntag.

Ich gehe alleine, ohne Ablenkungen. Und wenn ich in der Dampfsauna sitze, meinen Kopf gegen die Wand lehne, meine Augen schließe und die Wärme genieße, die langsam meinen Körper umhüllt, denke ich daran, was mich im Leben glücklich macht und wie ich es schaffen kann, noch glücklicher zu werden.

Christoph

Zeitblüte 519

Positive Veränderungen
mit dem Jobwechsel

Vor zwei Jahren war ich wegen eines Burnouts in einer Klinik.

Ich hatte damals einen Job, bei dem ich sehr viel reisen musste. Die Zeit verging wie im Flug und ich konnte oft nur die Wochenenden zu Hause verbringen.

Aber auch die waren sehr schnell vorbei, denn es mussten noch Dinge erledigt werden, die während der Woche liegen blieben. Also, das Wochenende zum Ausspannen und Genießen war auch kaum möglich …

Nun habe ich seit einiger Zeit einen neuen Job in der Nähe, der mir viel Freude macht. Ich arbeite viel und hart, aber dennoch genieße ich es, täglich abends zu Hause zu sein.

Nach langer Zeit habe ich diesen Sommer das erste Mal wieder so richtig intensiv wahrgenommen und erlebt.

Ich bin dankbar für die Chance des Jobwechsels und die dadurch positive Veränderung meines Lebens.

Andy

Zeitblüte 520

Nachbars Katze

Meine Zeitblüte ist eine kleine Katze, die eigentlich einem Nachbarn gehört, aber uns täglich besucht.

Sie schnurren zu hören, wenn ich sie streichle, aber auch zu fühlen, wenn sie sich zum Ausruhen auf die Couch neben uns legt, ist wahre Entspannung, Erholung und Freude.

Marie-Luise

Zeitblüte 521

Mein Instrument

Wenn ich mein Instrument spiele, fühle ich mich frei und an keine Pflichten gebunden. Ich konzentriere mich nur auf meine Musik und teile dieses Gefühl gern auf Konzerten.

Jule

Zeitblüte 522

Ich werde Vater!

Meine letzte Zeitblüte liegt nun fünf Wochen zurück! Da überraschte mich meine Lebenspartnerin mit einer freudigen Nachricht.

Sie teilte mir mit, dass ich VATER werde!!!!

Diese Nachricht ließ unheimliche Kräfte in mir aufkommen, Freude, … LUST ZU LEBEN!!!

Ernst

Zeitblüte 523

Wie neugeboren
aus dem Wasser

Ich schwimme sehr gerne in den oberbayerischen Seen mit Blick auf die wundervolle Alpenkette.

In meiner Vorstellung übergebe ich meinen Stress und meine Unausgeglichenheiten an den See. Nach einer Runde Schwimmen komme ich wie neugeboren aus dem Wasser.

Joachim

Zeitblüte 524

Vibrationen des Schnurrens

Eine meiner Zeitblüten ist es, abends in meiner Hollywoodschaukel zu liegen, auf meinem Bauch mein Kater. Ihn dabei zu streicheln, sein Schnurren zu fühlen und zu hören, meine Augen zu schließen und zu spüren, wie die Vibrationen des Schnurrens durch meinen Körper gehen.

Auf diese Weise kann ich mich sammeln und die Welt um mich herum vergessen.

Nicole

Zeitblüte 525

Im kalten Waldsee

In einem alten Steinbruch bei uns in der Nähe haben wir einen wunderschönen Waldsee. Dieser ist auch im Sommer ziemlich kalt, aber das macht seinen Reiz aus.

Das Baden in ihm ist immer sehr erholsam und entspannend.

Bernd

Zeitblüte 526

Mein Hund entführt
mich aus dem Alltag

Immer präsent zu sein, alles abzuarbeiten, Perfektion, möglichst alle Erwartungen erfüllen … Die Liste ist lang. Antrainiert funktionieren wir gut.

Meine süße Labradordame holt mich im festen Rhythmus zurück auf die Erde. Die kleinen und größeren Spaziergänge bei jedem Wetter schenken mir Ausgleich und Kontrast.

Nur so erlebe ich Vogelgezwitscher, Sonnenuntergänge und die wunderschönen Wetterstimmungen bzw. Jahreszeiten.

Danach ist mein Akku wieder gut aufgeladen. Und ich bin ruhiger geworden.

Didi

Zeitblüte 527

Ich tanze auf dem Vollmond

Meine Zeitblüte ist der Nachthimmel mit den Sternen und dem sich täglich verändernden Mond. Ich lasse mich von der Mondsichel wiegen, ich tanze auf dem Vollmond.

Claudia

Zeitblüte 528

Gute Erinnerungen
auf dem Balkon

Ich genieße meine Ruhe am besten abends auf dem Balkon mit einer guten Musik.

Dabei denke ich an meine guten Erinnerungen, was ich mit meiner Familie und meinen Freunden oder als Kind erlebt habe, schließe die Augen und lasse mich einfach nur von Gefühlen des Glücks treiben.

Günther

Zeitblüte 529

Meine Mittagspause

Das Schönste des Tages ist für mich – nach getaner Vormittagsarbeit und nach dem Essen – eine Mittagspause mit mir ganz alleine.

Bevor es am Nachmittag mit den Pflichten weitergeht, gönne ich mir mindestens eine halbe Stunde, die ich so verbringe wie ich es gerade möchte: Ich schlafe, lese, rate Sudokus, meditiere, höre Musik

Diese Phase des Tages lasse ich mir nur nehmen, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt.

Ist die Zeit knapp, lege ich mich für nur fünf oder zehn Minuten hin und tauche einmal ganz tief weg. Das kann man lernen – es erfrischt und belebt und der Tag lässt sich ganz locker fortsetzen.

Gerit W.

Zeitblüte 530

Das älteste Lied der Erde

Für mich ist eine wunderbare Zeitblüte, am Meer kurz in mich zu gehen und dem Meeresrauschen zu lauschen. Ich nehme jede Welle bewusst wahr und höre das „älteste Lied der Erde“.

Thomas

Zeitblüte 531

Farben sehen

Im Alltag Ruhe zu finden, ist oft nicht einfach. Wenn ich meine Gedanken von Stressfaktoren ablenken möchte, beobachte ich Farben.

Gerade im Herbst sind die Farben in der Natur so wunderschön und es gibt so viele Abstufungen. Doch auch in der Wohnung gibt es immer wieder neue Farben und Muster zu entdecken, man muss nur genau hinsehen.

