LESER-ZEITBLÜTEN [SEITE 8]


Zeitblüten-Einsendungen, SEITE:
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9 


Zeitblüte 701

Wohlige Wärme breitet sich aus

In unserem Ofen mit großer Glasscheibe mache ich ein schönes Feuer, setze mich davor, schaue den Flammen zu und genieße die wohlige Wärme.

Ich nehme bewusst wahr, wie das Zimmer immer wärmer und wärmer wird.

Mario

Zeitblüte 702

Jeden Tag ein Quell der Freude

Ganz plötzlich eine Hundeschnauze spüren, die sich mit kleinen kräftigen Bewegungen den Weg unter meinem Arm sucht, mich mit supertreuen Augen anschaut, das ist gleichzeitig Freude, Zuneigung, Erwartung, Zärtlichkeit, ein strömend warmes Gefühl von grenzenloser, bedingungsloser Liebe – für mich jeden Tag ein Quell der Freude!

Dagmar

Zeitblüte 703

Mit Musik geht alles
leichter von der Hand

Morgens, bevor ich zur Arbeit fahre, höre ich Musik und komme so gut in den Tag. Im Internetradio gibt es viele Spartensender und ich kann, je nach Stimmung, 80er-Musik, Oldies oder sonstige Musik hören.

Wenn ich dann los muss, schalte ich mein Fahrradradio ein. Damit fährt es sich viel leichter, denn ich muss auf dem Weg zur Arbeit einen 1,5 km langen, steilen Anstieg zurücklegen.

Radfahren mit Musik kann ich jedem empfehlen, denn seit ich das Radio habe, fahre ich viel lieber und länger mit dem Rad und es gibt gleich zwei Stimmungsaufheller: die Musik und die Bewegung!

Wenn ich dann abends heimkomme, mache ich mir eine Tasse Tee, genieße die wohlige Wärme eines alten Herdes (mit Holzscheiten befeuert, gibt eine ganz andere Wärme als eine Zentralheizung!) und entspanne bei Musik.

Auch weniger schöne Arbeiten wie z. B. Wohnung saubermachen, gehen mit Musik viel leichter von der Hand!

Günther

Zeitblüte 704

Geborgenheit und Nähe
übertönen negative Erlebnisse

Meine Zeitblüte ist meine 6-jährige Tochter! Jeden Abend nehmen wir uns bewusst Zeit, um zu kuscheln und Quatsch zu machen.

Während sie mir aus ihrem Kinderbuch vorliest oder von ihren Erlebnissen in der Schule berichtet, fällt der Stress des Tages einfach von mir ab. Ich genieße diese intensive Zeit mit meinem Sonnenschein.

Geborgenheit und Nähe übertönen dann negative Erlebnisse des Tages und läuten einen entspannten Abend ein.

Elisabeth

Zeitblüte 705

Meine Freundin – ein hilfsbereiter Engel

Meine Freundin hat neulich einer älteren Dame geholfen, ihren Mann im Rollstuhl eine kleine Anhöhe hochzuschieben. Dort angekommen, sagte der ältere Mann im Rollstuhl zu meiner Freundin:

„Kommen Sie doch bitte mal zu mir nach vorne, ich möchte gerne sehen, wie ein Engel aussieht.“

Susanne

Zeitblüte 706

Abschalten auf der Salzinsel

Um im hektischen Alltag für Ausgleich zu sorgen, reichen mir manchmal schon kleine Dinge. Das kann ein heißes Bad sein, eine halbe Stunde laute Musik auf den Ohren und dazu tanzen, aber auch ein Spaziergang, bei dem ich bewusst wahrnehme, was gerade in meiner Umwelt, der Natur oder auch den Menschen, die mir begegnen, passiert.

Meine neueste Zeitblüte ist die Salzinsel in meiner Stadt. Dort inhaliert man ein Trockeninhalat (aus Himalaya-Salz), dessen Konzentration dreimal höher ist als in der Nordsee-Luft.

Der Raum ist mit Liegen ausgestattet, warm temperiert und man kann zwischen Sitzungen mit Kerzenbeleuchtung oder Videovorführung wählen. Dazu wird Entspannungsmusik eingespielt. Einfach nur entspannend!

Elke

Zeitblüte 707

Der Zirkusbesuch:
Eintauchen in eine andere Welt

Wenn das Wochenende nach einer stressigen Woche vor der Tür steht, stellt sich für uns die Frage nach dem „Was“. Was können wir unternehmen – also eine geeignete Freizeitplanung für die ganze Familie, um alle Interessen und Altersgruppen abzudecken und dann nicht wie meistens im Schwimmbad zu landen?

Zeit für einen Zirkusbesuch!

Schon beim Portier am Zirkuseingang begann eine andere Welt. Mit Beginn der ersten Darbietung spürte ich die eigene Begeisterung und zugleich die meiner Familie. Die Kinder (3, 11 und 13 Jahre), meine Frau und ihre Eltern – alle waren auf ihre Weise gespannt, was als Nächstes passiert.

Für jeden gab es persönliche Highlights. Mein persönliches war die entspannte Atmosphäre, die Kurzweiligkeit und das Leuchten in den Augen der Kinder und der ganzen Familie. Solche Momente sind unbezahlbar! Das gibt Kraft für viele Tage.

Stephan

Zeitblüte 708

Das Gefühl von
Freiheit auf zwei Rädern

Meine persönlichen Zeitblüten finde ich beim Motorradfahren. Ich kann herrlich abschalten, wenn ich so gemütlich auf der Straße dahincruise, den Fahrtwind genieße und einfach sein kann – unbeschwert, leicht und mit diesem gewissen Gefühl von Freiheit auf zwei Rädern.

Christine

Zeitblüte 709

Eine der schönsten Entspannungen

Eine der schönsten Entspannungen ist für mich das Spazierengehen in der Natur. Nun findet man schon einige Blätter an den Bäumen, die golden glänzen. Wunderbar.

Vor ein paar Monaten habe ich Nordic Walking für mich entdeckt – super! Danach fühle ich mich „wohlig ermattet“.

Regina

Zeitblüte 710

Gelacht hätte ich …

Ein Gedicht, das von einer meiner Zeitblüten erzählt:

Gelacht hätte ich,

ein bisschen den Kopf geschüttelt, ja,

wenn du mir vor einem Jahr gesagt hättest,

nächsten Herbst, ehrlich,

da wirst du morgens mit Gummistiefeln

durch die Wiese stapfen,

damit nicht genug,

du wirst mit Rechen und Schaufel die Weide säubern.

Ich lache, ja ich freue mich,

hätte ich das gedacht vor einem Jahr,

dass ich dies gerne mache,

dass es mich ruhig und gelassen macht.

Ich schüttle den Kopf ein bisschen und schmunzle,

dann hole ich die Rüebli aus meiner Tasche.

Elisabeth

Zeitblüte 711

Ich genieße „Powerfood“

Meine Zeitblüte in der warmen Jahreszeit:

Ich kenne mich mit Wildpflanzen gut aus und möchte mich auch gesund und geschmackvoll ernähren.

Wenn ich von der Arbeit heimkomme, nehme ich eine kleine Schüssel und gehe eine aufmerksame Runde um unser Haus im Grünen.

Dabei sammle ich frische Wildkräuterblätter und Blüten, und nebenbei entdecke ich vielleicht noch ein schönes Schneckenhaus, einen Stein oder einen Ast zum Dekorieren.

Jedenfalls nehme ich viele Kleinigkeiten im Jahreslauf wahr, die mich immer wieder erstaunen.

Dann streiche ich mir ein gutes Butterbrot und streue sehr dick die gehackten Kräuter darüber. Dann genieße ich mein köstliches „Powerfood“. Was übrig bleibt, steht der Familie zur Verfügung oder wird bei der nächsten Mahlzeit verwendet.

Veronika

Zeitblüte 712

Wach-Meditationen
werten den Alltag auf

In den vergangenen 4-5 Jahren habe ich beruflich sehr viel einstecken müssen, vom Mobbing zum Bossing, vom Boreout zum Burnout und dann in diesem Jahr eigenverantwortlich in die Arbeitslosigkeit geschlittert.

