LESER-ZEITBLÜTEN [SEITE 7]


Zeitblüten-Einsendungen, SEITE:
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9 


Zeitblüte 601

Kanufahren an
nicht schönen Tagen

Meine Zeitblüte ist Kanufahren an nicht ganz so schönen Tagen, wenn der Himmel eher etwas bedeckter ist. Dann ist man fast alleine auf dem See.

Man gleitet förmlich dahin. Man sitzt hintereinander mit dem Partner, dadurch genießt man die Stille und die Umgebung. Man redet nicht viel und teilt doch diesen wunderbaren Moment in der Natur.

Es ist herrlich entspannend und man hat danach ein richtiges Urlaubsgefühl.

Tina

Zeitblüte 602

Mit dem Daumen
zurück in den Urlaub

Meine Zeitblüten sind die Stunden, wenn ich mir die Fotos unseres letzten Aufenthaltes in Kerala ansehe. Mein Mann und ich haben dort eine Ayurveda-Kur gemacht. Es war wunderschön!

Immer, wenn ich die Fotos ansehe, kommen die Erinnerungen und damit auch die Momente der Entspannung zurück.

Mein Mann ist Coach und hat diese Erinnerungen durch einen besonderen Punkt (NLP) an meinem Daumengelenk gefestigt. Dadurch klappt das noch viel intensiver.

Renate

Zeitblüte 603

Rote Ampelphasen entspannen

Um auf dem Arbeitsweg noch einmal zu entspannen, nutze ich rote Ampelphasen:

  • ins Grüne schauen,
  • ein lächelnder Blick auf die hektischen Autofahrer,
  • dem Vogelgezwitscher lauschen
  • oder auch einfach mal tief durchatmen.

Den Arbeitsweg als Spaziergang wahrzunehmen, bringt mir einen entspannteren Start, wenn ich den Raum am Arbeitsplatz betrete.

Peggy

Zeitblüte 604

Bewusst wahrnehmen

Um wieder für die großen und kleinen Dinge des Lebens Kraft zu tanken, setze ich mich gerne auf die Terrasse und schaue in unseren Garten.

Dort nehme ich dann bewusst Vogelgezwitscher, das Rauschen der Bäume, manchmal auch die spielenden Kinder in ihrer Unbeschwertheit wahr.

So finde ich wieder zu mir.

Mark

Zeitblüte 605

Zehn Minuten
auf dem Trampolin

Morgens wippe und jogge ich zehn Minuten auf meinem Mini-Trampolin. Das macht wach, trainiert alle Muskeln gleichzeitig, regt den Lymphfluss an und kann bei jedem Wetter gemacht werden.

Diese zehn Minuten lassen sich leicht in meinen Alltag einbauen.

So fühle ich mich schon besser, wenn ich in den Tag starte, da ich schon einen kleinen Beitrag für meine Gesundheit geleistet habe.

Sonja

Zeitblüte 606

Mit dem Motorrad in
den Alpen unterwegs

Im Sommer zieht es mich oft in die Alpen. Es ist ein Hochgefühl, mit dem Motorrad die Landschaften zu durchqueren und die Passstraßen hochzuschlängeln.

Beschleunigen, Fahrtwind, abbremsen, in die Kurven legen.

Die Kräfte, die Dynamik, der Schwung, die Bewegungen, das Zusammenspiel von Mensch und Maschine: Das ist für mich wie eine Melodie.

Nach jeder Kurve eröffnen sich neue Aussichten, Ansichten, Berggipfel, Seen, Wälder, Dörfer, Wiesen. Eine Verschnaufpause oben auf dem Pass mit Blick auf die Täler.

Das Entspannen, Ausruhen, Austauschen von Erlebnissen mit Bei- und Mitfahrern. Helm anziehen, und weiter.

Yannick

Zeitblüte 607

Einfach SEIN!

Um mich abends vom Tag zu entspannen, packe ich meist meine Nordic Walking-Stöcke und wandere über eine Hochfläche nahe meines Wohnortes.

Mit allen Sinnen sein: grandiose Wolkenformationen am Himmel, der jahreszeitliche Wechsel in der Vegetation, im Duft der Natur, der Frieden, höchstens von Vögeln oder Grillenzirpen unterbrochen …

Was für ein Reichtum, was für ein Glück, einfach zu SEIN!

Tom

Zeitblüte 608

Dinge, die ich
nicht ändern kann

Neulich auf dem Weg zum Flughafen: Stau auf der Autobahn, schwerer Verkehrsunfall, Vollsperrung. Mit jeder Minute, die verrann, stieg meine Hilflosigkeit. „Wenn es so weitergeht, werde ich meinen Flieger verpassen.“

Da fiel mir ein, was ich in einem 6-wöchigen Klinikaufenthalt täglich praktiziert habe: Achtsamkeitsübungen und Entspannungsübungen. Ich entschied mich für eine „Progressive Muskelrelaxation“ und war ca. 10 Minuten völlig in mich gekehrt.

Nachdem ich wieder zurück in der wirklichen Welt war, konnte ich mich nicht einmal mehr über den verpassten Flug ärgern.

Da war sie wieder: Die Erkenntnis, dass Dinge oder Situationen, die ich selbst nicht ändern kann, es nicht wert sind, mich darüber aufzuregen oder mich in Hektik verfallen zu lassen.

Eine gesunde Mischung aus Achtsamkeit und Gelassenheit bringt mich persönlich immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Mathias

Zeitblüte 609

Einfach abtauchen
und die Seele …

Um der Hektik des Alltags zu entfliehen und mich von allen Belastungen, Sorgen, Ängsten und Problemen freizumachen, gönne ich mir ein warmes, duftendes Entspannungsbad.

Einfach abtauchen und die Seele treiben lassen, und das bei flackerndem Kerzenschein und klangvollen Melodien. Ein gutes Buch und ein Glas Rotwein und ich finde wieder meine innere Mitte.

Denise

Zeitblüte 610

Eine bessere
Motivation gibt es nicht

Ich genieße natürlich auch ausgedehnte Spaziergänge mit meinem Hund in Wald und Flur zur Entspannung. Sind jedoch meine E-Mails an Partner und Kunden noch unbeantwortet, helfen mir die Spaziergänge wenig, um richtig abzuschalten.

Daher meine Zeitblüte:

Um wichtige Sachverhalte und Fragen in meinem Arbeitsalltag zu klären, versende ich möglichst keine E-Mails.

Ich nehme lieber den Telefonhörer in die Hand und rufe die Ansprechpartner direkt an. Zum einen ergibt sich somit eine andere (persönlichere) Basis zum Kunden oder Geschäftspartner, andererseits werden mögliche (Rück-)Fragen am Telefon schneller beantwortet.

So spart man sich eine Menge (Warte-)Zeit, die man lieber mit der Familie verbringen kann.

Am Ende des Tages suche ich mir dann ein oder zwei besonders gute Gespräche aus und lasse sie noch einmal Revue passieren. Eine bessere Motivation gibt es nicht.

Dann kann ich auch das Glas Wein abends im Garten richtig genießen.

Ina

Zeitblüte 611

Meditative Ruhe

Bei mir bleibt die Zeit fast stehen, wenn ich inmitten meiner hektischen Stadt in den Kreuzgang des Doms gehe.

Hier findet man kaum Menschen; höchstens ein paar verirrte Touristen. Dieser Kreuzgang ist fast immer geöffnet und in ihm herrscht eine fast schon meditative Ruhe. Kein Gebet, keine Meditation – einfach Ruhe genießen.

Lemalia

Zeitblüte 612

„Komm mit Mama kuscheln.“

Meine Zeitblüte ist jeden Tag, wenn meine 14 Monate alte Tochter aus dem Mittagsschlaf erwacht und noch etwas verschlafen ist. Dann nehme ich sie aus ihrem Bettchen und sage jedes Mal zu ihr:

„Komm mit Mama kuscheln.“

Sie legt ihre kleinen warmen Händchen um meinen Hals und wir legen uns ins Elternbett und kuscheln. Dann dösen wir meistens noch etwas ein.

Das ist so wunderschön, ich freue mich jeden Tag darauf!

Agnes

Zeitblüte 613

Wohltuende Schwingung

Ich genieße in Zeiten der Unruhe gerne die Morgenstunde, wahlweise die Abendstunde, um meine Beckenschale auf meinen Bauch zu stellen und klingen zu lassen. Das ist eine Klangschale, die ich mit einem Filzschlägel sanft anschlage.

Ihre Schwingung breitet sich in mir aus und innerhalb kürzester Zeit werden Körper, Geist und Seele in Harmonie und Tiefenentspannung versetzt.

Ein Gefühl von Geborgenheit steigt empor. Ich erfahre Zentrierung innerhalb von längstens zehn Minuten und gewinne wieder Ressourcen für die nächsten Herausforderungen des Tages.

Regina

Zeitblüte 614

Unsere kleine Schmusezeit

Abends, wenn ich vom Tag völlig erledigt bin, kommt meine Tochter und wir haben unsere „kleine Schmusezeit“.

Wir kuscheln uns aufs Bett oder auf unseren überdimensionalen Sessel und erzählen uns kurze Geschichten von unserem Tag.