Ron

Zeitblüte 532

Tempo nicht beeinflussen

Ich genieße es, mit einem Fortbewegungsmittel zu fahren, dessen Tempo ich nicht beeinflussen kann – z. B. mit einem Sessellift oder der Eisenbahn. Das Bewusstsein, vorwärts zu kommen und dass ich nicht für das Tempo verantwortlich bin, entspannt mich total.

Leider ist das viel zu selten der Fall.

Walter

Zeitblüte 533

Innehalten in der
Zeitlosigkeit der Natur

Ich lebe zwar in einer Großstadt, habe aber die Freude, von meiner Wohnung in 5 Minuten einen kleinen Wald zu erreichen. Dort drehe ich meine Runden, je nach Befindlichkeit gemütlich, flott oder sportlich.

Ich nehme bewusst die Geräusche des Waldes wahr, beobachte die Eichhörnchen auf ihrer Futtersuche und die Vögel.

Ich setze mich auf eine Bank und lasse mich von den warmen Strahlen der Sonne wärmen. Einfach sein!

Ernst

Zeitblüte 534

Von der Stadt aufs Land

Ich bin im vergangenen Jahr aufs Land gezogen und damit bewusst weit weg von allem, was mich gestresst hat.

Es ist zwar nicht alles perfekt, aber ich habe nach kurzer Zeit festgestellt, dass es etwas viel Besseres gibt als sich jeden Morgen über die vielbefahrene Bundesstraße ins Büro zu quälen … kleine ländliche mit Schlaglöchern übersäte Straßen, wo mir jeden Morgen mindestens ein herrlich bunter, wunderschöner Fasan begegnet.

Ich halte auch schon mal an, um junges Rehwild über die Straße zu lassen. Meist bin ich allein auf den Straßen unterwegs, der Morgensonne entgegen, vorbei an mächtigen alten Bäumen – es ist wunderschön!

So fängt der Tag schon gut an, viel besser als zwischen Lkws auf der Bundesstraße. Zur Nachahmung empfohlen!

Martina

Zeitblüte 535

Wie Freundschaft entsteht

Meine zwei Pferde und meine zwei Hunde sind meine Zeitblüten.

Die harmonische Beziehung zwischen uns beruht auf einer anrührenden Ausgewogenheit zwischen Nähe und Distanz sowie Achtung und Vertrauen.

Die alltägliche Erkenntnis, dass aus tiefstem Vertrauen eine lebenslange Freundschaft entsteht, wenn man von seinem Partner geachtet und gleichsam respektiert wird, macht mir jeden Tag Mut, tapfer dem Leben und seinen Herausforderungen zu begegnen.

Sabine

Zeitblüte 536

Zuhören und loslassen

Ich, eine alleinerziehende Mutter, habe aus der Not (Arbeitslosigkeit) heraus eine freiberufliche Tätigkeit in der Beratung und Betreuung von Sozialverbandsmitgliedern gewählt und bin damit meinem inneren Drang gefolgt, Menschen zu helfen, da ich mit viel Empathie und Sozialkompetenz ausgestattet bin.

Ich habe auf mein Herz gehört und bin als Quereinsteigerin mittlerweile in Ausbildung und Weiterbildung, um eine qualifizierte Berufsausbildung zu besitzen und mit vielen Menschen täglich zusammen zu sein.

Es ist sehr anstrengend. Doch es ist mein Ziel, diesen Weg weiterzugehen, da es für mich sehr wohltuend ist, wenn ich diesen Menschen zuhören und das Gefühl gebe, für sie da zu sein.

So kann ich meine eigene Geschichte – wenigstens zeitweise – vergessen und zu meinem Erstaunen erleichtert es den Alltag.

Ich gehe oft müde und ausgelaugt nach Hause, aber ich sehe mich und mein Leben dann mit anderen Augen.

Roswitha S.

Zeitblüte 537

In den Wald hineinfahren

Zum Entspannen vom Alltag fahre ich gerne mit dem Rad durch unseren nahegelegenen Wald. Beim Hineinfahren in den Wald ist das satte Grün für die Augen schon mal sehr beruhigend. Dann kommt der angenehme Duft der Jahreszeit dazu, den man tief einatmen muss.

Und zu guter Letzt zwitschern mir die Vögel noch muntere Lieder zu, woran ich mich sich sehr erfreue. Also mit allen Sinnen die Natur erleben und dabei auch noch Bewegung machen. Das ist für mich Entspannung pur. Und ich freue mich, dass so oft wie möglich genießen zu können.

Anita

Zeitblüte 538

Der Fitnessraum als
Treffpunkt für die Familie

Als Selbstständiger habe ich mir neben meinem Arbeitszimmer einen Fitnessraum eingerichtet. Wenn die Arbeit ins Stocken kommt, gehe ich (statt wie früher zum Kühlschrank) in den Fitnessraum und absolviere eines der Übungspakete, die ich mir zusammengestellt habe.

Der Rest der Familie ist auch auf dem Wege, die Angewohnheit zu imitieren. So wird der Fitnessraum zu einer aktiven Begegnungsstätte und einem wichtigen Faktor der Gewichtsreduktion.

Winfried

Zeitblüte 539

Kurzurlaub im Fitnesscenter

Ich genieße es, im Pool des Fitnesscenters ein paar Runden zu schwimmen, dann in den Whirlpool zu steigen, um meinen Körper durchzumassieren und anschließend zu lesen oder ein Sudoku zu lösen.

Da schnurrt meine Seele.

Gerlinde

Zeitblüte 540

Kerzenflamme beobachten

Meine liebste Zeitblüte ist ganz einfach: für einige Minuten den Tanz einer Kerzenflamme beobachten. Ich schalte damit vollkommen ab und bin anschließend wieder ausgeglichener.

Linda

Zeitblüte 541

Um mich selbst kümmern

Meine Zeitblüte ist der abendliche Sport im Fitnessstudio oder mit dem Mountainbike.

Denn das sind praktisch die einzigen Tätigkeiten, bei denen ich mich ausschließlich um mich selbst kümmere.

Insofern mache ich das auch ganz bewusst – das ist auch gut für die Seele!

Christoph

Zeitblüte 542

Den Alltagsstress vergessen

Wenn ich mit meinen Kindern kuschle, gemeinsam ein Buch lese oder sogar am Balkon den Sonnenuntergang beobachten kann, vergesse ich für kurze Zeit den Alltagsstress und tanke wieder Kraft.

Gabriele

Zeitblüte 543

An meiner alten Schule

Jedes Mal, wenn ich an meiner alten Schule vorbeigehe, halte ich inne. Dann höre und sehe ich wieder die Stimmen und Gesichter meiner ehemaligen Mitschüler und meiner Lieblingslehrerin.