Durch meine eigene Seelenarbeit kam ich dann auf einen Weg, der mir eine andere Sichtweise auf das Leben und unsere Lebensaufgaben aufzeigte.

Ich lernte eine neue Sichtweise. So waren die Erlebnisse im Beruf für mich kein Versagen, sondern gaben mir Aufschwung, die Widrigkeiten als Wind unter den Segeln zu nehmen, um dann neu durchzustarten.

Ich bin verheiratet, habe 3 Mädchen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren und war Vollzeit als Chefsekretärin tätig, bis ich völlig am Ende meiner Kräfte war. Ich habe dann die komplette Kehrtwendung praktiziert, mich zur Lebensberaterin umgeschult und dadurch sehr schöne Zeitblüten erlebt, die ich auch heute noch täglich anwende.

Zum Beispiel beobachte ich die Veränderung in der Natur, etwa einen Baum vor dem Haus, der sich entsprechend der Jahreszeiten verändert. Oder die Tiere in der Natur sowie alltägliche Momente, wie ein Vollbad oder eine Dusche.

Es gibt so vieles, was wir im Alltag problemlos einbauen können und das dann eine enorme Auswirkung auf unseren ganzen Tagesablauf hat. Ich nenne diese Momente Wach-Meditationen, die ich jedem wünsche, denn dann hätten wir alle mehr LEBENS-LUST.

Nicole

Zeitblüte 713

Glücksgeschenke
für mich und andere

Täglich beschenke ich mich auf mehrere Weisen, beispielsweise,

  • mich wahrnehmen und mich atmen fühlen … so, ich fühle mich ganz in meinem Raum, bewusst mit mir, wach, im Leben geborgen sowie gehalten,
  • in der Natur, ich lasse mich von ihr berühren … Überholtes atme ich aus, an diesem Ort der Ruhe, daraufhin atme ich die herrlich duftende Luft der Bäume, Blumen und Pflanzen ein, meine Lungen füllen und weiten sich ganz natürlich … ich entspanne mich, zentriere mich in mir, sanft, behaglich …,
  • oder bei Wind und Regen, angenehm und entsprechend bekleidet, lasse ich diese Kräfte der Natur mich durchlüften, gar durchpusten … herrlich erfrischend und belebend, die Haut, der Körper, alles wird durchfrischt, angeregt und angenehm belebt; der Kopf entleert … die Stimmung angehoben, oft entlockten sie mir ein befreiendes Lachen, die Lust zu rennen und zu toben, ich fühle mich wohl und glücklich wie ein großes Kind. :)

Auf diese Weisen hilft, erfreut, beschwingt, beruhigt, erheitert mich die Natur, das Zusammensein mit ihr und mit mir selbst, oder mit anderen, … und erfüllt mein Herz mit neuem Elan, erhellendem Klarsein, kreativen Ideen … am Morgen, zwischendurch, in unklaren, eher belastenden Momenten oder Situationen, am Abend, mit mir, oder gemeinsam mit der Familie, Freunden …

Morgens vereinbare ich mit mir auf jeden Fall eine solcher Zeitblüte, ja, Glücksgeschenke für mich und andere. Und schon fließt mein Tag wohliger …

Nicolette

Zeitblüte 714

Ein halber Tag Urlaub

Wenn es meinem Mann gesundheitlich gerade gut geht und das Wetter einigermaßen mitspielt, machen wir einen halben Tag Urlaub.

Mittags nach der Arbeit starten wir in unserer Region eine kleine Wanderung und genießen die Zweisamkeit in der Natur.

Die Ruhe und die fehlenden Menschenmassen auf den Wanderwegen lassen uns den Stress vergessen. Das Erleben der Jahreszeiten, die Tierbeobachtung, das Fotografieren und nicht zuletzt auch die Bewegung machen uns glücklich.

Nach 3 bis 4 Stunden an der frischen Luft gönnen wir uns ein gemütliches Abendessen und schwärmen noch auf dem Rückweg nach Hause über diese tolle Auszeit.

Der Alltag ist in diesen Momenten ganz weit weg und das Glücksgefühl hält auch noch ein paar Tage an.

Elisa

Zeitblüte 715

Tägliche Impulse in
meinem Taschenkalender

Meine Zeitblüten – wo soll ich anfangen und wo aufhören?

Zuerst einmal habe ich die Fähigkeit, Glück bewusst zu spüren und dafür bin ich sehr, sehr dankbar.

Ich wache morgens in meinem Bett auf, und brauche nicht wie Menschen, die in der Mongolei in einer Jurte leben, allein schon dankbar dafür zu sein, dass sie bei -40 °C wieder eine Nacht überlebt haben … dankbar bin ich trotzdem.

Dann habe ich auch noch den Luxus, ein WC zu haben, das diesen Namen auch verdient. Ich kann sogar warm duschen … Diese Liste ließe sich noch lange fortführen.

Bei mir in der Nähe gibt es die Wikingersiedlung Haithabu. Gegen die Wikinger bin ich ein absolutes Weichei! Aber ganz ehrlich, ich liebe es: Ich muss nicht mit den Tieren in einem Raum auf einer Lage Stroh schlafen. Ich genieße eben all den Luxus, den unsere Zeit mit sich bringt.

Wer immer nur jammert, sollte sich in Haithabu einmal im Herbst bei kaltem, regnerischem Wetter in dieses Leben „hineinfühlen“.

Wann immer ich merke, dass ich etwas ungern mache, versuche ich meinen Blickwinkel zu verändern. Und ich würde sagen: Ich habe es geschafft! Mindestens 80 % meiner täglichen Gedanken – die ja meine Welt erschaffen – sind jetzt positiv. :-)

Ich teile mein Glück und verändere die Welt.

Nachdem ich oft darauf angesprochen wurde, habe ich Freunden, Bekannten und Kollegen gezeigt, wie leicht es ist, die Macht der Gewohnheit und des Unbewussten für sich selbst zu nutzen und dieses großartige Werkzeug nicht der Werbung zu überlassen. Es gibt so viele tolle Bücher auf dem Markt.

Ich habe einen Taschenkalender, in den ich seit einigen Jahren für viele Tage im Voraus eine Frage oder Ähnliches hineinschreibe. Dieser Impuls, mit dem ich in den Tag starte, ist immer eine besonders schöne Zeitblüte.

Hier ein paar Impulse aus meinem Kalender:

  • Mein bisher schönstes Kompliment: …
  • Welcher „Spruch“ passt heute?
  • Das lasse ich hinter mir: …
  • Mein Lieblingsfilm: …
  • Was bedeutet es im Moment für mich, dankbar zu sein?
  • Ein wunderschöner Satz aus einem Buch: …
  • Etwas zum Lachen: …
  • Was werde ich damit machen, wenn ich …
  • Diesen Menschen möchte ich gerne treffen: …
  • Wenn ich du wäre, würde ich mich lieben, weil …
  • Tanze so, als würde niemand dich sehen!
  • Singe, als würde niemand dich hören!
  • Das möchte ich gerne einmal mitmachen: …
  • So will ich leben: …
  • So will ich arbeiten: …
  • Dafür trainiere ich noch: …
  • Das kann ich richtig gut: …
  • Was tue ich heute, um meinem „Nordstern“ näherzukommen?
  • Meine Antiärgertipps: …
  • Sofort/Demnächst/Irgendwann: …
  • Das sind meine „Spezialeffekte“: …
  • Das lebe ich vor: …

Sabine

Zeitblüte 716

Meine Katze

Sie ist immer da und schaut nach mir. Sie erfreut sich noch an kleinen Dingen und genießt jeden Moment.

Florence

Zeitblüte 717

Ein „Waldbad“ nehmen

Nach einem stressigen Tag gibt es für mich nichts Erfrischenderes und Belebenderes als ein „Bad“ in der Natur, im Wald …

Eintauchen mit allen Sinnen, die Waldluft einatmen, dem Gezwitscher der Vögel lauschen, den Wind und das Rauschen der Bäume hören, den Wald riechen, schmecken, hören, sehen und tasten – wie gut es sich anfühlt, lebendig zu sein, einfach da zu sein … einatmen, ausatmen, loslassen, auftanken … einfach wundervoll!