Diese Zeit ist immer sehr intensiv und meine Zeitblüte, um dem Stress des Tages zu entfliehen.

Diane

Zeitblüte 615

Wieder ein bisschen Kind sein

Meine Zeitblüten sind seit einigen Jahren meine drei Enkelkinder.

Es gibt nichts Schöneres als ein Kinderlachen, strahlende Augen und Fragen beantworten, die ich mir so noch nie gestellt habe. Dann auf dem Spielplatz auch wieder ein bisschen Kind sein.

Alltagssorgen treten in den Hintergrund und machen Platz, um im Hier und Jetzt zu sein.

Ursula

Zeitblüte 616

Mit der kleinen Welt
die große Welt vergessen

Ich habe ein Puppenhaus gebaut und bastle an der Inneneinrichtung.

Wenn ich mich mit dieser kleinen Welt (1:12) beschäftige, kann ich die große Welt vergessen.

Mathilda

Zeitblüte 617

Nichts außer ich
und dem Wasser

Im Sommer ist meine Zeitblüte schlechthin, ins Wasser einzutauchen und ganz bewusst das Wasser wahrnehmen – die Frische, die Weichheit, das Getragen-SEIN, die Geräusche des Schwimmens, das Spüren des Körpers, nichts außer ich und das Wasser – einfach wunderschön.

Ich fühle mich nach dem Schwimmen so gut, dass ich für den Tag mit seinen Anforderungen oder den Abend in voller Entspannung genießen kann.

Ich wünsche viele Sinneseindrücke beim Ausprobieren!

Gabriele

Zeitblüte 618

Neue Wege, neue Ansichten
und neue Erfahrungen

Auf den täglichen Spaziergängen mit meinem Hund suche ich immer wieder neue oder andere Wege, selten gehe ich hintereinander zwei Tage den gleichen Weg.

Neue Wege, neue Ansichten und Aussichten, neue Erfahrungen:

Da stehen andere Bäume, blühen andere Blumen, hören wir andere Geräusche, nehmen neue Gerüche wahr und die Landschaft sieht anders aus. Und die Zeiten und Jahreszeiten verändern die Landschaft. So entgehe ich der Eintönigkeit und nehme bewusster meine Umgebung wahr.

Und manchmal möchte ich noch mehr wahrnehmen als nur mit den üblichen Sinnen:

Dann streichle ich über die Rinde eines Baumes oder lege mich an besonders stillen und einsamen Orten auf die Erde.

Es ist ein herrliches Gefühl, mich ganz der Erde zu überlassen und über mir nur den Himmel zu sehen. „Ich bin ein Teil dieser Erde“.

Mein Hund kommt dann immer gleich und legt sich neben mich. Da spüre ich dann, wie wenig es oft braucht, um sich frei und glücklich zu fühlen.

Clemens

Zeitblüte 619

Kein Stau

Meine Arbeitsstelle ist 14 Kilometer von meinem Wohnort entfernt. Sooft ich es schaffe, fahre ich diese Strecke mit dem Fahrrad. Dem Trugschluss, mit dem Auto schneller zu sein, bin ich dann doch schon das eine oder andere Mal erlegen.

14 Kilometer geradeaus, eben durch den Wald. Die Natur, das Grün, die immer gleichen und sich doch ständig verändernden Einblicke in den Wald, die Lichtungen, die Kanäle und die Bewegung tun mir gut!

Ich habe keinen Stress mit Ampeln, Rückstau, Rushhour, Parkplatzsuche.

Mir geht es gut, ich komme wach und mit dem guten Gefühl, schon etwas für meine Seele, meinen Körper und die Umwelt getan zu haben, zur Arbeit und auch wieder nach Hause.

Edith

Zeitblüte 620

Der Gesang meiner
Tochter – Freiheit

Heute Morgen bin ich aufgewacht und mein Partner und unsere Tochter (16 Monate) waren bereits bei der Vorbereitung des Frühstücks. Sie redete in ihrer eigenen Sprache und organisierte ihren Morgen.

Ich stand auf und ging ins Esszimmer, da hörte ich ihren Gesang. Sie summte und sang beim Spielen. Es war sooo schön, sie zu beobachten, wie sie mit den gesammelten Muscheln aus dem Urlaub spielte …

Diese Augenblicke nenne ich Freiheit!

Katrin

Zeitblüte 621

Wirklich etwas schaffen

Nachdem ich im Büro viele Stunden konzentriert gearbeitet habe, freue ich mich auf meinen Garten.

Entweder nehme ich eine kleine Hacke zur Hand und entferne Unkraut, während ich meinen Gedanken nachhänge, oder ich nehme meine Sense und mähe ein Stück Wiese.

Beim „Garteln“ höre ich den Vögeln zu und beobachte Bienen und andere Kleintiere, blicke auf meine Blumen und das Gemüse und freue mich.

Auch noch Tage später tut es unheimlich gut, die gemähte Wiese und den Garten zu sehen, während bei der Büroarbeit die Stunden so dahinrauschen, ohne dass ich das Gefühl habe, etwas geschafft zu haben.

Ronda

Zeitblüte 622

Danke Dir, Mutter Erde!

All die Kleinigkeiten um mich und in mir immer wieder neu zu entdecken und jeden Tag voller Liebe dafür dankbar zu sein – das ist meine Zeitblüte.

Dankbar für das Wunder „Mutter Erde“ und ihrer einzigartigen Schönheit und Kraft, die sie mit uns allen jeden Augenblick in vollkommener Liebe teilt.

Dankbar für das Wunder, das ich all diese Einzigartigkeit und Kraft der „Mutter Erde“ sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen, wahrnehmen und lieben kann.

Danke Dir, Mutter Erde!

Martina

Zeitblüte 623

Hier und jetzt
genau am richtigen Ort

Meine Zeitblüte ist dann, wenn ich mit meinen beiden Hunden spazieren gehe, durch Wald und Wiesen laufe und die Schönheit unserer Erde bewundere. Dann kann ich die vielen kleinen und großen Wunder sehen, die sich immerzu ereignen.

Dann weiß und fühle ich: „Ich bin hier und jetzt genau am richtigen Ort“. So lade ich mich immer wieder mit neuer Energie auf bis zum nächsten Sparziergang.

Irmgard

Zeitblüte 624

Plötzlich alle Zeit der Welt

Vom Einkaufen mit dem Fahrrad auf dem Rückweg, zu Hause wartet jede Menge Arbeit – schnell, schnell. Doch da ist dieser Duft. Ich biege auf einen schmalen Pfad am Rande der Straße mitten ins Grün ab und bin ganz weg:

Sonne und der Duft von Gras und Erde.

Absteigen, schieben, stehen bleiben und einatmen … bin ganz da … in der Kindheitserinnerung, als noch „alle Zeit der Welt“ galt.

Zwei Minuten gegeben – Jahre wunderschöner Erinnerungen gewonnen. Jetzt kann’s weitergehen, mit Ruhe und „aller Zeit der Welt“.

Cornelia

Zeitblüte 625

Musik mit Momenten
der Vergangenheit

Wenn ich lustlos oder trüber Stimmung bin, höre ich laut Musik: Lieblingssongs in Verbindung mit Momenten aus der Vergangenheit.

Dadurch werden Erinnerungen geweckt und egal welcher Richtung – ich höre die Musik, die mich im Moment anspricht. Das können Schlager, Dance- oder Partyhits sein.

Manchmal singe oder tanze ich mit und nach kurzer Zeit fühle ich mich etwas besser und bin guter Dinge.

Diana

Zeitblüte 626

Nicht nur meine Zeitblüte

Ich stehe am Samstag und Sonntag ganz früh auf, setze mich mit einem Kaffee auf die Terrasse, genieße die Ruhe und warte, bis eines unsere beiden Kinder wach wird, um die freie Zeit am Wochenende so intensiv wie möglich mit den beiden zu verbringen.

Es ist wahrscheinlich auch die persönliche Zeitblüte meiner Frau, weil sie ja einmal ausschlafen kann. :-)

Stefan

Zeitblüte 627

Meine schlafende Tochter

Ich nehme mir momentan gerne zwischendurch ein paar Minuten Zeit, um meine kleine Tochter (jetzt 5 Monate) im Schlaf anzuschauen.

Wie ruhig sie atmet, wie friedlich sie dabei aussieht …

Dabei kann ich neue Kraft tanken.

Dani

Zeitblüte 628

Das Wissen, dass …

Mag die Arbeit noch so stressig sein, das Wissen, dass ich eine wunderbare Familie habe, macht mich glücklich!

Ebenso die Zeit in unserem schönen Garten, der immer wieder mal neugestaltet wird, die vielen Stunden mit unseren Nachbarn, zusammensitzen, gemeinsam arbeiten, feiern und reden.

Das sind die Dinge, die mich auf dem Boden halten und den Stress in der Arbeit vergessen lassen.

Uwe

Zeitblüte 629

Die Spaziergänge
mit meiner Tochter

Vor Kurzem haben wir, meine Tochter und ich, uns Zeit genommen für einen Spaziergang durch den Wald.