Ich erinnere mich an das Toben in der Pause und hoffe, dass meine Kinder auch einmal so positiv auf ihre Schulzeit zurückblicken können.

Klaus

Zeitblüte 544

Mein etwas andere
Start in den Arbeitstag

Bevor ich morgens mit meiner Arbeit starte, besinne ich mich immer auf die letzten 24 Stunden zurück und schreibe stichwortartig fünf positive Momente auf, die ich allein oder im Zusammenspiel mit meiner Umwelt oder anderen Menschen erleben durfte:

Ein Lob, das ich bekommen oder gegeben habe, ein schöner Spaziergang, ein Glücksmoment, wie ein Anruf eines alten Freundes, …

Da ich selbst ein unruhiger Geist bin, komme ich so erst einmal zu ein paar Minuten Besinnlichkeit und stürze mich nicht direkt in den Arbeitsalltag.

Frank

Zeitblüte 545

Motto weitergeben

Kürzlich wurde ich im Rahmen eines Fragebogens gefragt, was für ein Motto ich wohl an meine oder andere Kinder weitergeben wolle. Dazu fiel mir folgender Satz ein, den ich mir selbst gerne auf meine Fahne geschrieben habe (leider ist es mir nie ganz gelungen):

„Lebe Dein Leben in völligem Selbstbewusstsein und bereue nichts, absolut nichts!“

Günter

Zeitblüte 546

Fantasiereise und Rückenschwimmen

Ich habe zwei Zeitblüten:

Mich im Schwimmbecken in Rückenlage auf dem Wasser treiben lassen und dabei die Augen schließen – nur die Ruhe und Bewegung genießen.

Für fünf Minuten die Augen schließen und eine Fantasiereise machen. Ich denke nur an schöne Dinge und stelle mir vor, wie ich in der Sonne liege.

Stefan

Zeitblüte 547

Ein reines Wesen

Meine Zeitblüte ist, wenn ich mit meinem Pferd einen Ausritt unternehme. Rein in die Natur, raus aus der Zivilisation.

Schon beim Putzen meiner Stute werde ich ruhiger und entspanne mich. Wenn es dann losgeht und wir gemütlich durch den Wald schlendern oder heiter über die Feldwege galoppieren, kann ich so richtig abschalten.

Ich genieße diese Einsamkeit und Ruhe, atme die frische Luft, lausche dem Wind und dem Hufgetrappel und lasse meine Gedanken einfach nur so dahinschweifen. Gab es Stress oder Ärger an diesem Tag, so ist dieser nun verblasen.

Ich bin dann innerlich zufrieden und ausgeglichen und nehme dieses Gefühl mit nach Hause, wo meine andere Zeitblüte, meine kleine Tochter, auf mich wartet. Noch etwas spielen und kuscheln und so lassen wir den Tag ausklingen.

Ich bewundere sie, weil sie so sein kann, wie sie ist: Sie braucht sich nicht verstellen und einzuschränken, so wie wir Erwachsene das tun. Sie lebt all ihre Gefühle einfach aus, unverblümt und geradeaus.

In meinen Augen ist sie ein reines Wesen, zart und zerbrechlich und ohne Sorgen und sie hat uns Erwachsenen einiges voraus. Das versuche ich auch auf mein eigenes Leben zu übertragen.

Wenn ich einen Tag wie diesen erleben darf, so bin ich rundum glücklich und zufrieden.

Andrea

Zeitblüte 548

Mein Cabrio

Ich bin jetzt auf ein 2-Sitz-Cabrio umgestiegen. Nun nehme ich mir des Öfteren die Zeit, mit offenem Verdeck und daher auch langsamer durch die Gegend zu fahren.

Dadurch nehme ich die Umgebung viel deutlicher wahr und ich fühle mich weniger eingesperrt.

Helmuth

Zeitblüte 549

Kerzen und Musik

Um dem meist stressigen Alltag in der Schule zu entfliehen, zünde ich mir abends ein paar Kerzen und eine Duftkerze an und höre Entspannungsmusik.

Diese Zeitblüte lässt mich den ganzen Stress vergessen und die Zeit für einen kurzen Moment stillstehen.

Nina

Zeitblüte 550

Meine täglichen zehn Minuten

Meine Zeitblüte beginnt früh am Morgen, wenn die Kinder in der Schule sind. Dann nehme ich mir regelmäßig zehn Minuten Zeit, um in aller Stille zu meditieren.

Weil ich auf diesem Gebiet noch Anfängerin bin, klappt das mal mehr und mal weniger gut, die Gedanken abzustellen und sich in der Tiefe zu begegnen.

In jedem Fall spüre ich aber, dass es mir sehr gut tut und ich gelassener und stärker dadurch werde.

Birgit

Zeitblüte 551

In die Zeit zurückträumen

Wenn nur sehr wenig Zeit zum Entspannen ist, hole ich mir ein besonders gelungenes Foto aus dem letzten Urlaub, mache mir die entsprechende Musik dazu an, setze mich ganz bewusst ein paar Minuten hin, sehe, lausche, summe oder tanze.

Ich träume mich in diese wunderbare Zeit zurück.

Brit

Zeitblüte 552

Meine drei Stunden

Seit Kurzem gehe ich in das Fitnesscenter. Nicht, um eine Modelfigur zu bekommen, sondern weil es mir guttut. Es ist für mich eine Wohltat.

Ich besuche das Fitnesscenter zwei bis drei Mal die Woche und trainiere etwa eineinhalb Stunden. Danach besuche ich noch die Sauna und entspanne.

Dieser Besuch dauert etwa drei Stunden. Das sind meine drei Stunden, nur für mich – das tut mir so gut. Einfach super.

Sanja

Zeitblüte 553

Auf Reisen

Die wichtigste aller Zeitblüten in meinem Leben sind die Reisen, die ich mache.

Auf Reisen fühle ich mich frei, ich entdecke Neues in der Welt und an mir. Zeit für Selbstreflexion und Anstöße für persönliche Weiterentwicklungen finde ich in fernen und fremden Ländern.

Und auch das alltägliche Leben erhält eine neue Qualität durch Reisen.

Katharina

Zeitblüte 554

Zeit mit dem Nachbarshund

Ich habe mir schon immer ein Haustier gewünscht, aber bin viel unterwegs, habe zwei Kinder und wollte nicht auch noch für ein Tier Verantwortung übernehmen.