Petra

Zeitblüte 718

Ein Tag an der Ostsee

Wenn ich mich selber belohnen möchte, dann fahre ich – mit meinem Mann, einer Freundin oder Tochter – gerne für mindestens einen Tag an die Ostsee (ist ca. 2,5 bis 3 Std. von meinem Wohnort entfernt).

Ich fahre sehr gern Auto. Schon auf der Fahrt freue ich mich auf einen tollen, entspannten Tag. Schöne Musik, nette Unterhaltungen mit meiner Begleitung und tolles Wetter – das trägt alles dazu bei, mich zu entspannen und alles auf mich zukommen zu lassen.

Vor Ort angekommen, freue ich mich auf lange Spaziergänge am Meer, barfuß laufen im Sand oder Wasser, die Möwen beobachten, innehalten und sich irgendwo hinsetzen, auf das Meer gucken oder auch in die Sonne legen, die Augen schließen und nur noch auf das Wellenrauschen, die Möwenschreie – ja, auch mehr oder weniger Geräusche von meinen Mitmenschen – hören.

Irgendwann gemütlich Kaffee trinken oder später in einem Restaurant (super toll, wenn es in Meeresnähe liegt) eine Kleinigkeit essen, und spät am Abend nach Hause oder in eine Unterkunft in der Nähe fahren.

Das ist meine kleine Auszeit vom Alltag und gleichzeitig ein Kräftetanken für mich persönlich. Ich stelle immer wieder für mich fest, egal, was vorher war, nach solch einem Ausflug gehe ich es gelassener an.

Esther

Zeitblüte 719

Der Sinn des Lebens

Wenn mich Ärger im Alltag überkommt, hilft mir der Blick auf die kleinen Vögel, die vor meinem Bürofenster flattern oder am Boden herumhüpfen. Wenn sie es schaffen, Futter zu finden und den Tag zu überleben, hat ihr Leben einen Sinn.

Wie viel einfacher ist es, meinem eigenen Leben einen Sinn zu geben – indem ich anderen ein freundliches Wort oder ein Lächeln schenke?

Der Sinn des Lebens besteht oft aus kleinen Dingen, die uns erst den Sinn für das Große vermitteln.

Christina

Zeitblüte 720

Zentriert meine Aufmerksamkeit

Einer meiner guten Momente ist die Zeit, die ich seit Anfang des Jahres mit Yoga zubringe. Es lässt mich zumeist von der Hektik des Alltags komplett abschalten und zentriert meine Aufmerksamkeit nur auf das Hier und Jetzt.

Beate

Zeitblüte 721

Hier bin ich richtig

Mit bald 50 Jahren habe ich mir einen Traum erfüllt und einen Tauchkurs absolviert. Ich wusste von Beginn an, dass es für mich nicht leicht wird. Ich habe gekämpft und gut abgeschlossen.

Als ich das erste Mal im Meer getaucht bin, habe ich so eine Stille empfunden, das Wasser hat mich getragen, ich fühlte mich wie im Himmel und wusste sofort, hier bin ich richtig.

Es war ein wunderschönes Erlebnis. Wenn ich daran denke, kann ich mich wieder dorthin versetzen.

Roman

Zeitblüte 722

Naturgeräusche

Ich setze mich auf die Terrasse, schaue in die Bäume und Hecken und höre den Geräuschen zu, die mir die Natur gerade bietet: Vögel, der Wind in den Bäumen, das Rascheln der Blätter …

Mario

Zeitblüte 723

Der jugendliche
Leichtsinn meines Hundes

Ich genieße am Feierabend die Zeit mit meinem Hund. Sei es ein gemütlicher Spaziergang, bei dem ich ihm beim Herumtollen zusehe oder beim Kuscheln.

Die Wärme, Kraft und vor allem der jugendliche Leichtsinn lassen mich alles um mich herum vergessen.

Daniela

Zeitblüte 724

Tango Argentino

Meine Zeitblüte oder mein Moment mit der Versöhnung dessen, was ist: Tango Argentino!

Das Verschmelzen im Moment, der Musik, der Umarmung … alles wird gut!

Andrea

Zeitblüte 725

Menschliche Güte

Dass Kaufen glücklich macht, ist eine Täuschung. Obwohl Naturwissenschaft und Technik einen wichtigen Beitrag für das Wohlbefinden des Menschen geleistet haben, können sie das Glück des Menschen doch niemals produzieren.

Ich habe in den USA und in Europa viele üppige Kaufhäuser gesehen, in denen alle erdenklichen Waren angeboten wurden. Ich habe aber keines gesehen, wo es menschliche Güte zu kaufen gab (nach Dalai Lama).

Erika

Zeitblüte 726

Ohne Hände

Achtsamkeit ist die Kunst, sich um sich selbst zu kümmern. Ich habe eine Achtsamkeitsübung, die mir guttut. Vielleicht gefällt sie ja auch anderen Lesern:

  • Ich nehme eine aufrechte Sitzhaltung ein und schließe die Augen.
  • Dann stelle ich mir vor, keine Hände zu haben. Was würde sich im Alltag verändern?
  • Ich beobachte für einige Minuten, welche Situationen mir dazu einfallen und welche Gefühle aufkommen. Dann lasse ich die Vorstellung wieder los.
  • Ich achte auf meine Atmung, spüre den Körper und die Hände und nehme wieder bewusst wahr, welches Gefühl sich dann in mir ausbreitet.

Christiane

Zeitblüte 727

Meine Siesta mit Krümel

Wenn ich mir am Nachmittag eine kleine Auszeit gönne und mich in die Sonnenliege unterm Apfelbaum lege, kommt mein kleiner Mischlingshund namens Krümel angerast und springt mit voller Freude auf meinen Schoß.

Wir machen gemeinsam Siesta – die beste Zeit des Tages, und alles ist dann eingetaucht in wohliger Gelassenheit. Wir genießen.

Angelika

Zeitblüte 728

Mit Musik geht alles besser

Mit Musik

Außerdem ist es mir bei Hören von guter Musik unmöglich, schlechte Laune zu haben.

Ich habe jedenfalls festgestellt, dass sich bei mir dadurch eine miese Stimmung innerhalb kürzester Zeit aufhellt.

Günter

Zeitblüte 729

In der Badewanne

Rein in die Badewanne … Wasser ganz langsam einlassen … ein duftender Badezusatz … Ohren unter Wasser … mit einer einfachen Übung den Körper entspannen … und dann das Rauschen, den angenehmen Duft und die Wärme genießen. Das ist für mich Entspannung pur.

Sabine

Zeitblüte 730

Dinge tun, die Freude
in unser Leben bringen

Dieser Satz ist zu meinem Lebensmotto geworden und es geht mir damit ganz gut.

100 % zu funktionieren ist out, 80 % reichen auch.

Meine kreativen Hobbys zu pflegen ist für mich Freude, die sich positiv auf mein inneres Gleichgewicht auswirkt.

Zu meinen Zeitblüten gehört auch bewusste Entspannung nach der Arbeit, um meinem Körper wieder Kraft zurückzugeben.

Barbara

Zeitblüte 731

Sich wieder neu entdecken

Ich sehe in meinen Zeitblüten die Zeit, die ich mit meinen Liebsten erlebe und genieße – beispielsweise ein schöner Urlaub oder ein gemeinsamer Ausflug.

Für mich ist es wichtig, sich bewusst die Zeit zu nehmen und sich mit den Liebsten intensiv zu beschäftigen.

Denn immer wieder frage ich mich: „Was hat das Leben aus mir gemacht?“ Die Antwort finde ich dann bei den Liebsten wie bei meiner Frau und meinen Kindern. Dann bin ich soweit, mich wieder neu zu entdecken.

Tobias

Zeitblüte 732

Mountainbiken
mit Panoramabild

Wenn ich einen anstrengenden Arbeitstag hinter mir habe und mir anschließend die Zeit nehmen kann, mich meinem Hobby, dem Mountainbiken, zu widmen, bleiben meist nach wenigen Metern in der freien Natur sämtliche Probleme hinter mir.

Ich werde eins mit meinem Körper und der mich umgebenden Natur. Ich genieße diese Zeit und dabei ohne viele Worte durch die wunderbare Natur meines Heimatorts zu ziehen.