Sie ist vor einem halben Jahr zu ihren Freund gezogen und ich war darüber ein wenig traurig. Jedoch dadurch, dass sie nicht mehr zu Hause wohnt, nehmen wir uns jetzt regelmäßig Zeit für gemeinsame Spaziergänge.

Diese Termine werden in meinem Terminkalender eingetragen und werden genauso wie ein wichtiger Kundentermin behandelt. Diese Stunden mit meiner Tochter möchte ich nicht missen.

Janina

Zeitblüte 630

Der feuchte Tau belebt mich

Meine Zeitblüte ist am Morgen das Gehen im frischen Gras. Ich bin ganz bei mir, spüre das Gras unter meinen Füßen, der feuchte Tau belebt mich.

Dann reibe ich mir die Füße trocken, ich fühle mich sehr lebendig, kann mich dann aufrecht hinstellen, die Arme zum Himmel strecken und die Energie spüren, die durch mich fließt.

Es stellt sich Kraft und Zuversicht ein und ich fühle mich mit der ganzen Welt verbunden.

Zum Abschluss singe – nein, töne ich mit den Lauten A-E-I-O-U. Dann bin ich bereit, den Tag anzunehmen und die Aufgaben, die auf mich zukommen, mit Freude anzupacken.

Gabriele

Zeitblüte 631

Zeit nehmen für Freunde

Gerade in unserer schnelllebigen Zeit finden wir kaum mehr Zeit für Freunde. Dabei sind diese ein wichtiger Faktor im Leben.

Sie sind auch zur Stelle, wenn ich Unterstützung brauche und es mir nicht gut geht.

Für mich bedeutet es, sich Zeit zu nehmen für und mit Freunden, dass ich auch mir etwas Gutes tue.

Ich bin viel unterwegs und habe wenig freie Zeit, aber ich nehme mir jetzt immer mehr bewusst die Zeit für und mit Freunden, auch spontan.

Ich genieße gemeinsame Unternehmungen, Gespräche und auch wenn es nur eine kurze Kaffeepause ist.

Das Reden miteinander, das gegenseitige Zuhören und vor allem das gemeinsame Lachen macht das Leben dann wieder fröhlicher und ich gehe heiter und gelassener wieder in den Alltag.

Mein Tipp: Nehmt euch Zeit für eure Freunde, auch wenn es nur eine halbe Stunde ist, es bereichert euer Leben.

Birgit

Zeitblüte 632

Ich bin nur noch bei mir selbst

Das Wichtigste bei Tagesbeginn ist für mich mein Morgenkaffee. Egal, wie lang meine berufliche oder persönliche To-do-Liste für den Tag ist:

Im Morgenmantel über einer Tasse dampfend heißen und frisch gemahlenen Kaffee zu sitzen, möglichst vor unserem offenen Fenster (zugegeben, unser Haus hat Aussicht auf eine Weide und das hat nicht jede/r), ist für mich das Nonplusultra für einen gelingenden Tag.

Dabei lasse ich meine Gedanken kreisen und denke an schöne Erlebnisse bzw. an Dinge, auf die ich mich freue.

Wichtig: Diese Zeitblüte nicht dafür nutzen, „Vorab-Lösungen“ für etwaige Konflikte oder Probleme zu finden!

Eine weitere meiner Zeitblüten:

Nach Feierabend liebe ich es, alle Geräusche im Haus für ca. 10 Minuten auszuschalten und nur der Natur (Vogelstimmen, Froschgequake, Pferdewiehern) zu lauschen.

Dabei fokussiere ich meinen Blick auf eine bestimmte Stelle (z. B. grünes Blatt am Baum), und zwar so lange, bis das Motiv verschwimmt und man in eine Art Trance gerät.

Hierbei erlebe ich, dass ich jedes Mal nur noch bei mir selbst bin und alle Alltagssorgen für diese Zeitblütenspanne wegdriften.

Melissa

Zeitblüte 633

Mit meinem Sohn
so richtig abschalten

Ich bin Vater von einem 16 Monate jungen Sohn.

Aufgrund meines Jobs und des starken Wachstums der Firma habe ich regelmäßig großen Stress, bis ich bei der Tür raus bin.

Ich komme heim, wasche mir den Stress mit der Dusche runter und genieße einfach die Zeit mit meiner Frau und unserem Sohn.

Ich spiele mit ihm und habe Spaß am Herumblödeln und am Zusehen, wie er täglich lernt und seinen Weg geht. Dabei kann ich großartig abschalten.

Meine Empfehlung lautet daher:

Verbringt so viel Zeit wie möglich mit euren Kindern. Das ist Entspannung und Spaß pur. Der PC und der Fernseher laufen nicht weg.

Manuel

Zeitblüte 634

Meine Lesestunde um 1:00 Uhr

Ich habe meine Zeitblüte oft in der Nacht zwischen 1:00 und 2:00 Uhr. Meine Frau schläft dann schon und ich bin noch nicht müde. Obwohl ich zeitig raus muss, ist in dieser Zeit meine Lesestunde.

Ich lese gerne, denn es entspannt mich – auch wenn das Buch selbst spannend ist.

Obwohl dies sicher nicht spektakulär ist, denke ich in diesem Zusammenhang auch an unseren Swing-Tanz. Wir treffen uns alle 14 Tage am Sonntagnachmittag mit Freunden und Bekannten in lockerer Runde.

Obwohl das Aufrechterhalten dieser regelmäßigen „Verpflichtung“ (durch den festen Termin) Energie und Selbstdisziplin erfordert – wer geht schon gern bei Kälte oder Regen nochmal raus –, macht es richtig Spaß und glücklich, wenn man erst mal dabei ist.

Klaus

Zeitblüte 635

Mein morgendlicher Spaziergang

Meine Zeitblüte ist ein morgendlicher Spaziergang mit dem Hund durch den nahegelegenen Wald.

Die Ruhe des Waldes und gleichzeitig das eifrige Gezwitscher der Vögel geben mir ein Gefühl von Ruhe und Ausgeglichenheit für den Tag.

Meditative Musik im Auto, ich bin viel unterwegs, bringen meine Gedanken und Gefühle wieder ins Gleichgewicht.

Betty

Zeitblüte 636

Bewusstes Auswählen

Ohne großen Aufwand kann ich Bilder aus den verschiedensten Ecken der Welt betrachten, mir meine eigene Musik zusammenstellen, Bücher lesen, mit anderen in Kontakt treten.

Dabei achte ich darauf, dass ich bewusst auswähle, was mir gefällt. Dieses bewusste Auswählen entschleunigt, statt zu überfluten.

Doris

Zeitblüte 637

Auf einem Hügel sitzend

Auf einem Hügel sitzen und dort in aller Ruhe die Stille und die Sonne genießen – das ist meine Zeitblüte.

Gabi

Zeitblüte 638

Mein kleiner Umweg

Nachdem ich morgens die Kinder mit dem Fahrrad in die Schule gebracht habe, mache ich stets einen kleinen Umweg über einen Wiesenweg am Stadtrand, um an der höchsten Stelle innezuhalten.

Ich schaue über die Felder und in den Wolkenhimmel, lasse alle Anspannung des Alltags los, um sodann im Einklang mit Bauchgefühl und Verstand die Prioritäten für den Tag festzulegen.

Hier schöpfe ich eine Menge Kraft und schaffe viel entspannter wesentlich mehr, als es mir ohne diesen kleinen Umweg gelänge.

Tinan

Zeitblüte 639

Unsere Bildbände
und Reisetagebücher

Wir sind beide begeisterte Hobbyfotografen und lieben die Natur und fremde Kulturen. Den größten Teil unserer Fotos bringen wir von unseren Reisen in alle Welt mit.

Während mein Mann sich in den Wochen nach unserer Rückkehr auf die Bearbeitung der Bilder und die Zusammenstellung von Bildbänden und Diaschauen konzentriert, schreibe ich Reisetagebücher mit unseren Eindrücken und Erlebnissen dazu.

Gemeinsam nehmen wir dann unsere Familien und Freunde mit hinaus in die Welt und bewahren uns die Erlebnisse für lange Zeit.

Sabine Seifert

Zeitblüte 640

Stillen – eines der schönsten
Geschenke meines Lebens

Meinen Sohn zu stillen ist eines der schönsten Geschenke meines Lebens. Auch jetzt noch, mit seinen 19 Monaten, ist es das Schönste und Wichtigste für ihn.

Ihm dabei zuzusehen, in seine Augen blicken, er in meine, gibt uns beiden ein Gefühl von Frieden und übermäßiger Dankbarkeit.

Ich gebe ihm noch Zeit, mir auch, ich weiß, dass er weiß, wie lange er braucht, und ich vertrau’ darauf.

Doris

Zeitblüte 641

Steinskulpturen: Stein auf Stein

Eine Zeitblüte ist für mich, wenn ich am Fluss bin und Steinskulpturen baue. Stein auf Stein. Ich konzentriere mich auf meine Atmung, meinen Körper.

Nur wenn ich ganz ruhig bin, gelingen beeindruckende Skulpturen.

Menschen bewundern sie.

