19 wohlriechende Düfte zum Entspannen und Wohlfühlen

In mehreren wissenschaftlichen Untersuchungen wurde die entspannende und damit stressreduzierende Wirkung von Düften nachgewiesen. Denn die Einatmung bestimmter Duftstoffe löst Emotionen und Reaktionen im Körper aus, die unser Wohlbefinden positiv beeinflussen können.

pxb_lavendel

Lavendel wirkt sowohl entspannend als auch belebend …

Auch für ein Entspannungsbad …

Aufgrund ihrer entspannenden und wohltuenden Wirkung kommen Duftstoffe in Form von ätherischen Ölen auch im Wellnessbereich häufig zum Einsatz. Vor allem warme Bäder mit aromatischen Kräuterzusätzen fördern die Entspannung und lösen Stress. Ideal ist eine Wassertemperatur von etwa 37 ° Celsius. Bei dieser Temperatur können sich die Duftstoffe optimal entfalten.

Der verwendeten Aromapflanze entsprechend erfüllen die Bäder einen jeweils anderen Zweck.

Viele Aromabäder wirken nicht nur entspannend, sondern fördern darüber hinaus einen gesunden Schlaf, heben die Stimmung oder versetzen uns mitunter sogar in eine erfrischende und anregende Verfassung.

Im Drogeriehandel sind fertig gemixte Badewasserzusätze erhältlich. Sie können sich aber auch die entsprechenden Kräuter auf dem Markt besorgen und diese in ein Tuch wickeln.

Das Tuch wird dann in die volle Badewanne gehängt. Wenn Sie die Kräuter hin und wieder ausdrücken, entsteht ein besonders intensives Aroma.

Allerdings sind nicht alle ätherischen Öle zur Berührung mit der Haut geeignet. Hierzu sollten Sie sich unbedingt in einem Fachgeschäft beraten lassen.

Für eine wohlduftende, entspannende Raumluft

Natürlich können Sie auch einen entsprechenden Duftspender gefüllt mit einem wohlriechenden ätherischen Öl nutzen, um im Raum eine entspannende Atmosphäre zu erzeugen. Auch bei der Durchführung von Entspannungsübungen können Duftstoffe die entspannende Wirkung der Übungen verstärken.

Produkt-Tipp – verteilt den Duft im Raum:


Die folgende Liste vermittelt Ihnen einen Überblick über die zahlreichen Duftstoffe, die der Entspannung dienen und das Wohlbefinden steigern.

Wenn auch Sie zu den Menschen gehören, die mit der entspannenden Wirkung von Düften gute Erfahrungen gemacht haben oder diese mal testen wollen, drucken Sie sich am besten die Liste aus. Ab damit in ein Fachgeschäft, lassen Sie sich beraten und testen Sie die Düfte auf der Liste durch.

Aus jenen, die Sie am meisten ansprechen, können Sie dann Ihre persönliche „Entspannungsmischung“ zusammenstellen lassen. Dann nach einem stressigen Tag sich in ein warmes Bad legen und die wohltuenden Düfte auf sich wirken lassen – tut einfach gut!

19 Duftstoffe mit entspannender Wirkung

1. Lavendel

Der Duft des Lavendels sorgt für Ausgeglichenheit und wirkt darüber hinaus nicht nur entspannend, sondern auch belebend. Lavendel kann dazu beitragen, nervöse Verkrampfungen zu lösen und einer Depression entgegenwirken. Vor allem bei Schlafstörungen hilft das Beträufeln des Kopfkissens mit Lavendelöl, um einen ruhigen und angenehmen Schlaf zu finden.

2. Melisse

Die Melisse ist ein bewährtes Hausmittel bei Stress, nervösen Verspannungen, Melancholie, Depression und Schlafstörungen. Der Duft der Melisse wirkt harmonisierend auf den Körper und auf den Geist.

3. Anis

Gerade Menschen, die unter Stress leiden, überreizt oder unruhig sind, sollten sich dem Duft des Anis hingeben. Das milde Aroma des Anis entfaltet eine ausgleichende und zugleich stabilisierende Wirkung.

4. Rose

Auch der Duft der Rosenblüte und des Rosenholzes kann zur Entspannung beitragen. Darüber hinaus erhellt das liebliche Aroma das Gemüt und wirkt Angstzuständen, Depressionen, Verspannungen, Gefühlsschwankungen und auch Lustlosigkeit entgegen.

5. Geranie

Auch die Geranie, eine unserer beliebtesten Gartenpflanzen, wirkt vor allem bei Stress und Erschöpfungszuständen entspannend.

6. Ylang Ylang

Wie die Rose trägt auch dieser exotische Duft zur Entspannung bei. Darüber hinaus hilft Ylang Ylang bei nervöser Unruhe, Angstzuständen, Unausgeglichenheit und Schlafstörungen.