Wenn ich auf einem Gipfel mit toller Aussicht angekommen bin, so nehme ich mir gerne die Zeit für eine kurze Pause und ein Panoramabild.

Diese Bilder verwende ich als wechselnde Bildschirmhintergründe auf meinem Arbeits-PC. Sie lassen mich auch während des stressigen Berufsalltags immer wieder in Erinnerungen abschweifen und zaubern mir ein Lächeln auf die Lippen.

Markus

Zeitblüte 733

Meine Lebensmaxime

Ich definiere Zeitblüten für mich in die Richtung einer Handlungsangewohnheit, Richtschnur oder Angewohnheit.

Viele Dinge wurden im Entwicklungsprozess von den Eltern vermittelt, viele im Leben erworben. Einige Maxime in meinem Leben sind:

  • Hilf den Schwachen und wehre dich gegen Betrüger.
  • Gönne dir Ruhepausen.
  • Gib dein Wissen weiter.
  • Lernen musst du ein Leben lang.
  • Wer rastet, der rostet.

All dieses ist Bestandteil meines Lebens und fängt schon nach dem Aufstehen an und endet beim Schlafengehen. Man erreicht nicht täglich alles, aber vieles.

Liege ich richtig oder falsch?

Klaus (79 Jahre)

Zeitblüte 734

Die Stimmen meiner Kinder

Ich lebe getrennt von meinen beiden Kindern. Seit nunmehr 6 Jahren versuche ich, wenn sie nicht bei mir zu Besuch sind, sie täglich anzurufen.

Ich freue mich dann immer wieder, wenn mir beide neue und wichtige Dinge erzählen.

Dabei erzählen sie mir auch Dinge, die sie nicht in Social Media gepostet haben. Das macht mich stolz. Das macht mich jeden Tag ein Stück zufriedener.

Danke Kids!

Euer Papi

Stefan

Zeitblüte 735

Zeit zu zweit, in denen
Zeit keine Rolle spielt

Zeitblüten sind für mich Zeiträume, in denen Zeit keine Rolle spielt.

So war es beispielsweise im letzten Skiurlaub mit meinem Partner. Wir hatten Zeit zum Erzählen, zum Kuscheln, zum Skifahren, zum Feiern, zum Saunieren, Zeit nur für uns – ohne Uhr und ohne Termine.

Schön war es!

Susanne

Zeitblüte 736

Unsere besondere Zeit

Die Tage, die Wochen, die Jahre vergehen – eigentlich viel zu schnell. Es gibt aber in unserer Familie eine besondere Zeit:

Während der Woche gibt es immer ein gemeinsames Abendbrot und am Wochenende ein gemeinsames ausgedehntes Frühstück. Da hat jeder Zeit, zu erzählen, dem anderen zuzuhören, …

Viel Schönes wird da mitgeteilt, Trauriges gemeinsam getragen, und wir gehen mit dem Wissen auseinander: Es ist so gut, dass wir einander haben.

Elisabeth

Zeitblüte 737

Heilige Kühe im Alltag

Meine Zeitblüte ist die „heilige Kuh“: Es gibt Dinge im Leben, die auf den ersten Blick scheinbar unbedeutend sind: das Nachtessen mit der Familie, der Besuch eines Sportvereins am Dienstagabend, das konsequente Abschalten medialer Geräte zu festgelegten Zeiten.

Diese Unscheinbarkeiten sind eigentlich fix festgelegte Termine, oft eben nur eigentlich. Für die Entschleunigung und als Fixpunkte sind es aber gerade diese „heiligen Kühe“, die heilig bleiben sollten.

Deshalb setze ich diese Zeitblüten bewusst ein, und keine Sitzung, kein anderer Termin, mag er auch noch so wichtig erscheinen, „entheiligt“ meine Kuh.

Ein Beispiel aus meinem Alltag: ab Freitag 17.00 Uhr bis Montagmorgen 7.00 Uhr schaue ich keine Geschäfts-E-Mails an.

Christoph

Zeitblüte 738

Wochenende in den Bergen

Zu meinen Zeitblüten zählt, an einem verlängerten Wochenende in die Berge zu fahren und dort im Zuge einiger Bergtouren einfach abzuschalten. Dort schaffe ich es, ohne Handy-Netze und ohne WLAN richtig und erfolgreich zu entspannen.

Ich bin raus aus der Hektik des Alltags. Die wenigen anderen Wanderer, die ich treffe, stören mich nicht, denn auch sie suchen die Ruhe und verhalten sich gegenüber der Natur respektvoll.

Markus

Zeitblüte 739

Kurze Erholung
im Arbeitsalltag

Ich sehe für einen kurzen Moment vom Bildschirm hoch, stelle die Füße parallel, nehme die Schultern nach hinten und schließe die Augen. Dann atme ich bewusst ein und aus, senke die Schultern und atme alles aus, was mich gerade belastet.

Das wiederhole ich drei, vier Mal. Dann öffne ich die Augen, lächle und schaue weich ohne bestimmte Absicht noch ein wenig zum Fenster hinaus.

Danach fühle ich mich frisch und kann weiterarbeiten.

Größere Pausen fülle ich gerne mit einem Hundespaziergang, bei dem ich die Gedanken baumeln lasse – ich freue mich, an der frischen Luft zu sein, rieche, höre und schaue. Auch das empfinde ich als sehr erholsam.

Konstanze

Zeitblüte 740

Kein Wecker mehr!

Nun bin ich im Ruhestand und genieße es am Morgen sehr, nicht mehr mit dem Wecker aufstehen zu müssen.

Der Genuss, spätabends noch ein paar Seiten eines spannenden Buches lesen zu können, ohne an den morgigen Arbeitstag zu denken, ist pure Freude.

Jochen

Zeitblüte 741

Bin wie in Trance

Ich kann wunderbar entspannen und abschalten, wenn ich auf meinem Piano Stücke von Ludovico Einaudi spiele. Seine Musik ist schwer zu beschreiben, im Internet habe ich mal gelesen „meditative Klangreisen“. Das trifft es meines Erachtens ganz gut.

Für diejenigen, die kein Klavier spielen können, reicht wahrscheinlich schon das Hören dieser Musik, um zu entspannen.

Aber diese Stücke selbst zu spielen, ist noch mal etwas anderes.

Ich kann das Gefühl, das dabei entsteht, gar nicht richtig beschreiben. Aber irgendwie bin ich wie in Trance beim Spielen dieser Stücke.

Michael

Zeitblüte 742

Ich bin stolz auf mich

Nach einer schlimmen Trennung von meinem Mann, seinem Suizid und vielen Problemen in meinem Job habe ich niemals aufgegeben und den Kopf nicht hängen lassen.

Mittlerweile habe ich alle Hindernisse überwunden, einen sehr lieben Mann kennengelernt und werde in diesem Jahr einen neuen Job anfangen.

Ich bin wirklich sehr stolz auf mich. Daran denke ich, wenn’s mal wieder stressig war.

Ulla

Zeitblüte 743

Dankbarkeit

Unsere Sucht, immer mehr zu konsumieren, um unser Glück zu finden, muss immer wieder scheitern. Warum?

Weil wir unser Glück nur in uns selbst finden können.

Zwar ist Wachstum eine lebenslange Aufgabe, doch unser Herz will zutiefst im Innern von uns wachsen. Und nicht so sehr im Außen. Ein gutes Mittel, um die innere Stimme zur Ruhe zu bringen, welche uns immer wieder neue Dinge als für uns absolut wichtig vorgaukelt, ist die Dankbarkeit.

Jeder hat unzählige Gründe, dankbar zu sein. Zum Beispiel die Augen: Welch wundervolle Dinge können wir sehen, wenn wir es nur wollen!

Die Welt ist voller Wunder im Kleinen wie im Großen.

Ein guter, berührender Film, der nächtliche Himmel. Unsere Ohren: Was wären unsere Tage ohne die wundervollen Melodien der Musik? Die Stimme des geliebten Partners, der Kinder, der Freunde?

Wir leben in einem friedlichen Land, müssen keinen Hunger leiden oder unsere Haut vor politischen Unruhen retten. Es gibt so viele Gründe, um dankbar zu sein.