Michael

Zeitblüte 642

In einen tranceähnlichen
Zustand verschmelzen

Nach einem stressigen Moment sitze ich manchmal einfach nur da und spüre meinen Atem.

Wenn ich das einige Zeit mache, stellt sich automatisch eine sehr wohltuende Ruhe ein. Dieses Gefühl beginnt dann mit dem zu verschmelzen, was sonst in diesem Moment noch da ist.

Stimmen, Geräusche, Gerüche, Farben etc. gepaart mit dieser Ruhe versetzen mich in einen tranceähnlichen Zustand, den ich nicht genau beschreiben kann, der sich aber sehr sehr gut anfühlt.

Peter

Zeitblüte 643

Laufen in den Weinbergen

Ich entspanne mich am besten, wenn ich in den Weinbergen laufen kann. Die Jahreszeiten verändern ständig das Panorama. Hier bin ich erfüllt von tiefer Dankbarkeit.

Günther

Zeitblüte 644

Anwesend trotz unterrichtsfrei

Ich bin als Lehrer in Teilzeitstellung am Berufskolleg tätig. Einen Wochenschultag habe ich unterrichtsfrei und bräuchte nicht in der Schule anwesend zu sein.

Dennoch gehe ich ganz bewusst an diesem freien Tag in die Schule und setze mich mit einer Tasse Kaffee ruhig an einen Ort, an dem ich sonst mit Anspannung und Stress umherflitze.

Dadurch habe ich die Erfahrung gemacht, dass es auch Schule ohne Zeitdruck, ohne Stress, ohne zu kurze Pausen gibt.

Diese Erfahrung hilft mir, gelassener und auch effektiver an meinen Unterrichtstagen zu sein.

Erik

Zeitblüte 645

Urlaubsbilder am Bildschirm

Ich habe als Bildschirmschoner im Büro meine schönsten Urlaubsbilder vom letzten Urlaub. Wenn ich mich gestresst fühle, schaue ich einfach einige Minuten diese Bilder an und erinnere mich an die schöne, entspannte Zeit im Urlaub.

Dann werde ich wieder ruhiger, kann mich besser konzentrieren und die Arbeit geht mir wieder gut von der Hand.

Die zweite Tageshälfte arbeite ich als Haushaltshilfe bei verschiedenen Kunden. Wenn ich merke, dass ich sehr müde werde, nehme ich mir ca. 10 Minuten Zeit, um eine Entspannungsübung mit Entspannungsmusik von meinem Player zu machen. Danach fühle ich mich immer wie neu geboren und kann mit neuem Schwung an meine Arbeit gehen.

Jutta

Zeitblüte 646

Frühlingserwachen im Schwarzwald

Nach langem sehr kaltem Winter im Schwarzwald mit vielen Zeitblüten, nun die erste zum Frühlingserwachen:

Erste Ausfahrt mit dem Rennrad:

Die noch kalte Luft füllt die Lungen, erste wärmende Sonnenstrahlen, Vogelgezwitscher, die Natur erwacht.

Die Luft wird immer wärmer, durchsetzt mit kalten Strömungen bei Walddurchfahrten, Schmelzwasser füllt die Bäche und Straßenkanäle, Schneeglöckchen strecken sich, letzte traurige Schneereste in schattigen Ecken, alles scheint zu erwachen nach einem langen Winterschlaf
und ich bin mittendrin und genieße jeden Augenblick.

Mathias

Zeitblüte 647

Die Zeit in der Bahn gehört mir

Als Tagespendlerin bin ich täglich fast zweieinhalb Stunden zu meiner Arbeitsstelle bzw. nach Hause unterwegs. Viele Kolleginnen und Kollegen sind entsetzt, dass ich diese „Strapazen“ auf mich nehme.

Die Zeit in der Bahn gehört jedoch mir! Ich kann schlafen, lesen, Musik hören, Rezepte studieren, Menüplan zusammenstellen, handarbeiten oder – was ich besonders gerne mache – tagträumen.

Dann schau ich einfach aus dem Fenster und genieße den Wandel der Natur im Jahreszyklus, mache mir ab und zu Notizen und halte „Alltägliches“ als Schnappschuss fest.

Anita

Zeitblüte 648

Ein besonderer
Sonnenuntergang

Ich war auf einer einwöchigen Dienstreise im Westen Finnlands. Nach einem stressigen Tag mit Anreise und Kundenbesuch erkundete ich am Abend die Umgebung an der Ostsee und kam an eine kleine Bucht mit einem felsigen Strand.

Die Sonne ging gerade unter und tauchte die ruhige See in unendlich viele lila-rosa Farbtöne. Der dunkle, fast schwarze Wald rahmte die Bucht ein und bildete einen schönen Kontrast.

Die Zeit schien stehenzubleiben und die paar Minuten kamen mir unendlich lange vor. Ich habe das Naturschauspiel genossen. Es war sehr beruhigend und ich bin dankbar, diesen Moment erlebt zu haben.

Obwohl es jeden Abend einen Sonnenuntergang gibt, war dieser für mich doch ein besonderer.

Andreas

Zeitblüte 649

Kleine Kuschelpausen
als Arbeitsunterbrechungen

Die Türe zu meinem Homeoffice hatte ich früher immer offen. Wenn mich dann mal mein Schmusetiger besuchen kam, hüpfte er auf den Schreibtisch – egal welche wichtigen oder unwichtigen Unterlagen gerade dort lagen oder ob ich gerade in einem Telefongespräch vertieft war – er stupste und schmiegte sich so intensiv an mich, dass ich ihn einfach knuddeln musste.

Und da meine Katze auch jederzeit nach draußen kann, waren da auch schon mal ein paar unerwünschte Pfotenabdrücke auf Briefen. Das war natürlich ärgerlich, auch die plötzlichen Unterbrechungen und somit beschloss ich, die Türe einfach zu schließen.

Nach ein paar Tagen bekam ich ein schlechtes Gewissen, denn meine Katze verstand nicht, warum die Türe nun plötzlich immer zu ist und fühlte sich zu Recht „ausgeschlossen“. Ich erkannte, dass das der falsche Weg war.

Heute freue ich mich, wenn meine Katze ins Büro kommt und mir zu verstehen gibt:

Es ist eine kleine Kuschelpause fällig. Dann hüpft sie auf meinen Schoß und ich gebe ihr gerne die zwei, drei Minuten volle Aufmerksamkeit … und dann kann ich immer noch die Türe schließen, wenn es sein muss.

Wozu hat man eine Katze als Haustier, wenn man sie ständig wegdrängt, ignoriert oder ausschließt?

Freuen wir uns doch einfach über die wertvollen Momente, über die natürlichen Pausen, über die Zeitblüten, wenn uns eine Katze schnurrend um die Beine streicht.

Meine Katze merkte vermutlich, dass ich über sie schreibe. Sie liegt gerade schnurrend in meinem linken Arm, während ich diese Zeilen tippe. :-)

Isabella

Zeitblüte 650

Die Welt wechseln

Abends nehme ich mir zur Belohnung ein spannendes Fantasy-Buch zur Hand. Ich kann in die Geschichte und Handlung eintauchen und einfach „die Welt wechseln“, sodass ich eben auch meine Probleme und Stressfaktoren hinter mir lasse.

Durch das Miterleben der im Buch beschriebenen Abenteuer und das „Sich-fesseln-Lassen“ von der Handlung erreiche ich in diesem Moment eine Zeitblüte.

Ich kann das gleiche Buch (nach einiger Zeit) mehrmals lesen und finde dabei ständig neue Details, die mir vorher noch nicht aufgefallen sind. Und genau das macht das Buch immer wieder spannend.

Iwana

Zeitblüte 651

Backen – das Ergebnis
ist nebensächlich

Eigentlich fand ich Backen mit meinen Kindern immer ziemlich stressig, doch nun ist es eine Zeitblüte für mich geworden.

Teig anrühren oder kneten – wir machen alles zusammen und freuen uns über die wundersame Verwandlung der Zutaten. Meine Kinder sind immer mit großer Begeisterung dabei. Das Ergebnis ist dabei nebensächlich. Wenn ein Teig mal nicht aufgeht – was soll’s.

Dazu gehört natürlich, dass Küche und Kinder nachher kaum wiederzuerkennen sind.

Ich habe von ihnen gelernt, dass es auf den Spaß beim Backen ankommt und genieße es!

Birgit

Zeitblüte 652

Kontakte sind
Balsam für die Seele

Es entspannt mich, kleine Kinder zu beobachten, denn sie sind so frei von irgendwelchen Hemmnissen und Vorgaben. Ich fühle mich, wie in eine andere Welt versetzt.

Außerdem habe ich zwei süße Meerschweinchen. Abends mit ihnen zu knuddeln, ihr Verhalten zu beobachten und sich mit ihnen zu beschäftigen ist so wohltuend. Da kann ich alles um mich herum vergessen.

Mein Fazit:

Menschliche und tierische Kontakte sind Balsam für die Seele. Beide sind sehr soziale Wesen. Leider fehlt vielen Menschen heutzutage die Zeit, solche Momente bewusst zu genießen.