Eine Familie in der Nachbarschaft hat einen jungen, quirligen Hund, der viel Bewegung braucht. Ich brauchte ein wenig Mut, aber dann habe ich einfach gefragt, ob ich mit dem Hund gelegentlich spazieren gehen darf.

Das ist nun schon einige Monate her und jetzt mache ich mit ihm alle zwei Wochen einen langen Spaziergang.

Jedes Mal bin ich hinterher herrlich entspannt! Es ist die Zeit für mich allein, gleichzeitig fühle ich mich mit dem Hund an meiner Seite wohl.

Der Umgang mit dem Tier tut meinem Herzen und meiner Seele gut!

Silvia

Zeitblüte 555

Bewusstes Atmen

Bei mir ist es im Beruf und oft auch im Privatbereich stressig. Es gibt Tage, da bricht alles auf mich hernieder und ich fühle mich überfordert.

Dann mache ich Entspannungsübungen und konzentriere mich bewusst auf den Atem. Ich entspanne durch die Konzentration. Mitunter höre ich eine Entspannungsmusik und lasse mich dann richtig fallen.

Ich stelle mir dabei vor, wie sich alle Herausforderungen lösen und lasse mich auf diese Sicht der Dinge ein.

Es macht Spaß, dann wieder zurückzukommen und Probleme anzugehen.

Ramona

Zeitblüte 556

Mit Fragen den
Fokus verändern

Ich habe mich in den letzten Wochen intensiv mit meinen Werten und Motivationen auseinandergesetzt:

  • Welche Rollen habe ich in meinem Leben?
  • Was ist wichtig in meinem Leben, in diesen Rollen?
  • Was sind meine Ziele im Leben, in den jeweiligen Rollen?

Schon durch diese Fragen konnte ich den Fokus dermaßen verändern, dass ich meine Tätigkeiten ganz anders priorisiere und dadurch viel fokussierter lebe und arbeite.

Und tatsächlich mehr Befriedigung, mehr Flow verspüre und weniger den dringenden oder unnötig aufgeschobenen Tätigkeiten hinterhereile.

Die weiteren Fragen haben sich dann weitgehend selbst ergeben:

Roger

Zeitblüte 557

Der Blick auf die Berge

Der Morgen unter der Woche ist bei uns – wie bei vielen Familien – immer sehr hektisch, bis wir endlich außer Haus kommen. Wir wohnen in einer Kleinstadt umgeben von Bergen, d. h., wenn ich aus dem Haus gehe, türmt sich vor mir eine Bergkette.

Als ich wieder mal gestresst und mit pochendem Herzen aus der Wohnung rannte, um die Kinder mit Verspätung in die Schule zu bringen, bemerkte ich plötzlich die verschneiten Berggipfel, die weißen Wolken dahinter, den blauen Himmel, der alles umrahmte, den leichten, lauen Morgenwind, der die Bäume bewegte, …

Ich hielt inne und plötzlich kamen mir die Tränen. Eine Mischung aus bittersüßer und schmerzlicher Sehnsucht erfüllte mich. Schule, Verspätung, Arbeit, Termine? Das war in diesem Moment alles Nebensache!

Schön ist die Welt und wir sollten öfter innehalten.

Ich tue es seitdem häufig. Immer wenn ich das Haus verlasse, erinnern mich die Berge an meinen Termin mit der Ruhe, auch wenn es mal stürmt und die verschneiten Wipfel gar nicht zu sehen sind.

Friedrich Ellmenreich

Zeitblüte 558

Eine neue Art wahrzunehmen

Mir tut es gut, mit der Kamera die Natur einzufangen. Eine Löwenzahn- oder Gänseblümchen-Blüte ganz nah zu fotografieren oder das Rapsfeld jeden Tag zu fotografieren, wie sich das Grün langsam oder auch explosionsartig in ein Gelb verwandelt – das eröffnet mir eine neue Art wahrzunehmen.

Probleme, Konflikte, Sorgen bekommen angesichts der Natur eine andere Dimension.

Marion Reich

Zeitblüte 559

Mein treuer Freund

Meine Zeitblüte ist mein treuer vierbeiniger Freund. Wann immer es mir möglich ist, erlebe ich mit meinem Hund die Freiräume in der Natur, die ich brauche, um den beruflichen Alltag einen Moment loszulassen.

Dabei spiegelt mein treuer Vierbeiner meine eigene Befindlichkeit. Sollten mich die Stress-Gedanken nicht loslassen, macht er mich durch sein Verhalten darauf aufmerksam – und meist verschwinden dann die Sorgen, die ich doch zu Hause lassen wollte.

Dietmar

Zeitblüte 560

Kopf freibekommen

Heute Nachmittag wollte ich mich auf ein Seminar vorbereiten. Irgendwie hab ich den Kopf nicht freibekommen.

Darauf unternahm ich einen Spaziergang und habe dabei ein schönes kleines Bärlauchfeld entdeckt. Der Tag war gerettet.

Jetzt habe ich in einer halben Stunde das fertiggemacht, was ich vor dem Spaziergang in zwei Stunden nicht geschafft habe.

Und heute Abend gibt es auch noch eine leckere Bärlauchsuppe.

Detlev

Zeitblüte 561

Die einfachen
Dinge des Lebens

Die einfachen Dinge des Lebens sind für mich die reinsten Zeitblüten:

  • die Stille eines Waldspaziergangs,
  • das Beobachten der Vögel in den Bäumen,
  • die frische Luft während der Bewegung in der Natur, …

All die Sachen, die den Menschen in vergangenen Zeiten viel selbstverständlicher waren und zu denen wir uns in unserer hektischen und komplexen Welt erst wieder erziehen müssen.

Weniger ist manchmal mehr!

Matthias

Zeitblüte 562

Das Geburtstagsgeschenk

Zu meinem Geburtstag habe ich mit meiner Freundin zwei wunderschöne Skitour-Tage verbracht. Am Ende unserer Skitouren trafen wir uns mit unseren Familien und Freunden zum Ausklang auf einer Almhütte bzw. zum Frühstück im Hotel.

Es war wunderschön und hat uns sehr gut getan!

Karin

Zeitblüte 563

Von meinem
Herzen aus betrachten

Im hektischen Alltag „funktioniere“ ich oft nur noch. Wenn ich das spüre (und auch gerne öfter), versuche ich, alles von meinem Herzen aus zu betrachten und zu tun.

Dann bekommt alles eine höhere Wertigkeit. Egal, was ich dann mache, ich tue es von Herzen.