Ich mache mir manchmal, wenn ich wieder einmal unzufrieden bin mit dem, was ist, eine ganz persönliche Liste der Dankbarkeit. Oder führe ein Tagebuch der Dankbarkeit, welches nur die Dinge enthält, für welche ich jeden Tag dankbar sein darf. Es lohnt sich, sein Herz und seine Seele damit zu nähren.

Hab ich dann einmal einen Durchhänger, so bringen mich diese Aufzeichnungen rasch wieder in konstruktive Gedanken.

Peter

Zeitblüte 744

Tatsachen ändern

Um Ruhe zu finden, helfen mir folgende Gedanken:

Ich zeige Gelassenheit in Entscheidungen, bei denen ich Tatsachen hinnehmen muss, die ich nicht ändern kann.

Ich habe Mut, um Tatsachen zu ändern, die ich ändern kann – und die Weisheit, um das eine vom anderen zu unterscheiden.

Regine

Zeitblüte 745

Beruhigende Worte

Nach einem hektischen, oft nicht so harmonischen Tag, die Worte „Mami, kommst du noch kuscheln?“ zu hören, ist meine ganz persönliche Zeitblüte.

Barbara

Zeitblüte 746

Was mich auf den
Teppich zurückbringt

Wenn ich nach einem anstrengenden Tag der Arbeit nach Hause komme, gibt es zwei unterschiedliche „Arten“ meines Tages:

Die Ergebnisse meiner Arbeit waren erfolgreich oder die positiven Ergebnisse sind noch ausbaufähig! Dementsprechend ist auch meine persönliche Gefühlslage: überaus positiv oder eher nachdenklich und etwas betrübt.

Nun trete ich durch unsere Haustür und gehe direkt zu unserem Sohn, um ihn zu begrüßen. Sobald ich ihn sehe, geht mein Herz auf! Ich freue mich, dass er da ist! Und das ist leider nicht selbstverständlich.

Unser Sohn ist schwerst mehrfach behindert, kann u. a. nicht laufen und nicht sprechen. Wenn ich ihn sehe und er mich auf seine Weise begrüßt, weiß ich, wofür man lebt und welche persönliche Aufgabe man erledigen muss.

In solchen Momenten „befinde ich mich wieder auf dem Teppich“ und erlebe die Wichtigkeit des Seins.

Alexander

Zeitblüte 747

Wenn ich Lebkuchen backe

Der Duft der Zutaten und Gewürze lässt eine entspannte Gemütlichkeit entstehen.

Zu sehen, wie nach und nach die Lebkuchen fertig werden, schenkt mir Entspannung und Wohlgefühl und lässt mich von dem einen oder anderen Alltagsgedanken Abstand gewinnen.

Danie

Zeitblüte 748

Unsere Kartenspiel-Runde

Zu meinen Zeitblüten zählt das Kartenspielen mit meinem Sohn und meiner noch rüstigen Mutter. Wir sind dann immer eine gesellige Runde. Das tut gut!

Marlene

Zeitblüte 749

Im Hier und Jetzt

Meine an Demenz erkrankte und pflegebedürftige Mutter lebt im Pflegeheim. Sie spricht nicht mehr viel, ist aber sehr aufmerksam, was kleine Dinge angeht.

Wenn ich z. B. beobachte, mit wie viel Ruhe und Genuss sie den mitgebrachten Kuchen ganz selbstständig verzehrt, fühle ich, was wirklich wichtig im Leben ist, und spüre in mir ein kleines Glücksgefühl.

Sie lebt wie ein kleines Kind im Hier und Jetzt und das versuche ich mir abzuschauen.

Maike Maternowski

 

Zeitblüte 750

Momente, die mich
Kraft schöpfen lassen

Meine Zeitblüten, die ich alleine erlebe:

  • dem Zwitschern der Vögel lauschen
  • den Fischen im Teich bei ihrem Treiben zusehen
  • die Stille im verschneiten Wald genießen

Zu den Zeitblüten mit meinen Lieben zählen vor allem die gemeinsamen Stunden mit meiner Tochter und meiner Frau – abseits der Hektik und des Trubels, der uns mittlerweile fast überall umgibt.

Das sind die Momente im Leben, die mich Kraft schöpfen lassen. Ich genieße jeden dieser Augenblicke, denn sie sind eindeutig viel zu selten.

Hanspeter

Zeitblüte 751

Zeichen der Hoffnung
für diese Welt

Zwei Zeitblüten fallen mir ein:

Bei unseren Radtouren bekomme ich am besten den Kopf frei. Im Altmühltal, Taubertal, am Main, an der Mosel … feste zu strampeln und die wunderschöne Natur zu genießen, ist die schönste und nebenbei auch noch eine gesunde Entspannung für mich!

Weiterhin bringen mir die schönen Momente bei der Arbeit mit Flüchtlingskindern Entspannung.

Die strahlenden Augen, wenn sie zum ersten Mal Seifenblasen pusten, Mandalas malen, mit Wasserfarben malen, … rücken manch anderes Problem in den Hintergrund.

Jedes Kind ist ein Zeichen der Hoffnung für diese Welt. (aus Kamerun)

Rotraud

Zeitblüte 752

Das Zubereiten von Mahlzeiten

Eine Zeitblüte für mich ist das Zubereiten von Mahlzeiten: frische Zutaten aus Garten oder vom Markt werden bewusst in Geruch und Farbe wahrgenommen, gereinigt, geschält, geschnippelt, angebraten oder roh abgeschmeckt mit frischen Kräutern bzw. Gewürzen.

Und dann mit der Familie oder Freunden bei guter Unterhaltung und Musik verspeisen.

Birgit

Zeitblüte 753

Eine Stunde früher

Ich stehe bewusst jeden Morgen eine Stunde früher als die Familie auf. In dieser Zeit ist im Haus noch alles ruhig. Ich erlebe den beginnenden Tag und höre die Vögel.

Ich beginne in Ruhe den Tag und nutze die Zeit für Yoga und ein ruhiges Frühstück. So stimme ich mich in Ruhe auf den Tag ein.

Christine

Zeitblüte 754

Körper und Seele
kommen zur Ruhe

Wenn ich das Gefühl habe, alles bricht regelrecht über mich herein und ich sehe kaum noch, wie ich all die Aufgaben und Probleme bewältigen soll, lasse ich mir ein heißes Bad mit meinem Lieblings-Badezusatz ein.

Die Wärme und der angenehme Duft tun meinen Sinnen gut. Körper und Seele kommen hier gleichermaßen zur Ruhe.

Hinterher sind all die Probleme zwar immer noch da, aber ich gehe mit einer viel größeren Gelassenheit an sie heran.

Sonja

Zeitblüte 755

Danke Tantchen!

Meine Patentante wurde im Januar 90 Jahre alt.

Mein Tantchen – wie ich sie immer nenne – ist für ihr Alter recht fit, kann noch alleine wohnen und wird von der Familie sehr unterstützt.

Herzlich, hilfsbereit, schlicht, genügsam, gelassen, gute Zuhörerin mit einem Quäntchen Humor, so ist meine Tante.

Sie wuchs in einer Zeit auf, als man noch zu Fuß zur Arbeit ging, Fernsehen kannte man nicht. Kinder spielten miteinander und waren viel draußen. Urlaub machte man nicht auf Malle. Socken wurden noch gestopft, anstatt gleich weggeschmissen. Das Familienleben stand an erster Stelle.

Ich selbst – 45 Jahre, alleinerziehende Mutter eines noch kleinen Sohnes und berufstätig – erlebe die schnelllebige Zeit hautnah. Der Tagesablauf ist von der Uhr bestimmt. Der Beruf in einem großen Unternehmen wird gemessen an Produktivität. Dann noch der Anspruch an mich, für das Kind alles richtig zu machen und … einfach perfekt sein zu wollen

Meine Tante hat die weltlichen und technischen Veränderungen der letzten 90 Jahre mit Interesse verfolgt, und was für sie von Nutzen war, hat sie auch für sich eingesetzt. Aber sie hat sich dabei nicht von der entstandenen Hektik, dem Egoismus und Materialismus einfangen lassen.