Angelina

Zeitblüte 653

Malen befreit

Wenn ich merke, dass mir alles zu viel wird und ich eigentlich nicht mehr weiß, wo der Schuh drückt, dann hole ich meine Farben und den Malblock raus.

Ich lasse einfach alle meine Gefühle zu und versuche diese Gefühle mit passender Musik noch mehr hervorzuholen. Dann male ich.

Meine Emotionen leiten mich und wenn ich fertig bin, dann fühl ich mich leichter, weil ich alles raus lassen konnte. Ein tolles Erlebnis! Es gibt da kein richtig und kein falsch. Alles ist erlaubt.

Lisa

Zeitblüte 654

Mich auf das Tempo
meiner Tochter einlassen

Eine Zeitblüte für mich ist, wenn ich mit meiner kleinen Tochter (2 Jahre) spazieren gehe.

Ich lasse mich auf das Tempo von Rebecca ein und nehme so die Umgebung viel intensiver wahr. Sei es eine schöne Wurzel im Wald, eine toll geformte Wolke am Himmel oder einfach die herrlich frische Luft.

Danach komme ich viel entspannter nach Hause.

Brigitte

Zeitblüte 655

Kinder beim
Spielen beobachten

Was mir tiefe Freude und Wärme verschafft, ist das Spiel mit Kindern. Ich liebe es mit Kindern zu spielen, egal ob es eine Runde „Mensch ärgere dich nicht“ ist, Memory mit schönen Bildern oder das Spiel in der Sandkiste.

Ich übernehme anfangs die Leitung, erkläre die Spielregeln und sorge für einen respektvollen und fairen Umgang im Spiel. Nach und nach nehme ich meine Vorrangstellung zurück und übergebe den Kindern die Eigenverantwortung.

Wenn dann mehrere Kinder in einer großen Sandkiste sitzen und Kanäle und Burgen bauen, nebeneinander hocken, ohne ein Werk zu beschädigen, ein oder zwei Kinder den Wassertransport übernehmen und alle friedlich, eifrig schaffend, ruhig und konzentriert vor sich hinarbeiten, wird es mir ganz warm ums Herz und der Glaube an das Gute im Menschen festigt sich.

Kinder beim Spiel beobachten – ihre Lebendigkeit, Kreativität und Ehrlichkeit ist herzerwärmend.

Irmgard

Zeitblüte 656

Am Werbelliner See

Ich versuche mir täglich einen Kurzurlaub an einem nahegelegenen See zu verschaffen. Mein kleiner Beagle-Rüde und ich genießen den Werbelliner See bei jedem Wetter.

Im Winter sind der See und die Landschaft in ein Winterzauberland verwandelt und es herrscht eine meditative Stille.

Kathrin

Zeitblüte 657

Danke Lilly!

In den letzten Monaten kam es, trotz Zeit- und Stressmanagement, häufiger vor, dass Tage ganz dicht mit Terminen voll waren. Und neben der Arbeit gibt es auch noch meine Töchter und unseren Hund, für die ich auch Zeit erübrigen möchte.

An einem dieser Tage war es mein „Job“, die große Runde mit unserem Hund zu laufen. In meinem Tagesplan stand deshalb 13:00 bis 14:00 Uhr mit Lilly gehen. Und beim Blick auf meine To-dos für den Tag kam schon eine Portion Stress auf.

Dann schaute ich seufzend die Hündin an und beim Blick auf sie dachte ich, wie gemein, sie als ein To-do auf der Liste stehen zu haben.

Also habe ich mich dafür entschieden, dass Lilly mein Garant dafür ist, dass ich an einem hektischen Tag die Zeit habe, eine Stunde in den Wald zu gehen.

Und wenn ich in dieser Zeit auch nicht darüber nachdenke, was heute noch so alles zu tun ist, sondern meinen Fokus auf den Wald, die Geräusche und Lilly lenke, ist das eine wunderschöne Zeitblüte für mich, in der ich Kraft schöpfe und meine Energiereserven auftanken kann.

Danke Lilly!

Kirsten

Zeitblüte 658

Freimachen von Zwängen

Für mich sind Zeitblüten, wenn ich wie ein Kind ganz versunken in das „Tun“ bin. Das kann ein ausgiebiger Spaziergang sein, sich dem Hobby widmen, mit den Kindern spielen.

Die Lebensenergien auf das Wesentliche zu konzentrieren und sich freimachen zu können von Zwängen und Aufgaben, sind die wichtigsten Voraussetzungen für meine Zeitblüten!

Milan

Zeitblüte 659

Auch in schlechten Zeiten
eine Schulter zum Anlehnen

Für mich ist es sehr erholsam und bereichernd, mit meiner besten Freundin Zeit zu verbringen. Bei netten Gesprächen in gemütlicher Atmosphäre und Gesellschaftsspielen kann ich am besten abschalten.

Es gibt nichts auf der Welt, was gute Freunde ersetzen kann. Man sollte seine Freundschaften schätzen, denn damit hat man auch in schlechten Zeiten eine Schulter zum Anlehnen.

Angelina

Zeitblüte 660

Gedanken abschalten

Wenn ich wirklich ganz abschalten will, dann funktioniert das wunderbar beim Klettern.

Dabei werde ich extrem gefordert, muss nach dem nächsten Tritt und Griff schauen bzw. ihn erspüren. Vertraue ich diesen bzw. traue ich mir zu, diesen nächsten Schritt zu gehen?

Meistens liegt es mehr daran, sich selbst zu überwinden, die Angst klein zu halten und sich einmal über sich selbst hinauszuwagen.

Und beim Sichern des Partners bin ich mit meiner Konzentration ohnehin beim ihm, denn jede Unachtsamkeit merkt dieser sehr schnell (zu wenig oder zu viel Seil o. ä.).

Bei 2 bis 3 Stunden Klettern bleibt also definitiv gar nichts anderes übrig, als alle anderen Gedanken abzuschalten.

Und wenn man dann noch durch einen schönen Wald läuft und vielleicht an einem plätschernden Bach vorbeikommt, dann ist die Welt für den Moment einfach in Ordnung.

Anja

Zeitblüte 661

Mama, mir
zerspringt mein Herz

Oft sitzen mein Sohn und ich beim gemeinsamen Frühstück und beobachten, wer sich alles auf dem gegenüberliegenden Baum „trifft“. Jedes Mal werden wir überrascht und belohnt.

Mal sind Buntspechte, Amseln, Kleiber, Tauben, Raben oder Eichhörnchen zu sehen.

Es bietet sich uns eine Vielfalt an Ereignissen. Einfach ein Genuss!

Auch steht für mich die Zeit ein wenig still, wenn ich aus Kindermund beim Ansehen der Frühblüher höre: Mama, mir zerspringt mein Herz!

Conny

Zeitblüte 662

Plötzlich fühlt sich alles gut an

Ich nehme mir vier Stunden Auszeit, um ins Römisch-Irische Friedrichsbad zu gehen. Dort genieße ich das Thermalwasser, die Dampfbäder und Massagen.

Nach einer halben Stunde der Entspannung im Ruheraum spaziere ich erholt und befreit vom Ballast des Alltags durch den herrlichen Park nach Hause. Dabei kann ich Fischreiher, Raben oder Eichhörnchen beobachten.

Plötzlich fühlt sich alles gut an.

Daniela

Zeitblüte 663

Das ist gelungener Abend

Ich liebe Kochen. Gern gehe ich in meinen Gemüseladen, schaue welches frisches Gemüse es gibt und kaufe ein, was mir gerade in den Kopf kommt.

Zu Hause angekommen, breite ich all das Gemüse aus und überlege mir, was ich koche. Und los geht’s mit Enthusiasmus an die Kochtöpfe. Die Vorfreude, dass es wahrscheinlich richtig gut wird, ist groß.

Den Tisch toll decken und am besten noch eine Freundin einladen oder das Menü mit dem Partner bei entspannter Atmosphäre genießen – das ist ein gelungener Abend.

Jasmin

Zeitblüte 664

Bereit sein,
das Äußerste zu geben

Beim Segeln weiß man nie, was man bekommt – ob Himmel oder Hölle. Aber man weiß immer, was man bereit sein muss zu geben: das Äußerste.

Darum macht Segeln frei – den Kopf und auch die Seele.

Uwe

Zeitblüte 665

Täglich kleine Pausen
nur für mich

Meine Zeitblüten sind die Pausen, die ich mir in meinem Alltag als berufstätige Ehefrau und Mutter ganz für mich alleine gönne.

Es sind kleine Pausen, die ich einstreue – sei es eine Tasse Grüntee bewusst zu genießen, sei es ein paar Minuten aus dem Fenster zu schauen oder ein Musikstück zu hören.

Diese täglichen kleinen Pausen sind für mich nicht mehr wegzudenken. Sie lassen mich aufatmen und zur Ruhe kommen.

Doris Ziltener

Zeitblüte 666

Vom Haunold die Piste runter

Eine Zeitblüte für mich ist, wenn ich einen halben Tag frei habe, am Morgen in den Skianzug steige, meine Ski schultere und auf den Haunold hochfahre.

Dann spüre ich die kalte Luft um mich, sehe von oben auf Innichen.