Jacqueline

Zeitblüte 564

Positive Energie durch
meine Fotodatenbank

Wenn ich mich sehr gestresst fühle oder mal eine Auszeit brauche, dann gehe ich an die frische Luft. Egal wo und wie lange.

Es ist mir nur wichtig, die Luft zu fühlen, den Wind, Regen oder die Sonne, sowie Gerüche und Geräusche wahrzunehmen, die mich umgeben. Dann atme ich dreimal tief durch – wirklich tief und ganz lange. Dann geht es mir schon viel besser.

Brauche ich mal wieder positive Energie und habe ein bisschen mehr Zeit, dann durchstöbere ich meine Fotodatenbank. Das bringt mir auf einen Schlag all die schönen Momente in meinem Leben zum Vorschein: glückliche Gesichter, Natur und tolle Erlebnisse.

Milo

Zeitblüte 565

Einfach Fahrrad fahren

Kostbar sind für mich die täglichen Fahrradfahrten – egal, ob zum Kindergarten, zum Einkaufen, zum Arzt oder zur Post. Egal, ob sommers oder winters.

Beim Fahrradfahren bin ich ganz bei mir, kann meinen Gedanken nachgehen und brauche mich über keinen Stau und keine anderen Autofahrer zu ärgern.

Besonders schön ist es, wenn ich Wege durch Parks und Wälder fahre und dabei die gute Luft genießen kann.

Und es gibt ein sehr gutes Gefühl, aus eigener Kraft vorwärts zu kommen.

Ilona

Zeitblüte 566

Stirn glätten

Hier eine Zeitblüte, nicht von mir erfunden, jedoch sehr gerne angewandt:

Setzen oder legen Sie sich bequem hin. Atmen Sie einige Male tief ein und aus. Und nun versuchen Sie, Ihre Stirn von innen (!) zu entfalten und zu glätten. Bis sie sich glatt und geschmeidig anfühlt.

Für mich eine Wohltat der besonderen Art.

Ursula

Zeitblüte 567

Mein täglicher
Spaziergang mit Begleitung

Meine Zeitblüte ist mein täglicher Spaziergang mit meinem Hund. Ich nutze diese Zeit, um gedanklich zur Ruhe zu kommen und ohne äußere Einflüsse über verschiedene Dinge nachzudenken, während ich in Bewegung bin.

Es ist gut, dass ich durch meinen Hund bei jedem Wetter hinausgehen muss. Was ansonsten teilweise eine große Überwindung des inneren Schweinehundes bedeuten würde, ist dadurch zur Selbstverständlichkeit geworden.

Sobald ich draußen – sogar bei Regen oder Schneefall – einige Schritte gegangen bin, merke ich, wie gut mir die frische Luft und das Schlendern alleine mit meinem Hund, mit mir und meinen Gedanken tut.

Er kommt dadurch auf seine Rechnung, ich kann loslassen und mache automatisch die Bewegung, die ich brauche.

Monika

Zeitblüte 568

Gedankenanker

Ich finde, dass man durch Achtsamkeit den anderen und sich selbst gegenüber, viele Momente im Leben intensiver empfindet und sein Leben dadurch sehr bereichern kann.

Das Leben im Hier und Jetzt und nicht im Gestern und im Morgen spielt eine große Rolle.

Wenn meine Gedanken abschweifen (Angst, Sorge, …), mache ich Achtsamkeitsübungen oder hole mir einen Gedankenanker in den Kopf (z. B. das Lächeln meines Kindes), um mich an das Hier und Jetzt zu erinnern.

Michaela

Zeitblüte 569

Tränen der Freude?

Wir haben einen kleinen Stall. Ich habe selbst zwei ältere Pferde in der Herde. Es gibt immer viel zu tun, was mir gefällt. Leider komme ich aber kaum zum Reiten.

Heute habe ich mal wieder eine Runde durch den Wald mit meinem älteren Wallach gemacht. Bergauf sind wir galoppiert. Es war wundervoll!

Er hat zwar versucht, aus lauter Übermut und Freude zu bocken, hörte aber schließlich doch etwas widerwillig auf mich. Mein feines Pferd war weich wie ein Gummiball und hoch motiviert.

Der frische Wind drückte mir die Tränen in die Augen. Oder waren es Tränen der Freude?

Jan

Zeitblüte 570

Zu verschenken: eine
Ration Streicheleinheiten

Ich arbeite von zuhause aus, wo ich viele Stunden am Computer verbringe.

Gelegentlich kommt unser Kater vorbei und fordert geradezu seine Ration an Streicheleinheiten ein. Besonders gerne mag er es, wenn ich seinen Rücken sanft vom Kopf bis zur Schwanzspitze massiere.

Er scheint zu merken, wenn ich dabei nicht ganz bei der Sache bin. In diesem Fall erhebt er sich und kommt zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Diese paar Minuten Katzenkraulen und sich nur auf das Wohlbefinden des kleinen Freundes zu fokussieren, sind glückliche und beruhigende Momente im Tagesablauf.

Susanne

Zeitblüte 571

Lange Spaziergänge ohne Uhr

Meine persönliche Zeitblüte sind die ewig langen Spaziergänge mit meinem Hund und meinem Freund.

Zeit, die wir uns bewusst ohne Uhr nehmen.

Melanie

Zeitblüte 572

Aufmerksamkeit
in kleinen Dinge

Für mich ist jeder Tag ein Geschenk, den ich mit offenen Armen empfange. Denn in der heutigen Zeit, wo alles schneller, besser sein und jeder alles haben muss, gehen die vermeintlich kleinen Dinge in der Alltagshektik oft verloren.

Mein Motto:

Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück durch Vernachlässigung kleiner Dinge. (Wilhelm Busch)

Theresa

Zeitblüte 573

Verlangsamung

Der Alltag lässt uns an den schönsten Dingen vorbeieilen. Jedoch durch die Verlangsamung, das bewusste Wahrnehmen, das Atmen, Fühlen, Riechen, Kosten … finde ich überall Zeitblüten!

Hanna

Zeitblüte 574

Neue Dimensionen
auf meiner Runde

Gerne fahre ich nach der Arbeit mit dem Motorroller eine Runde – beispielsweise an den Rhein. Ich schaue mir den träge fließenden Fluss an und entspanne am Ufer bei einem Getränk.

Ebenfalls sehr entspannend ist eine kleine Ausfahrt auf den nächstgelegenen Berg.

Die Aussicht beruhigt, gibt mir einen Blick über den Alltag hinaus und erschließt mir neue Dimensionen.