Manchmal halte ich inne und denke darüber nach. Es hilft mir dann, mal einen Gang zurückzuschalten und meinen Blick auf die wirklich wichtigen Dinge und Menschen im Leben zu richten.

Danke, Tantchen!

Deine Andrea

Zeitblüte 756

Mein wöchentlicher Thermenbesuch

Einmal in der Woche gehe ich in die Therme. Ich nehme mir ganz bewusst diese Zeit, um mich zu entspannen – zwei Stunden nur für mich allein.

So kann ich beim Schwimmen den Stress der Woche abbauen und im Anschluss neue Kraft beim Entspannen und in der Sauna tanken.

Nach dem Besuch in der Therme sind meine Batterien wieder aufgeladen und ich kann mit neuer Energie in die Arbeitswoche starten.

Kathrin

Zeitblüte 757

Ein Ritual auf dem Arbeitsweg

Ich sitze im Zug auf dem Weg zur Arbeit.

Nach der längeren Tunnelfahrt genieße ich die warme Morgensonne, die langsam über die Dächer kriecht.

Das ist mein Ritual, bei dem ich jedes Mal alles aus der Hand lege. Für ein paar Minuten genieße ich wie gelähmt diese Wärme und Schönheit.

Das ist meine tägliche Zeitblüte, egal wie viel Arbeit mich an diesem Tag erwartet.

Martin

Zeitblüte 758

Das Rauschen des Meeres

Am Strand zu stehen, die Füße umspült vom Wasser, das Rauschen der Wellen, das Farbenspiel des Wassers und das immer wiederkehrende Spiel der Wellen, der Wind zerzaust mein Haar und bläst alle meine Gedanken weg … Herrlich!

Tina

Zeitblüte 759

Der kleine weiße Ball und ich

Ich kann mich beim Golfspielen besonders gut entspannen. Die Weite und die Schönheit der Natur machen mich jedes Mal glücklich. Dort sind dann nur ich und so ein kleiner weißer Ball.

Das Ziel scheint weit und unerreichbar zu sein – fast wie im Leben. Aber ich teile mir den Weg bis zum Ziel/Loch in kleinere Schritte ein und sehe immer nur die nächste Etappe als Herausforderung.

Nach einer Golfrunde bin ich immer herrlich entspannt und ausgeglichen.

Andy

Zeitblüte 760

Wenn ein Kind mich anlächelt

Wenn ein Kind mich anlächelt, erlebe ich eine so starke innere Freude, ein Gefühl, das ich kaum beschreiben kann: Wärme, Hoffnung, Glück. Ich spüre fast ein Kribbeln in meinem Körper.

Ein Kind im Einkaufswagen an der Kasse, im Kinderwagen oder ein kleiner Racker an der Hand der Mutter/des Vaters – ich schaue es direkt an und zwinkere ihm zu.

Zuerst schauen die Kleinen ein bisschen erstaunt und dann – meistens – lächeln sie. Oft schauen sie sich im Weggehen noch ein wenig neugierig nach mir um.

Das ist pure Freude!

Gabi

Zeitblüte 761

Abschalten auf
dem Fußballplatz

Einmal in der Woche treffe ich mich mit Freunden zum Fußballspielen. Ich kann auf dem Platz vollkommen abschalten, den ganzen Ärger und die Müdigkeit „rauslassen“ und Vollgas geben.

Und wenn dann die Sonne langsam untergeht und ich zwei Stunden an nichts Wichtiges gedacht habe, dann geht es mir so richtig gut!

Lars

Zeitblüte 762

An der Spree entlang

Jeden Tag gehen meine Schwester und ich mit unserem Hund am See spazieren. Ringsum liegt ein Laubwald und dahinter Auen.

Die Luft, das Grün, die Vögel, manchmal auch Rehe tun der Seele gut. Wir fühlen uns nach solch einem Spaziergang total entspannt.

Ein Weg führt auch am mit Bäumen gesäumten Ufer der Spree entlang.

Das langsam fließende Wasser wirkt einfach beruhigend. Ich fühle mich wie in Trance.

Unser Hund hat auch seinen Spaß. Er kann am nahe gelegenen Graben an einer seichten Stelle baden.

Marlen

Zeitblüte 763

Das Gefühl, geliebt
und gebraucht zu werden

Ich habe zwei Kinder im Alter von 13 und 15 Jahren – nicht gerade ein einfaches Alter. Die beiden geben mir jedoch nach einem sehr anstrengenden Tag immer das Gefühl, geliebt und auch trotz deren Selbstständigkeit noch gebraucht zu werden.

Diese Energie bestärkt mich jeden Tag aufs Neue.

Irmgard

Zeitblüte 764

Zeit für mich

„Sich selbst zu lieben, ist der Beginn einer lebenslangen Romanze.“ (Oscar Wilde)

Meine Zeitblüte ist es, wenn ich mir Zeit für mich nehme und mir bewusst wird, was alles Wertvolle in meinem Leben passiert – und wie gut es mir geht, dass ich mir die Zeit nehmen kann und DARF!

Elisabeth

Zeitblüte 765

Pfeifen entspannt mich

Ich pfeife gerne. Wenn ich so pfeifend durch die Räume gehe, dann geht es mir und hoffentlich auch den anderen Menschen besser. Pfeifen entspannt mich.

Frank

Zeitblüte 766

Gemeinsam joggen

Wenn ich dem Alltag entfliehen möchte, weil ich wieder einmal einen stressigen Tag hatte und/oder zu erledigende Aufgaben mich quälen, gehe ich gemeinsam mit meinem Mann joggen.

In der Ruhe des Waldes vergesse ich meine Sorgen, den Stress und kann wieder neue Kraft tanken.

Wieder zu Hause angekommen, kann ich mich wieder voll und ganz auf meine Aufgaben konzentrieren.

Dana

Zeitblüte 767

Ein wunderbares Geschenk

Beim Lesen der Zeitblüten ging mir Folgendes durch den Kopf:

Wir sind oft unzufrieden mit unserem Alltag, und dann sehe ich dieses kleine Mädchen im Rollstuhl sitzen, das mich anlächelt.

Jedes Mal, wenn es mir im Alltag zu stressig wird, hole ich mir dieses Bild in den Kopf und bin dankbar, dass ich das jeden Tag erleben darf.

Es ist ein wunderbares Geschenk, dieses Kind bei uns zu haben.

Und viele Menschen, die unserer Tochter begegnet sind, geben mir das gleiche Feedback.

Anke

Zeitblüte 768

Meine kreative Zeit im Zug

Ich steige in den Zug und sitze im vollen Abteil, beobachte, notiere, denke nach und sehe den Reisenden zu. So rasch steige ich nicht mehr aus, denn die Zugfahrt ist für mich etwas wirklich Wichtiges.

Dabei entstehen viele meiner Geschichten, Entwürfe für Projekte, Einmischungen, Zwischenrufe, und ganz wie nebenbei bin ich frei – denn wenn ich will, bleibe ich einfach sitzen.

Alain

Zeitblüte 769

Mein Anti-Stress-Programm

Ich habe mittlerweile ein Anti-Stress-Programm für mich entwickelt:

Claudia

Zeitblüte 770

Das Lächeln meines Sohnes

Ich brauche einfach nur in das lächelnde Gesicht meines Sohnes zu schauen – egal ob in natura oder auf einem Bild. Das beflügelt mich und lässt auch mich lächeln und ein wenig träumen.

Cindy

Zeitblüte 771

Im Einklang mit der Natur

In der Arbeit habe ich mit psychisch kranken Menschen zu tun – eine sehr kraftraubende, intensive Tätigkeit. Nach der Arbeit abzuschalten, fällt mir daher sehr schwer. Was mir dabei hilft:

Ich setze mich in unseren Garten unter die alte Kastanie, genieße die Ruhe, den Duft der Blumen und Pflanzen und höre den Vögeln zu.

So, im Einklang mit der Natur, kann ich neue Kraft schöpfen.

Nina

Zeitblüte 772

In Stresssituationen
mein Bild des Tages

Seit Jahren genieße ich meinen Arbeitsweg auf dem Fahrrad. Das entschleunigt und ermöglicht mir einen engen Kontakt zur Natur im Jahreslauf.