Dann verstehe ich, dass manche Sorgen in diesem Moment einfach ganz klein sind.

Dann starte ich los und fahre mit viel Schwung die Piste runter. Ich spüre den Wind, der um mich bläst, spüre, dass die negativen Gedanken verschwinden und ich meinen Kopf frei bekomme.

Und als Belohnung gibt es dann noch eine heiße Schokolade mit Sahne, oder ein paar Knödel in der Suppe – und ich bin einfach nur glücklich.

Barbara

Zeitblüte 667

Eine meditative Zeitreise

Da ich als Teleworkerin mein Büro zu Hause habe, ist es nicht immer leicht, Berufliches und Privates zu trennen. In sehr stressigen Zeiten nehme ich mir abends bewusst Zeit für eine meditative Zeitreise.

Durch die geistige und körperliche Entspannung komme ich wieder zur Ruhe und schöpfe neue Kraft.

Christine

Zeitblüte 668

Die Superrutsche

Seit Kurzem gibt es in meiner Stadt eine Superrutsche mit ca. 7 m freiem Fall und insgesamt 94 m Länge, eine Schwimmbadrutsche für Erwachsene und Jugendliche.

Das erste Mal kostet Überwindung und die nächsten Male Rutschen sind einfach nur genial! Und mein Arbeitsstress ist wie weggeblasen.

Klar, in dieser Rutsche baut der Körper ganz anderen Stress auf. Aber dieser befreit so herrlich, dass alles andere an unbequemen oder ärgerlichen Dingen in den Hintergrund rückt.

Und danach schwimmen und in das Becken springen – so wie früher als Kind, völlig unbeschwert. Mein Erlebnis Schwimmbad.

Wenn ich besonders viel um die Ohren habe, aber mich eigentlich nicht negativ gestresst fühle, gehe ich eine Runde spazieren. Und sei es nur für 5 bis 10 Minuten einmal um den Häuserblock.

Silke

Zeitblüte 669

Meinen Körper durchfühlen

Nach einem stressigen Tag lege ich mich auf den Boden oder die Couch, schließe die Augen und durchfühle meinen Körper mehrfach von Kopf bis Fuß, jeden Muskel.

Zum einen entspannt und entschleunigt es mich, zum anderen erkenne ich so Verspannungen oder Unwohlgefühle, welche ich sonst nicht (oder erst zu spät) wahrnehme.

Mit etwas Übung braucht man nur 5 Minuten, um sich wieder auf eine normale Geschwindigkeit zu bremsen.

Martin

Zeitblüte 670

Strampeln & paddeln,
dass es nur so kracht

Ich bin leitende Buchhalterin in einem Hotel und habe immer lange Tage, meistens am Schreibtisch sitzend. 10 bis 12 Stunden sind keine Seltenheit.

Außer montags! Da gehe ich pünktlich, denn da beginnt mein Aqua-Fitness-Kurs. Manchmal, besonders in der kalten Jahreszeit, ist es anfangs schwer. Am liebsten würde ich eingekuschelt auf der Couch liegen bleiben.

Zuweilen ist es ein echter Kraftakt, meinen inneren Schweinehund zu überwinden, aber wenn ich dann im Schwimmbad unter der Dusche stehe und mich wenige Minuten später im Wasser tummeln kann, freue ich mich.

45 Minuten Non-Stopp-Fitness – mit flotter Musik und netten Leuten strampeln und paddeln, dass es nur so kracht. Wunderbar!

Wenn ich dann todmüde nach Hause fahre, freue mich auf mein Bett und bin überglücklich, dass ich mir Gutes getan habe.

Elisabeth

Zeitblüte 671

Brot backen macht mich glücklich

Meine Zeitblüte ist das Brotbacken. Ein Brot zu backen macht mich einfach glücklich!

Das Vermengen der gesamten Zutaten dauert keine fünf Minuten, geht kinderleicht und macht nur eine Schüssel und eine Hand schmutzig.

Der Teig kommt in den Ofen und nach dem Backen kann ich mich am fertigen Wunderwerk erfreuen. Das ganze Haus ist mit einem angenehmen Duft durchzogen.

Mit geringem Zeitaufwand habe ich so alle meine Sinne angenehm beschäftigt und meine Gedanken auf all das Gute zentriert, was ich mit diesem Brot bewirke.

Das Gefühl, etwas selbst hergestellt zu haben, das dazu noch meiner Familie und mir guttut, macht mich glücklich!

Regina

Zeitblüte 672

Wenn der Wind unnütze
Gedanken mitnimmt

Ich genieße es, bei starkem Wind an Wiesen und Feldern entlangzulaufen. Der Wind zuckelt und zerrt an mir und bläst mir durch die Haare.

Bei mir stellt sich dann das Gefühl ein, dass der Wind auch mein Gehirn durchgepustet und viele unnütze Gedanken und Sorgen mitgenommen hat. Ich fühle mich leichter und befreit!

Kirsten

Zeitblüte 673

Was ich auf dem Flohmarkt
über mich gelernt habe

Ich bin oft gestresst von der Arbeit und vom Leben. Ab und zu verkaufe ich auf dem Flohmarkt Sachen von mir, die ich nicht mehr brauche.

Es ist ein gutes, entspannendes und sehr befreiendes Gefühl für mich, altes Gerümpel loszuwerden. Ich habe dann wieder mehr Platz in meinem Keller und Geld bekomme ich dafür auch noch.

Außerdem ist es spannend, mit den sehr unterschiedlichen Leuten auf dem Flohmarkt in Kontakt zu treten.

Ich lerne dabei sehr viel über andere Menschen. Über mich habe ich gelernt, dass ich ein guter Verkäufer bin. Das hätte ich früher nie für möglich gehalten. Dadurch ist mein Selbstbewusstsein sehr gestiegen.

Gunter

Zeitblüte 674

Mich neu erden

Wann immer es meine Zeit erlaubt, schnappe ich mir meine Laufschuhe und begebe mich in den nahegelegenen Wald zum Joggen.

Langsames und gleichmäßiges Traben auf weichem Waldboden, hier ein Rotkehlchen, dort eine Singdrossel oder ein Buntspecht, das Rauschen der Bäume und die Sonne, die durch die Äste blitzt, schaffen es jedes Mal, dass ich mit meinen Gedanken ins Reine komme und neu geerdet bin.

Brigitte

Zeitblüte 675

Sehr dankbar …

Ich habe mehrere Zeitblüten:

  • … wenn ich an meine Kinder und an meine Enkeltochter denke. Und dass jedes meiner Kinder seinen Weg geht.
  • … mit meinen Geschwistern und meiner Mutter den Sonntagnachmittagskaffee genießen.
  • … mein Leben hier in Thailand. Ich fahre fast jeden Tag mit dem Fahrrad durch dieses schöne Land. Am Abend freue mich auf die gemeinsame Zeit mit Lin, mit der ich eine tiefe Bindung habe.
  • … dass ich eine gefährliche Krankheit überwunden Sie war eine Nachricht an meine Seele, also an mich. Diese Krankheit und alle meine Prüfungen haben letztlich einen reiferen und spirituelleren Menschen aus mir gemacht.

Wenn ich an all das denke, bin ich sehr dankbar.

Max

Zeitblüte 676

Bei meinen Hunden
alles von der Seele reden

Ich habe mir einige Zeitblüten durchgelesen und festgestellt, dass ich ähnliche habe.

Meine liebsten Zeitblüten erlebe ich mit meinen Hunden (Golden Retriever). Sie sind sehr sensibel.

Wenn es mir mal nicht gut geht, kommen sie mir wedelnd entgegen. Sie wollen gestreichelt werden. Das tut mir dann sehr gut, und auch dass sie mir zuhören und ich mir bei ihnen alles von der Seele reden kann.

Im Auto Musik hören ist eine weitere Zeitblüte für mich. Manchmal sehr laut, manchmal aber auch ruhige Meditationsmusik – je nach Stimmung.

Hanno

Zeitblüte 677

Frei, geläutert und
voller Tatendrang heimkehren

War der Tag wieder hektisch, der Chef nur missgelaunt und ich konnte ihm nur wenig recht machen, dann freue ich mich auf meine abendliche Walkingtour.

Zunächst steil bergauf, das Herz schlägt, das Atmen fällt schwer, dann die erste Etappe erreicht, weiter durch den Wald, die Wiese, am Ende das Ziel: die Kapelle!

Entspannen, die schlechten Momente ausatmen, zur Ruhe kommen, neue Kräfte sammeln, einmal tief im Inneren DANKE sagen und frei, geläutert und voller Tatendrang heimkehren, einem neuen erfolgreich Tag entgegen …

Das ist meine Zeitblüte, die meine Gedanken wieder auf das Wesentliche, aber auch auf das Schöne im Leben lenkt.

Petra

Zeitblüte 678

Wunderbare Erinnerungen
an schöne Momente

Nach einem Urlaub oder Kurztrip kann ich es kaum erwarten, bis ich die Fotos in den Händen halte. Ich klebe meine Fotos noch immer ein. Dabei gestalte ich das erste Blatt mit der Landkarte, wo ich die besuchten Orte markiere. Alle Eintrittskarten und Tickets klebe ich dazu.