Paul

Zeitblüte 575

Heil ankommen

Meine Zeitblüte ist der Moment, wenn ich bei der Ausübung meines Hobbys auf meine Freunde treffe. Ich fahre leidenschaftlich gerne alte Vespa-Roller. Wir sind ca. 10 Leute, die – wie bei Motorradtreffen – auch auf Rollertreffen fahren.

Der Moment, wenn wir alle heil angekommen sind, ist mir der wichtigste und der schönste.

Mit meinen Freunden auf irgendeiner Wiese rumzugammeln, dabei Northern Soul zu hören und dummes Zeug zu quatschen – das ist meine Zeitblüte und der Moment, an dem ich richtig entspannen kann.

Melanie

Zeitblüte 576

Meine Musikpause

Nach einem stressigen Schultag nehme ich meine Kopfhörer und versinke in der Musik. Dieser Vorgang kann bis zu 45 Minuten in Anspruch nehmen.

Dabei kann ich mich sehr gut entspannen und alle Aufgaben, die mir der Tag dann noch stellt, voller Elan angehen.

Oliver

Zeitblüte 577

Mein Crosstrainer und ich

Letztens habe ich mir einen Crosstrainer zugelegt. Da ich nicht viel Zeit zum Fernsehen habe und verwenden möchte, nutze ich die Gelegenheit und schaue mir während des Laufens ausgewählte Sendungen an.

Diese eine Stunde am Tag, die gehört ganz mir.

Hier dulde ich auch keine Unterbrechungen. Es fällt mir nicht immer leicht, nach der Arbeit noch zu laufen. Wenn ich mich dann aber aufgerafft und mich bewegt habe, geht es mir wieder absolut prächtig und ich fühle mich wohl.

Almuth

Zeitblüte 578

Meine wöchentliche
Zeitblüte während der Arbeit

Meine wöchentliche Zeitblüte ist – so erstaunlich das klingen mag – während der Arbeitszeit. Ich leite eine Wahrnehmungs– und Entspannungsgruppe auf einer Psychotherapiestation für junge Erwachsene.

Meistens stellt diese Gruppe eine ziemliche Herausforderung dar und lässt mich viel Vorbereitungszeit dafür investieren. Jedes Mal bin ich aber danach sehr viel zufriedener als vorher.

Es gibt mir einerseits Zeit zur Selbstbesinnug. Und gleichzeitig ist es schön zu spüren, wie gut diese ruhigen Minuten den Patienten tun.

Stefanie

Zeitblüte 579

Sonnenaufgänge

Ich liebe es, morgens in der Dämmerung zu fahren und dabei die unterschiedlichen Sonnenaufgänge zu beobachten. Und am Tage schaue ich gerne in den Himmel und beobachte den Zug der Wolken.

Christiane

Zeitblüte 580

Mit einer Atemübung
im Hier und Jetzt verweilen

Meine Zeitblüte ist eine Atemübung, bei der ich ganz das Hier und Jetzt spüre, mich ordne, ausgleiche und auftanke.

Ralf

Zeitblüte 581

Ich lebe nach den Jahreszeiten

Der Winter lässt die Natur schlafen und sich erholen.

Ich werde mir in Zukunft auch ausreichend Zeit zur Erholung nehmen, beschloss ich.

Im Frühling entwickelt sich die Natur neu und lässt alles langsam wachsen.

Ich beobachtete, dass im Frühling nicht alles auf einmal da war. Jede Pflanze wächst nach einem bestimmten Plan. Auch ich will in Zukunft eines nach dem anderen angehen, und nicht alles gleichzeitig – so mein Entschluss. Ich werde bewusst darauf achten, wann die Zeit für etwas reif ist.

Der Sommer bringt die Früchte.

Wann habe ich eigentlich meine Früchte betrachtet/geerntet? – frage ich mich.

Der Herbst kommt ins Land und lässt das Laub fallen.

Wann habe ich Altes losgelassen? Ich beschloss, zukünftig zu prüfen, was nicht mehr zu mir gehört/passt.

Beeindruckt von der Natur entdecke ich mein Leben neu und lebe es im Sinne der Jahreszeiten.

Mir wurde bewusst: Alles braucht und hat seine Zeit!

Isabella

Zeitblüte 582

In jedem Problem
steckt eine Gelegenheit

Meine gegenwärtige familiäre und persönliche Situation wie auch künftige Entwicklungen bereiten mir große Sorgen.

Es ist nicht leicht, damit umzugehen und die Nerven zu behalten, jedoch habe ich entdeckt, dass mir etwas fehlt, das mir Kraft gibt und mich geduldig macht.

Im Moment halte ich mich an ein Zitat von Albert Einstein:

In the middle of difficulty lies opportunity. (Inmitten jeder Problematik steckt eine Gelegenheit.)

Dieser Satz ist für mich einfach zu merken und ich will mich bewusst daran erinnern, dass ich trotz Widrigkeiten offenbleiben muss, d. h. offen für mich selbst wie auch für meine Umwelt.

Kerstin

Zeitblüte 583

Ich werde erwartet

Meine Zeitblüte ist zwölf Jahre alt und männlich.

Wenn ich gestresst aus dem Büro nach Hause fahre, wartet mein Junge schon auf mich. Beim Ankommen werde ich herzlich umarmt und wir lachen auch viel miteinander.

Das gemeinsame Abendessen gestalten wir zusammen. In dieser Zeit wird viel miteinander geredet und Informationen werden ausgetauscht.

Es ist einfach herrlich, ein Kind zu haben … dies ist meine Zeitblüte.

Sabine

Zeitblüte 584

Die Stimmungen auf
dem Weg zur Arbeit

Wenn ich am Morgen das Haus verlasse, um zu Fuß zu meinem Arbeitsplatz zu marschieren, beginnt meine Zeitblüte.

Die Stimmungen wechseln mit Wetter und Jahreszeiten. Manchmal strahlen noch die Sterne vom Himmel, das Morgenrot gegen Osten kündigt den neuen Tag an, ich stapfe durch den frischen Schnee, kämpfe gegen den stürmischen Westwind und lasse mir den Regen um die Ohren peitschen, selbst der Nebel hat seine magische und beruhigende Seite.

Jeder Tag hat ein eigenes Gepräge und begrüßt mich auf seine Weise.

Ursula

Zeitblüte 585

Auszeit mit Panflötenmusik

Bin ich gestresst und weiß nicht mehr, wo oben und unten ist, höre ich mir wunderschöne Panflötenmusik an.

Ich finde, die Panflöte ist ein wunderschönes Instrument und es tut mir gut, einfach dazusitzen und Panflöte zu hören.

Eine kleine Auszeit und die Energie ist wieder aufgetankt.