Jeden Morgen bemühe ich mich, mein „Bild des Tages“ zu entdecken, einzuspeichern und – das ist das Schwerste – in Stresssituationen mich genau an dieses Bild zu erinnern. Mitunter gelingt mir das.

Diese Momente sind im Rückblick sehr intensiv, da ich mich in diesen Augenblicken vollkommen bei mir fühle.

Mein Bild heute: Zwei Kühe auf einer Weide, die sich mit ihren breiten feuchten Nasen in der Morgensonne berührten.

Beate

Zeitblüte 773

Um 8.00 Uhr am
Strand von Alicante

Morgens, 8.00 Uhr am Strand von Alicante. Ich sitze auf meiner Yogamatte und meinem Meditationskissen. Die Sonne scheint auf meine Haut und erwärmt mein Gesicht. Die Wellen kommen mal kräftig, mal schwach und beruhigen meinen Geist. Die leichte Brise bringt etwas Kühle.

Ich nehme meinen Atem wahr und mein Geist wird von Moment zu Moment noch etwas ruhiger. Ich bin ganz bei mir und spüre eine innige Verbundenheit mit all dem, was mich umgibt und was mir das Leben schenkt … Moment für Moment …

Tiefe Dankbarkeit erfüllt mein Herz … und bleibt … bis zum nächsten Morgen, 8.00 Uhr am Strand von Alicante …

Silvia

Zeitblüte 774

Zeit mit der Familie

Was gibt es Schöneres als seine Zeit mit Menschen zu verbringen, die man gerne hat?!

Beim gemeinsamen Grillen, Spielen, Lachen, … mit der Familie habe ich meine gestrige Zeitblüte verbracht. Mir ist bewusst, dass ein harmonisches Familienleben nicht selbstverständlich ist. Deshalb genieße ich diese Tage umso mehr.

Jacqueline

Zeitblüte 775

Mein täglicher Urlaub

Der Wald, die Natur, mein Hund und Ruhe – täglich nehme ich mir dafür eine Stunde.

Die Jahreszeiten beobachten und in dieser Stunde für niemanden verfügbar sein – das ist mein Urlaub an jedem Tag.

Pamela

Zeitblüte 776

Auf dem Gipfel

Eine Gipfelbesteigung gehört zu meinen Zeitblüten. Oben auf dem Gipfel zu stehen, die Berge und über die Weite der Landschaft zu sehen – das ist für mich eine Form der höchsten Entspannung.

Barbara

Zeitblüte 777

In meinem Garten

Nach beruflich anstrengenden Tagen mit viel Anspannung und langer Fahrtstrecke nach Hause, begebe ich mich in meinen Garten.

Insbesondere die Tätigkeiten und Handgriffe, die nicht viel Überlegungen erfordern, dienen mir zum Abzuschalten.

Das Rasenmähen, das Lockern des Bodens, das Heckeschneiden oder auch das Entfernen des Unkrauts sind solche Tätigkeiten, bei denen ich prima abschalten kann. Die Konzentration wandert dabei in die Hände.

Danach genieße ich den gepflegten Garten, indem ich nach getaner Arbeit dort Zeit ohne Aktivitäten verbringe.

Stefan

Zeitblüte 778

An schöne Momente erinnern

Zu meinen Zeitblüten zählt das Erinnern an schöne Momente mit Menschen oder an besondere Situationen – wie etwa ein schöner Sonnenuntergang.

Danach fühle ich mich wieder glücklich und das vorherige (vielleicht nicht so gute) Gefühl ist verschwunden.

Robert

Zeitblüte 779

Zufrieden & schnurrend
auf unserem Schoß

Vor ein paar Jahren gaben wir zwei sehr scheuen Katzen ein Zuhause. Mit viel Geduld und Liebe wurden diese Katzen das, was sie heute sind: glücklich und zutraulich.

Wenn sie zufrieden und schnurrend auf unserem Schoß liegen, ist das für meinen Mann und mich eine Zeitblüte.

Brigitte

Zeitblüte 780

Der positive Tagesabschluss

Bevor ich abends ins Bett gehe, schreibe ich die Erlebnisse und Gedanken des Tages in mein Tagebuch. Den Eintrag beende ich mit mindestens einer Begebenheit, für die ich dankbar bin, die mir gutgetan hat oder mit etwas, das ich gut gemacht habe.

So wird mein Tag immer positiv abgeschlossen.

Renate

Zeitblüte 781

Unser Mutter-Tochter-Urlaub

Seit mehreren Jahren verbringen meine 24-jährige Tochter und ich unseren Mutter-Tochter-Urlaub. Unsere Männer gönnen uns diese Auszeit.

Hierzu fliegen wir im Winter in wärmere Gefilde, z. B. Fuerteventura, Gran Canaria, Ägypten. Wir tanken richtig Sonne, atmen die gute Meeresluft und lassen uns in den Hotels verwöhnen.

Mittlerweile ist das unsere liebgewordene Tradition. Diese eine Woche ist uns heilig.

Bei den Spaziergängen am Meer tauchen die Alltagsprobleme unter und wir genießen unser Miteinander. Wir haben uns vorgenommen, dass wir diese Tradition beibehalten.

Wir sind danach wieder viel besser drauf, um den hektischen Alltag zu meistern.

Viola

Zeitblüte 782

Meine Moringa-Babys

Jeden Morgen, wenn ich in mein Wohnzimmer komme, geht beim Anblick meiner Pflanzen mein Herz auf, besonders wenn die Sonne schon in das Zimmer scheint.

Im Januar habe ich mehrere Moringa-Samen keimen lassen und dann eingepflanzt. Obwohl ich wusste, dass es in unseren Breitengraden schwierig ist, diesen Baum zu züchten, habe ich mich nicht entmutigen lassen.

Die Jungpflanzen wurden mit der Zeit zu meinen Babys. Die größte Pflanze ist nun einen Meter hoch.

Es ist einfach nur herrlich, morgens diese Pracht bewundern zu dürfen!

Gabi

Zeitblüte 783

Selbsthypnose
beim Schwimmen

Ich liebe das Schwimmen. Ganz ruhig ziehe ich im Pool eine Länge nach der anderen und spüre, wie das Wasser meinen Körper sanft umspült. Irgendwann höre ich auf zu denken und bin herrlich entspannt.

Manchmal baue ich auch eine kurze Selbsthypnose ein, und zwar mit Affirmationen, die mein Leben (noch) leichter machen – als Beispiel:

„Es wird alles von Tag zu Tag besser.“

Gerlinde

Zeitblüte 784

Meine Kur zu Hause

Vor Jahren war ich einmal auf Kur und habe mich dort toll erholt. In den letzten Monaten war es in meiner Arbeit sehr hektisch.

Deshalb habe ich mir nun einfach selbst eine Kur zu Hause verordnet. Jeden Tag schiebe ich jetzt eine Sport- und Entspannungseinheit ein. Das Ganze wird per Tagebuch dokumentiert.

Auch wenn der Stress in der Arbeit bleibt, freue ich mich jeden Tag auf mein abendliches Kurprogramm.

Lydia

Zeitblüte 785

Wertschätzungs-Zwischenstopp

Zu meinen Zeitblüten zählt das Warten an einer roten Ampel – also einen Moment bremsen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Das Leben (in Form des Straßenverkehrs) an mir vorbeiziehen sehen und mir dabei das Vergängliche bewusst machen und wertzuschätzen, wie schön und wertvoll es ist, lebendig zu sein.

So ein kurzer Zwischenstopp und das Bewusstsein über mein Leben machen meinen Tag zu einem guten.

Kerstin

Zeitblüte 786

Nichts Besonderes,
aber doch wunderbar

Durch den Wald laufen, auf Bäume klettern, Steine sammeln, schaukeln, Mandalas ausmalen, in einem Bach plantschen, ein Lagerfeuer machen, sich die Sterne anschauen, Verstecken spielen, zur Lieblingsmusik tanzen, auf dem Meer Kajak fahren, zu viele Süßigkeiten essen und sich dann einen Mittagsschlaf gönnen. Das sind meine Zeitblüten – nichts Besonderes, aber doch wunderbar.