Manchmal beschreibe ich eine bestimmte Route, wo ich auf Highlights eingehe. Die Fotos beschrifte ich mit teils ausführlichen Beschreibungen, welche ich aus dem Reiseführer oder Internet entnehme.

Das sind für mich wunderbare Erinnerungen an schöne Momente.

Annemarie

Zeitblüte 679

Das tut mir so gut!

Nach einem anstrengenden Tag nehme ich ein Entspannungsbad und danach kuschle ich mich im Bademantel ins Bett und lese etwas Schönes.

Erst nach ca. einer Dreiviertelstunde stehe ich wieder auf und creme mich mit einem wohlriechenden Körperöl ein und genieße den angenehmen Duft. Das tut mir so gut!

Manuela

Zeitblüte 680

Kaltes Wasser
(nicht nur) an heißen Tagen

An sehr heißen oder inhaltlich hitzigen Tagen komme ich nach Hause, nehme eine große Waschschüssel oder eine kleine Wanne und lasse kaltes Wasser ein.

Dann tauche ich die Arme bis zum halben Oberarm ein und bewege sie leicht hin und her, ein paar Minuten lang. Wohltuend steigt die Kühle in den Körper und auch der (manchmal „rauchende“) Kopf wird wieder kühl.

Anschließend mache ich mit demselben Wasser noch ein kleines Fußbad und schlussendlich gieße ich ein paar Pflanzen damit.

Zum Ausklang trinke ich ein Glas vom frischen, kühlen Nass und bin tief dankbar dafür, es ausreichend, sogar im Überfluss und in hervorragender Trinkqualität zur Verfügung zu haben.

Veronika

Zeitblüte 681

Wie Motorradfahren
ohne Nierengurt

Früher hat mir der Stress gefühlt nichts ausgemacht. Heute ist das anders. Ich vergleiche das mit dem Motorradfahren ohne Nierengurt. In der Zeit, in der man so fährt, hat man keinerlei Beschwerden. Allerdings kommen sie dann im Alter und man kann nicht mehr viel dagegen tun.

Was ich damit sagen möchte:

Auch oder gerade wenn man(n)/frau sich stark und schier unverletzlich fühlt, gilt es, einfach einmal am Tag abzuschalten, zu relaxen. Wie, das muss jeder für sich selbst herausfinden.

Bei mir ist es der Sport, aber nicht mehr im Wettkampf-, sondern im Wohlfühlmodus. So bekomme ich den Kopf frei.

Gerhard

Zeitblüte 682

Was mir guttut, was mir hilft

Körperlich sein:

Geistig sein:

  • Klugen Menschen zuhören.
  • Weisheitenkluger Männer und Frauen aufsaugen.
  • Emotional sein:
  • Gute Musik hören.
  • Gefühlen ihren (geschützten) Raum geben.
  • Sehnsüchte erspüren.
  • Dankbar sein für die Liebe in meinem Leben.

Margret

Zeitblüte 683

Meine Tagträumereien

Zu meinen Zeitblüten gehören Tagträumereien. Dazu habe ich ein paar Worte geschrieben:

Zügle Gedanken nicht zu sehr,
lasse sie ab und an umherschweifen,
damit sie in Tagträumen
das Reich der Fantasie
erkunden können,
sie werden es dir danken
mit mentaler Erfrischung
und einer Bereicherung
deiner Kreativität.

Ingrid Baumgart-Fütterer

Zeitblüte 684

Unbeschreibliches Glücksgefühl

Ich lebe auf dem Land und blicke vom Frühstückstisch aus auf die angrenzenden Felder und dann etwas weiter entfernt in Richtung Au.

Wenn während des Frühstücks die Sonne aufgeht und ganz vorsichtig zwischen den Bäumen emporkommt, ist mein Glücksgefühl unbeschreiblich. Ich bekomme eine enorme Stärkung für den beginnenden Tag.

Christa

Zeitblüte 685

Wieder zu mir zurück

Wenn es mal einen Moment gibt, in der negative Emotionen mein Denken und mein Handeln beeinflussen und ich mich nur noch mies fühle, dann mache ich einen Spaziergang ins Feld, und das allein!

Ich setze mich an einen ruhigen Ort, an dem ich ungestört sein kann und beobachte bewusst alles um mich herum. So komme ich langsam ins Hier & Jetzt und finde wieder zu mir zurück. Dann bin ich gelassen und entspannter.

Tanja

Zeitblüte 686

Teil der Natur und
keine Arbeitsmaschinen

In der Natur kann ich sehr gut abschalten. Ich kümmere mich um meine Pflanzen und füttere meine drei Katzen im Garten (manchmal kommen welche dazu, die ich auch füttere).

Ich lebe im Süden und hier ist es im Sommer sehr heiß. Für Tiere, die auf der Straße leben – z. B. Hunde, Katzen –, stelle ich einen Topf kühles Wasser unter die Bäume meines Gartens, damit die Tiere im Schatten ihren Durst löschen können.

Die Bäume habe ich vor einigen Jahren gepflanzt, damit Menschen, die an meinem Garten vorbeigehen, etwas geschützt im Schatten der Bäume rasten können.

Sich mit der Natur, den Tieren und den Pflanzen im Garten zu beschäftigen, tut meiner Seele gut. Es lässt mich darauf zurückbesinnen, dass wir Menschen auch Teil der Natur sind und keine automatischen Arbeitsmaschinen. Das vergisst man oft im Alltagstrott.

Umay

Zeitblüte 687

Yoga mit geführter Meditation

Mir scheint, ich habe erst in den letzten paar Jahren gelernt, mein Leben nicht nur anzunehmen, sondern auch zu genießen.

Was habe ich nicht gehadert mit Situationen, die eh nicht zu ändern waren. Zuerst jahrelang tätig als Kauffrau, dann allzeit bereit im eigenen Hotel Mama, dann der Wiedereintritt in eine mir fremd gewordene Berufswelt, … Es hätte munter so weitergehen können.

Über Yoga mit geführter Meditation habe ich schließlich meinen Weg gefunden. Meine Kreativität, die ich immer vernachlässigt habe, sowie Kunst und Kultur ergänzen und bereichern jetzt mein Leben.

Ich bin meiner lieben Freundin, die mich mit in ihre Yogastunde mitnahm, zu großem Dank verpflichtet.

Ursula

Zeitblüte 688

HAIKU: Reduktion
auf wenige Worte

Vor ca. drei Jahren besuchte ich einen ZEN-Fotografie-Kurs. Dabei wurden wir eines Abends auch in die Kunst des HAIKU-Schreibens eingeweiht.

Haiku sind kurze Gedichte, meist auf drei Zeilen reduziert und ehemals entsprechend dem 5-7-5-Silben-System aufgebaut. Ihr Ausgangspunkt ist oft ein Element der Natur, eine Jahreszeit, ein besonderer Moment oder eine außergewöhnliche Erfahrung.

Diese Art des Schreibens, diese Reduktion auf wenige Worte faszinierte mich genauso wie das Innehalten und die Achtsamkeit, die sich damit automatisch einstellte.

Und genau darum verleitete es mich dazu, während eines ganzen Jahres täglich absichtslos ein HAIKU zu schreiben.

Damit schenkte ich mir jeden Tag meine Zeit(blüte). Ich musste also meine Zeit anhalten, um zur benötigten Ruhe zu kommen, was mir im Alltag nicht immer leichtfiel.

Heute ergänze ich manchmal eine Fotografie mit einem HAIKU aus der Vergangenheit und schenke mir diese eingefangenen Zeitblüten ein zweites Mal:

Elisabeth

Zeitblüte 689

Nicht den Mangel sehen,
sondern die Möglichkeiten

Nach einem anstrengenden Arbeitstag und einigem Ärger habe ich mir wieder bewusst gemacht, dass es wichtiger ist,

  • sich im Leben auf die Dinge zu konzentrieren, die mich zufrieden sein lassen und mich erfüllen,
  • nicht den Mangel zu sehen, sondern die Möglichkeiten.

Dieses Bewusstsein hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert!

Weitere Zeitblüten sind für mich Momente der Achtsamkeit, in denen die Zeit stillzustehen scheint:

  • das Lächeln eines anderen Menschen im Vorübergehen,
  • der Geschmack von heißem Kakao an einem kalten Tag,
  • der Duft des Meeres,
  • die Regentropfen, die auf das blecherne Fensterbrett fallen, …

Es gibt so viele davon, wir vergessen nur allzu oft, dass wir sie haben.

Gaby

Zeitblüte 690

Ein gutes Buch
statt der To-do-Liste

Meine Zeitblüte:

Wenn ich an einem freien Tag trotz unzähliger wartender Aufgaben auf meiner To-do-Liste den halben Tag mit einem guten Buch mit vielen Anregungen und Gedanken zur Persönlichkeitsentwicklung verbringe und bewusst die Wäsche auf die letzte Priorisierung setze.

Anna

Zeitblüte 691

Im Frühling im
Garten frühstücken

Das Schönste am Wochenende ist für mich und meinen Mann, wenn wir im Frühling gemeinsam vor unserem Holzhaus im Garten frühstücken.