Andrea

Zeitblüte 586

Verbindung mit
meinem Herzen herstellen

Im Alltag funktioniere ich oft völlig automatisch. Um zu mir zu kommen, lege ich meine Hand auf mein Herz, atme tief und spüre die Verbindung zu meinem Herzen.

Das führt dazu, dass ich ruhiger und bewusster werde. Ich komme zu mir und in den Augenblick. Ein Augenblick der Entspannung.

Viktor

Zeitblüte 587

Wir wohnen in
unserem Heim „draußen“

Wenn mein Mann und ich ein gemeinsames Wochenende haben, gehen wir auf den Wochenmarkt (das ist an sich schon eine Zeitblüte), kaufen dort ganz „norddeutsch“ Krabbensalat und andere Fischsalate für das Frühstück ein. Dort kennt man sich seit über zwanzig Jahren und hat seine Stammstände!

Unser Frühstück (und auch alle anderen Mahlzeiten) nehmen wir bei jeder sich bietenden Gelegenheit gemütlich im Garten in der Sonne sitzend direkt am Koiteich ein.

Da dies ein sehr geschützter Platz ist, haben wir dies selbst im November schon getan. Und sollte es mal zu kalt sein, haben wir uns ein extra großes Fenster mit Teichblick einbauen lassen. Eine überdachte Terrasse haben wir auch noch, Grillen geht auch bei Regen. Im Prinzip wohnen wir „draußen“.

Überhaupt haben wir es sehr schön, unser Grundstück in einem kleinen Dorf liegt direkt an einer Pferdewiese. Wir können ganz gemütlich aus der Kaminecke die grasenden Pferde oder die Rehe auf der Wiese beobachten – Entspannung pur!

Wenn es im Winter schneit und es schon dunkel ist, schalten wir drinnen das Licht aus und machen draußen unsere Beleuchtung an und genießen die sich ausbreitende Schneeruhe.

Gabriele

Zeitblüte 588

Kino während der Zugfahrt

Meine Zeitblüten sind die täglichen, je einstündigen Zugfahrten zur Arbeit sowie zurück nach Hause.

Bewusst erledige ich nie geschäftliche Dinge auf diesen Fahrten, sondern genieße hin und wieder einen Film auf dem Laptop (die erste Hälfte am Morgen, die zweite Hälfte am Abend).

So bleibe ich auf dem Laufenden, was auf der Leinwand gespielt wird, obwohl ich nur selten ins Kino komme (die Familie geht im Moment vor).

Leo

Zeitblüte

Singen für die Seele

Immer mal wieder habe ich keine so rechte Lust, mich abends auf den Weg zum wöchentlich stattfindenden Chorabend zu machen.

Meistens überwinde ich jedoch meinen inneren Schweinehund und stelle dann jedes Mal aufs Neue fest, wie entspannend und gut Singen für die Seele ist.

Danach mache ich mich beschwingt und summend auf den Heimweg.

Ala

Zeitblüte 589

Ich begebe mich
auf das Niveau der Kinder

Wenn es mir gelingt, die Welt aus den Augen unserer Kinder zu sehen, erfahre ich fast grenzenlose Entspannung.

Wenn es mir also gelingt, sich auf das geistige „Niveau des Kindes“ zu begeben, erscheint die Umwelt vollkommen in einem anderen Licht. Gleichermaßen wird mir bewusst, wie groß doch die Distanz zwischen dem kindlichen Hier und Jetzt und der eigenen Erwachsenenposition ist.

Es wird mir bewusst, dass die geistige Limitation des Kindes durch eben dieses nicht so wahrgenommen wird, sondern als das allein Wahrhaftige.

In diesem Sinne wird mir auch bewusst, dass die Limitation des eigenen Geistes – ohne die Betrachtung des Kindes – nicht oder nur selten wahrnehmbar ist, wenigstens dann nicht, wenn man sich nicht explizit darauf konzentriert.

Insofern wird mir in diesem Moment bewusst, dass auch das eigene Sein nur sehr relativ zu jenem der Umwelt ist. Was wiederum zur Erkenntnis führt, dass aus der Sicht eines Dritten, der eigene Geist allenfalls auch als sehr limitiert erfasst wird, ohne dass ich selbst diesen Eindruck habe.

Das Kind hilft mir also dabei, mich selbst besser zu verstehen und mich präziser in meine Umwelt einzuordnen.

Es hilft mir, meine Umwelt besser zu verstehen und auch Verständnis für Unverständnis aufzubringen.

Es ist wunderschön, sich auf das Niveau des Kindes zu begeben, die Welt in dem Moment so zu erleben. Zu erleben, wie unkompliziert, unverfälscht, wertneutral, ideenreich, interessant und eben wunderschön die Welt doch ist.

Jeder noch so kleine Stein, jeder Grashalm, jede Ziege, jede Person, der ich begegne, wird einmalig, interessant – wird Element der Begierde, Element, dem ich Aufmerksamkeit widme, widmen will.

Was gibt es denn Schöneres für mein Gegenüber, wenn es mir gelingt, diese Aufmerksamkeit zu schenken.

Ich bin seit Jahren beruflich sehr engagiert. Gelingt mir oben Geschriebenes, so erfahre ich wirkliche Entspannung. Dazu helfen mir unsere Kinder.

Rino

Zeitblüte 590

Die Atmung dem
Rhythmus anpassen

Ich höre mir eine für mich entspannende Musik an, und dabei beginne ich, meine Atmung dem Rhythmus anzupassen.

Da der Rhythmus ein sehr langsamer ist, wird auch die Atmung dementsprechend, und so lasse ich mich in die Melodien hineinfallen.

Ein Abschalten für längere Zeit ist einfach gegeben, ob ich der Musik lausche oder sich schöne Gedanken breitmachen. Nach 15 bis 20 Minuten bin ich total entspannt und locker.

Hans

Zeitblüte 591

Akkordeonunterricht
– unser Geheimnis

Meine Tochter ist zehn Jahre jung und spielt seit zwei Jahren Akkordeon. Ich lernte früher das gleiche Instrument, doch seit meiner Kindheit stand mein Akkordeon fast 30 Jahre unbenutzt herum.

Nun stellte ich fest, dass meine Tochter immer besser wurde und ich nicht mehr in Übung war. Wir haben dann beide beschlossen, dass ich mit ihr gemeinsam den Unterricht besuche.

Seit dem letzten Sommer gehen wir alle zwei Wochen zum Akkordeonunterricht und es macht uns verdammt viel Freude.