Derya

Zeitblüte 787

Humor – mein Stressabbauer

Einer meiner größten „Stressabbauer“ ist Humor. Deswegen habe ich mir einen Kühlschrankmagneten gekauft mit folgender Aufschrift:

Remember stressed spelled backwards is desserts!

Ein schokoladiges Dessert hilft natürlich auch sehr. :-)

Mona

Zeitblüte 788

Mein Traumhaus

Vor einem Jahr haben wir ein Haus gekauft. Nach Monaten der Renovierung kann ich nun mein neues Leben in meinem Traumhaus genießen.

Ich habe mir vorgenommen, jeden kleinen Moment glücklich und bewusst wahrzunehmen. Wenn morgens die Sonne aufgeht und in mein Wohnzimmer scheint, halte ich kurz inne und genieße diesen Moment ganz bewusst.

Besonders der Garten gibt mir viel Kraft. Ich habe viele verschiedene Bereiche angelegt, in denen ich mich ausruhen und den Blick über viele blühende Blumen und Sträucher schweifen lassen kann.

Es tut mir gut, kurz innezuhalten und dankbar zu sein, dass Wünsche in Erfüllung gegangen sind und ich mich auf eine spannende Zukunft freuen kann.

Oft sind es die täglichen Kleinigkeiten, die uns glücklich machen, wenn wir sie auch wahrnehmen können!

Karin

Zeitblüte 789

Ein Moment, der
mein Herz überfließen lässt

Auch der Weg zur Arbeit kann eine Zeitblüte sein.

Meine Fahrt geht über die Landstraße, rechter Hand wirft ein Waldstück Schatten, linker Hand öffnet sich der Blick auf eine große Wiese, im Hintergrund auch Wald, der Morgennebel steigt von der Wiese auf, die Strahlen der aufgehenden Sonne werden im Nebel gebrochen.

In dem Moment erklingt aus dem Radio die „Morgenstimmung“ aus der Peer Gynt Suite von Edvard Grieg.

Ein Moment, der mein Herz überfließen lässt und der schöner nicht sein könnte.

Angelika

Zeitblüte 790

Wer weiß, wozu es gut ist

Je häufiger ich auf mein Leben zurückblicke – ich bin jetzt 69 Jahre jung –, desto mehr wird mir bewusst, wie sich ein roter Faden durch mein Leben zieht: Ich habe immer Menschen kennenlernen dürfen, durch die ich weitergekommen bin.

Früh von den Eltern getrennt, bekam ich in der Schule einen Lehrer, der mir eine Einzelhandelskauffrau-Lehre verschafft hat (anstatt wie manch anderes Mädchen aus dem Heim in einen Haushalt zu müssen). Dann lernte ich einen jungen Mann kennen, der mich motivierte, die mittlere Reife zu machen. Gesagt, getan. Danach habe ich noch die Ausbildung zur Erzieherin gemacht, …

Es ist immer irgendwie weitergegangen, auch wenn es anfangs nicht so aussah. Für mich hat sich folgender Spruch bewahrheitet:

Wenn du meinst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.

Wenn mir heute etwas geschieht, das ich nicht einordnen kann, sage ich mir immer zuerst:

Wer weiß, wozu es gut ist.

Halina

Zeitblüte 791

Ohne Ziel

Langsam spazieren ohne Ziel, unter blühenden Kirschbäumen den Vögeln lauschen, klassische Musik hören und selber Musik machen – all das führt mich immer wieder zu mir und berührt mein Herz.

Zoi

Zeitblüte 792

Morgendliche Stimmung
in den Tempeln

Ich wohne in Kathmandu. Wenn ich etwas Abstand von der Hektik haben will, fahre ich frühmorgens um 5 Uhr zu den Tempeln und verfolge die morgendlichen Gebete der gläubigen Hindus.

Um diese Zeit herrscht dort eine unglaublich klare und ruhige Stimmung, die mich vollkommen abschalten lässt.

Josef

Zeitblüte 793

In den Armen meines Mannes

Eine Zeitblüte im Alltag ist für mich, in den Armen meines Mannes auf dem Sofa zu liegen, seinen Atem zu spüren und seinem Herzen zu lauschen.

Alle Anspannung fällt ab: Ich werde ruhig und die Zeit gehört nur uns beiden.

Birgit

Zeitblüte 794

Kindheitsmomente
wieder erleben

Ein warmer Sommerabend im Kurpark; ein Orchester spielt und ich tanze mit einer Freundin barfuß im Gras. Die Menschen schauen uns zu, wir finden es toll, freuen uns wie die Kinder und tanzen weiter. Das Gras ist frisch gemäht, fühlt sich weich an und duftet herrlich.

Wir lachen und tanzen wie die Kinder, unbekümmert der fremden Blicke, einfach fröhlich und losgelöst. Für einige Momente hatten wir alles um uns herum vergessen und fanden uns in die Zeit zurückversetzt.

Zum Schluss haben die Menschen sogar applaudiert. Vielleicht galt es auch dem Orchester. Wie auch immer – wir haben uns geschmeichelt gefühlt und uns tief verbeugt.

Das tut mir gut: Die Unbeschwertheit finden, dem Alltag entfliehen und mich zu trauen, einen Kindheitsmoment wieder zu erleben.

Michaela

Zeitblüte 795

Aus dem Fenster schauen

Aus dem Fenster kucken, mich wegträumen oder mir vorstellen, was die Menschen auf der Straße gerade vorhaben – das entspannt mich, ist gut für die Vorstellungskraft und relativiert meinen Alltag.

Anne

Zeitblüte 796

Es darf so sein

Wenn es in mir chaotisch ist und ich angespannt bin, dann sage ich mir: „Es darf so sein.“

Sabine

Zeitblüte 797

Meine Zeitblüten
in dieser Woche

Meine Zeitblüten in dieser Woche waren:

  • ich habe meine Kinder von Weitem still beobachtet
  • nachts, als es ganz ruhig war und alle schliefen, mich mitten in den Garten gelegt und die Geräusche der Nacht, die Kälte, den eigenen Atem, den Körper, … bewusst wahrgenommen
  • einem fremden Menschen ein Lächeln geschenkt, um zu schauen, was passiert
  • einen anderen Weg als gewohnt gefahren, irgendwo kurz angehalten und mich umgeschaut
  • einen Tag lang bewusst Wörter wie Stress, beeilen, schnell, … durch Wörter wie Ruhe, behutsam, gemütlich, … ersetzt

Angelika

Zeitblüte 798

Aufblühen

Meine Zeitblüten finde ich im Frühling, wenn all die Blumen, Bäume, Sträucher und Gräser erwachen. Ihr zartes Grün oder auch ihre leuchtenden Blüten motivieren mich und lassen mich ebenfalls aufblühen. Die Natur macht es mir Jahr für Jahr vor.

Nun kann ich mich nicht stets erneuern, denn meine Falten werden nicht weniger, aber es sind in erster Linie Lachfalten für mich, da ich gern und oft lache und mein Leben mit meinem Mann Tag für Tag genieße.

Katrin

Zeitblüte 799

Gut investierte
Zeit am Morgen

Morgens eine Stunde früher aufstehen, im Wintergarten bei einer Tasse Kaffee sitzen und in die Natur hinausschauen – das ist meine Zeitblüte.

Den Wolken beim Vorbeiziehen zuschauen und staunen, wie das Rapsfeld immer gelber wird, die Elstern bei ihren Diskussionen beobachten und einfach den Tag entspannt beginnen – keine verlorene Zeit, sondern gut investierte!

Birgit

Zeitblüte 800

Der Blick in meine Schatzkiste

Ich sammle alle wichtigen Dinge, die mir im Lauf des Lebens begegnen, in einer Schatzkiste. Das sind Erinnerungsstücke von liebevollen Begegnungen oder beispielsweise besondere Andenken, die ich von jemandem geschenkt bekommen habe.

Mit der Zeit hat sich die Schatzkiste reichlich gefüllt und immer, wenn ich mal reinschaue, freue ich mich – dann geht’s mir gut.

Annett


Zeitblüten-Einsendungen, SEITE:
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9 


 


Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!