Ab 15 Grad sitzen wir in dicken Pullovern und Schal auf der mit Schafsfell belegten Holzbank.

Der heiße Tee wärmt unsere Hände und wir sind glücklich, wenn wir die ersten Krokusse, Schmetterlinge oder einen Schwarm Mücken entdecken. Wie beobachten die Meisen, wie sie bei den Brutkästen hin- und herfliegen, …

Das ist für uns Entspannung, Entschleunigung, Aromatherapie – der Blick für die Natur mit allen Sinnen.

Jutta

Zeitblüte 692

Meine vier Rehe …

Heute war bei uns wettermäßig ein eher durchwachsener Sonntag. Trotz allem war ich sehr früh mit meinem Hund unterwegs und konnte so „meine“ vier Rehe beobachten, die nicht mehr wegrennen – wir kennen uns inzwischen. Das ist jeden Morgen so.

Nach meiner Rückkehr habe ich für meine Familie das Frühstück vorbereitet, das ist unser Ritual jeden Sonntag. Wir saßen dann zu sechst beim Frühstücken, als meine Kinder die Idee hatten, ein Brettspiel miteinander zu spielen (Siedler von Catan).

Trotz aller elektronischer Geräte (Smartphone, Laptop und TV) haben wir dann gemeinsam „Siedler“ gespielt – das dauerte über Stunden und war ein richtig schönes Erlebnis. Das war meine Zeitblüte.

Christian

Zeitblüte 693

Da geht mir einfach
nur das Herz auf

Es gibt so viele kleine Zeitblüten, die leider im Trubel des Alltags untergehen.

Ganz besondere Zeitblüten sind für mich schöne Momente mit meinen Kindern. Die strahlenden Augen meines Jüngsten, wenn er etwas geschafft hat, was vorher noch nicht geklappt hat. Er ist dann so stolz auf sich selbst und ich freue mich mit ihm über seine kleinen Erfolge.

Wenn aus heiterem Himmel eines meiner Kinder zu mir kommt, mich in den Arm nimmt und mir sagt „Mama, ich liebe Dich“.

Da geht mir einfach nur das Herz auf und ich merke, dass so viele Dinge eigentlich unwichtig sind. Warum nur lässt man sich von so vielen Dingen fremdbestimmen anstatt einfach nur zu leben?

Eine weitere ganz besondere Zeitblüte ist mein Pferd Sam. Mit ihm allein in der Natur. Eins sein mit dem Pferd. Raum und Zeit vergessen und einfach nur sein. Bei meinem Pferd kann ich total abschalten. Wir sind eine Einheit und vertrauen einander. Ein unheimlich schönes Erlebnis jedes Mal wieder.

Jeder sollte seine Zeitblüten sehr bewusst erleben und dankbar für die kleinen Dinge sein. Wenn man in sich selbst ruht und mit sich glücklich und im Reinen ist, dann hat man ein traumhaftes Leben.

Jeder könnte genau so ein Leben haben. Aber es ist unendlich schwer, wie ich finde.

Doch immer wieder hat man die Chance, in dieses Leben einzusteigen. Ich bin noch nicht dabei, doch ich versuche mit kleinen Schritten in ein solches glückliches Leben zu kommen.

Frauke

Zeitblüte 694

Ein Tagebuch für meine
Tochter, jetzt selbst Mutter

Ab der Geburt meiner Tochter bis zu ihrem fünften Lebensjahr habe ich ein Tagebuch geführt, in welchem ich fast täglich Begebenheiten und Aussagen von ihr notiert habe. Auch ihre Zeichnungen habe ich darin mit Datum und Beschreibung gesammelt.

Es sind vor allem die Texte, kleinen Schilderungen, Aussagen, Eigenarten, die bis heute nachwirken und begeistern. Vieles wäre sonst für immer vergessen gewesen.

Nun ist meine Tochter selbst Mutter geworden. Zu der Geburt meiner Enkelin habe ich meiner Tochter dieses Tagebuch geschenkt. Eine Überraschung, über die sie sich sehr gefreut hat.

Dann habe ich noch eine Zeitblüte:

Ich mache täglich ca. 20 Minuten Qi­gong bzw. meditative Bewegung – tagsüber in der Sonne oder abends bei Mond, kühlem Sternenhimmel, am Ostseestrand so wie letztes Wochenende … DAS ist es, das tut mir gut … nach einem Burnout … Bluthochdruck, Arthrosen, Bandscheiben …

Einige Male waren auch meine Frau und die älteste Enkeltochter dabei und haben lautlos „ihre Übungen“ gemacht und hinterher gelacht. Schön so!

Klaus

Zeitblüte 695

Begeisterung
und Dankbarkeit

Eine meiner liebsten Zeitblüten besteht darin, mich jedes Mal aufs Neue von der Natur begeistern zu lassen und sie bewusst zu sehen, egal wo ich bin.

Es macht mir viel Freude, der Sonne zurückzulächeln und dankbar zu sein für so ein wunderschönes, warmes Licht.

Einen Sonnenaufgang zu sehen, zum Beispiel an einem Sonntagmorgen auf einer höheren Stelle der Autobahn A61 auf meinem Weg nach Mainz, und das Wechselspiel der Farben am Himmel zu erleben, versetzt mich in so einen Zustand der Begeisterung und Dankbarkeit, dass ich nicht anders kann, als die ganze Zeit zu singen.

Dadurch fühle ich mich sehr beschwingt und munter und die Fahrt ist mühelos geschafft.

Es ist ein Privileg, so viel Schönheit sehen zu können!

Suely

Zeitblüte 696

Fünf gerade sein lassen …

Ich wähle zur Entspannung gerne Musik, Meditation, Bewegung oder ein gutes Buch – gerne auch eines, wo ich fürs Leben dazulernen kann.

Lustig sein, viel Lachen, etwas Gutes zum Essen zubereiten, in Ruhe eine schöne heiße Tasse Tee trinken, in der Natur die Seele baumeln lassen, achtsam sein, neue Kraft und Energie tanken, …

Und: auch mal fünf gerade sein lassen!

Stefan

Zeitblüte 697

Gassigehen mit meinem
Hund Rudi ist wunderbar

Ich wohne in einem kleinen Ort nahe der Großstadt. Zur Arbeit in die Stadt muss ich früh aus dem Haus und komme erst gegen 17 Uhr nach Hause.

Schon auf dem Heimweg freue ich mich auf den Gassigang mit meinem Hund Rudi. Zu Hause angekommen, ist die Freude auf beiden Seiten groß. Schnell wird die Leine angelegt und los geht’s.

Hinter unserem Haus beginnen die Felder und zwischen diesen ist eine schmale Straße für Landfahrzeuge. Ich genieße es, zwischen den Feldern spazierenzugehen.

Kein Mensch weit und breit, kein Autolärm, keine Hast. Nur Ruhe und Vogelgezwitscher. Ich beobachte die Felder, wie das Getreide von Tag zu Tag wächst, wie sich die Ähren im Wind bewegen und staune über die Vielfalt der Pflanzen, die sich mit angesiedelt haben.

Mein Hund schnüffelt dort und da, kommt auf mich zugelaufen, dann läuft er wieder weit weg.

Es ist einfach herrlich und ich kann wunderbar entspannen.

Kerstin

Zeitblüte 698

Selbstgemachtes schenken

Für mich sind es besondere Zeitblüten, wenn ich für meine Lieben etwas bastle, handarbeite oder handwerke.

Ich entspanne total, vergesse alles um mich herum und habe dabei die schöne Vorstellung, wie die beschenkte Person sich darüber freuen wird.

Es gibt nichts Schöneres als etwas für andere zu erstellen, am besten noch mit 1 bis 2 Freunden zusammen. Das macht mich glücklich!

Mitsu

Zeitblüte 699

Ein fesselndes Hörbuch

Nach einem hektischen Tag im Büro höre ich auf dem Heimweg ein Hörbuch, das mich manchmal so fesselt, dass ich auf dem Parkplatz zu Hause einfach noch im Auto sitzen bleibe, um das Kapitel zu Ende zu hören.

Oder auch die lästigen Arbeiten wie das Bügeln gehen viel schneller von der Hand, wenn man einem guten Hörbuch lauscht.

Ulrike

Zeitblüte 700

Das Ende der Probleme sehen

Meine Zeitblüten, das sind die kleinen Momente des Innehaltens im Alltag.

Wenn die Arbeit stresst, dann einen Blick aus dem Fenster werfen, einem Vogel nachsehen, dem Regen lauschen, die Sonne auf der Haut spüren … egal was, einfach für einen kurzen Moment abschalten, alles andere ausblenden. So geht es mit der Arbeit dann wieder leichter weiter.

Und für besonders unangenehme Arbeiten, Gespräche, Termine, die anstehen, sage ich mir immer, in einer Stunde, oder in zwei, oder bis heute Abend ist alles wieder vorbei.

Das nimmt vielen Problemen die Spitze, wenn man sie nicht mehr ganz so riesig sieht, weil sie ja ein Ende haben.

Judy


Zeitblüten-Einsendungen, SEITE:
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9 


 


Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!