Da ich selbstständig bin, nehme ich mir für diese Stunde eine Auszeit und niemand bekommt mit, was ich für einen wichtigen Termin um 15.00 Uhr habe.

Nach dem Unterricht arbeite ich dann wieder ganz gewohnt weiter. Meine Tochter und ich haben einen Riesenspaß und ein Geheimnis mehr.

Armin

Zeitblüte 592

Das Gitarrespielen

Meine Zeitblüte ist Gitarrespielen. Wenn ich ein bisschen auf dem Instrument herumklimpere, kann ich vollkommen abschalten. Nach meiner Gitarrenstunde bin ich ganz entspannt und zufrieden.

Helmut

Zeitblüte 593

Vorbildliche Eichhörnchen

Meine Zeitblüten sind nach meinem Umzug noch intensiver. Ich lebe seit drei Monaten auf einem parkähnlichen Grundstück. Hier kann ich jeden Tag eine Vielzahl von Tieren beobachten.

Besondere Freude macht es, die putzigen Eichhörnchen von Baum zu Baum springen zu sehen. Sie sind wahre Sprungkünstler. Gerade sammeln sie ihre Wintervorräte ein und nehmen hie und da kleine Kostproben.

Sie sind dabei trotzdem sehr wachsam, aufmerksam und fleißig, lassen sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Vorbildlich. Es ist einfach sehr entspannend, diesen kleinen Kerlchen zuzuschauen.

Marion

Zeitblüte 594

Durch die Natur radeln

Wenn ich nach einem hektischen Arbeitstag abschalten will, schwinge ich mich einfach auf mein Fahrrad und radle durch die Natur.

Gerade im Herbst genieße ich mit den Augen die bunt gefärbten Blätter und die Früchte der Natur.

Danach fühle ich mich körperlich zwar etwas ausgepowert, weil ich ansonsten den ganzen Tag am PC sitze. Aber mein Kopf ist völlig frei und ich bin herrlich entspannt.

Oft fährt auch mein Mann mit. Wir machen uns gegenseitig auf die schönsten Seiten der Natur aufmerksam und genießen gemeinsam.

Nach einem solchen Tagesabschluss kann ich auch abends prima einschlafen und bin am nächsten Morgen ausgeruht und voller Energie für die Aufgaben des neuen Tages.

Susanne

Zeitblüte 595

Unser kleines Paradies

Meine Frau und ich sind oft, wenn es das Wetter zulässt, in unserem Schrebergarten beim Garteln. Auch wenn jede Menge Arbeit anfällt, schenkt uns der Garten durch seine Farbenpracht jeden Monat ein anderes wunderschönes Bild.

Im Frühjahr, nach dem Winter, warten wir schon ungeduldig auf die uns zu erwartende Blütenpracht der Obstbäume, und nach und nach verwandelt sich die graue Landschaft in ein kleines Paradies.

Oft kommen Freunde vorbei und wir machen es uns im Schatten gemütlich. Sollte irgendwann Hunger aufkommen, grillen wir uns was Feines.

Das ist eine unserer Zeitblüten, welche es uns möglich macht, Energie für den Alltag zu tanken.

Patrick

Zeitblüte 596

Das hätte ich ohne
meinen Hund nie erlebt

Ich erfreue mich seit sechs Jahren an den Spaziergängen mit unserem Hund.

Ich war zwar nie ein ausgesprochener Frühaufsteher – aber mit einem Hund geht man eine Verpflichtung ein, der man sich nicht entziehen kann. Und das ist gut so!

Denn selbst, wenn einer von uns beiden am Anfang mal nicht so begeistert ist, beim „Stöckchen spielen“ auf der Wiese kommen wir beide in Stimmung.

Wenn ich dann noch dazu die Natur genießen darf – im Frühling das aufbrechende Grün, der Rasen, wenn aus einer grauen Wiese wieder grün hervorkommt, im Sommer die schönen Blumen, im Herbst die wunderschönen Farben, im Winter der Schnee – und manchmal morgens die Farbspiele der aufgehenden Sonne, dann ist eigentlich jeder Spaziergang eine Zeitblüte und ein wunderschöner Start in den Tag.

Das hätte ich ohne Hund ziemlich sicher nie gemacht und erlebt.

Holger

Zeitblüte 597

Wohltuende Eindrücke
mit in die Arbeit nehmen

Mit dem Rad unterwegs zu sein, sich mit eigener Kraft fortzubewegen und dabei ringsherum mit den Augen die herrliche Landschaft aufsaugen, mit der Nase den Duft der jeweiligen Jahreszeit und mit den Ohren die Stimmen der Natur – das ist meine Zeitblüte.

Wenn ich dann zurück im Alltag und in der Arbeit bin, habe ich für schwierige Situationen immer diese Eindrücke im Kopf und kann mich daran aufbauen.

Markus

Zeitblüte 598

Radfahren – die
totale Entspannung

Morgens mit dem Rad zur Arbeit und nachmittags wieder zurück. So kann ich zweimal komplett abschalten bzw. meine Gedanken sortieren.

Es ist nicht nur der sportliche Aspekt, vielmehr die totale Entspannung, die mir so guttut – trotz oder gerade wegen der Bewegung, so verrückt sich das auch anhört.

Mittlerweile ist es so, dass mir wirklich etwas fehlt, wenn ich nicht mit dem Rad zur Arbeit fahren kann. Schlechtes Wetter ist für mich auch kein Grund, nicht zu fahren. Es fühlt sich einfach gut an.

Gerhard

Zeitblüte 599

Die Lebensgeister wecken

Wenn ich richtig k. o. bin und weiß, dass auch die Nacht nicht reichen wird, um mich zu erholen, gehe ich spazieren oder joggen.

Ich genieße dann bewusst die frische Luft, die Sonne oder den Regen. Das weckt die Lebensgeister.

Birgit

Zeitblüte 600

Das morgendliche Duschen
ist meine Körpermeditation

Jeden Morgen ist für mich die morgendliche Dusche eine wohltuende Körpermeditation. Ich konzentriere mich auf den Atem und das Wasser, das auf mich und den Boden spritzt. Ich nehme das Wasser auf meinem Rücken, an den Armen, Beinen, … auf meiner Haut wahr.

Mit diesem Körpererleben spüre ich die Präsenz im Augenblick, am Anfang des Tages.

Diese drei Minuten Körpermeditation sind entspannend und das warme Wasser erfrischt meine Sinne. Ich fühle mich unter meinem morgendlichen Wasserfall geborgen und dieses Nass macht mich froh für den Tag.

Hermann


Zeitblüten-Einsendungen, SEITE:
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9 


 


Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!