7. Bergamotte

Das Aroma der Bergamotte hebt die Stimmung und löst Ängste und Krämpfe. Außerdem hilft Bergamotte bei Stress und Erschöpfungszuständen.

8. Zitronengras

Der aromatische Duft des Zitronengrases wirkt nicht nur anregend und sehr erfrischend, sondern auch angstlösend und stimmungsaufhellend. Zitronengras hilft bei Antriebsschwäche.

9. Vanille

Auch das feine Aroma der Vanille hebt die Stimmung und verströmt eine warme Atmosphäre. Der Vanille-Duft dient außerdem der Entspannung.

10. Orange

Wie der Duft der Mandarine hebt auch das Orangen-Aroma die Stimmung und hilft somit bei der Stressbewältigung. Der Orangen-Duft ist genau das Richtige für jene Menschen, die an Lustlosigkeit, Nervosität und Erschöpfung leiden.

11. Rosmarin

Das Aroma des Rosmarins weckt die Lebensgeister und hilft bei Migräne, Stress und Erschöpfung. Rosmarinöl ist als Massagemittel sehr beliebt, da es wärmende und durchblutungsfördernde Eigenschaften besitzt.

12. Zimt

Der würzige Duft des Zimtes regt an und entfaltet eine harmonisierende Wirkung. Zimt stärkt des Weiteren die Nerven. Die Aromatherapie mit Zimt bewährt sich außerdem bei Verspannungen und Schwächezuständen.

13. Fichtennadel

Es gibt kaum etwas Entspannenderes als ein warmes Fichtennadelbad. Der Duft der Fichtennadeln regt an und belebt. Darüber hinaus wirkt er Schwächezuständen entgegen und hilft bei Lustlosigkeit, Stress und Nervosität.

14. Kamille

Die Kamille ist nicht nur ein altes Hausmittel gegen Entzündungen. Der Duft der Kamille beruhigt Körper und Geist und wirkt ausgesprochen harmonisierend.

15. Jasmin

Stressgeplagte Menschen sollten den Duft des Jasmins tief einatmen. Jasmin eignet sich bei psychischen Verkrampfungen. Die Pflanze ist der ideale „Seelentröster“.

16. Palmarosa

Der sinnliche, rosenähnliche Duft der Palmarosa eignet sich ausgezeichnet zum Entspannen. Das Aroma wirkt etwaigen Disharmonien und Unausgeglichenheiten entgegen.

17. Petitgrain

Entspannend und zugleich erfrischend ist der Duft des Petitgrain. Bei Abgeschlagenheit, depressiven Verstimmungen und Stress ist eine Aroma-Kur mit Petitgrain empfehlenswert.

18. Sandelholz

Der warme Duft von Sandelholz ist in erster Linie harmonisierend und entkrampfend.

19. Zedernholz

Der Duft von Zedernholz beruhigt die Nerven, wirkt kräftigend und fördert die Entspannung.

Produkt-Tipp – ätherische Öle für wohltuende Entspannung:



Zum Weiterlesen:

Kommentare

  • Susanne Rohse

    Ein schöner Artikel und eine gelungene Auswahl an Düften. Es sollten nur 100% naturreine ätherische Öle zur Anwendung kommen, denn nur diese haben die entsprechende Wirkung und sind nicht gesundheitsschädlich. Natürlich oder naturidentisch auf dem Etikett reicht nicht – davon die Finger lassen.

    Wünsche allen schöne Stunden für Gesundheit und Wohlbefinden mit der Anwendung.

    Susanne Rohse

    Susanne Rohse antworten
  • Vielen Dank für die ganzen Informationen. Sehr schöne Kollektion an Düften! Vieles wusste ich noch nicht. Ich benutze vor allem Sandelholz während Meditationen und Massagen. Werde mich jetzt auf jeden Fall mal über die anderen Düfte trauen.

    Viele Grüße aus Mainz!

    Grit Senfter antworten
  • Claudia Gösken

    Hallo Herr Heidenberger,

    ich beschäftige mich gerade intensiv mit dem Thema Stress und bin dabei auf Ihre Internetseite gestoßen. Da steckt wirklich viel Herzblut und auch Leidenschaft drin – kommt wenigstens so rüber.

    Nun habe ich eine Frage zu den Duftstoffen. Von klein auf kann ich nicht riechen (nur ganz starke Gerüche wie z. B. Buttersäure nehme ich als leichten Reiz wahr; in den letzten Jahren auch anderes). Macht die Nutzung von Düften auch Sinn, wenn man nicht riecht?

    Viele Grüße,
    Claudia Gösken

    Claudia Gösken antworten
    • Vielen Dank für die netten Worte zu meiner Seite, Frau Gösken!

      Nun zu Ihrer Frage:

      Duftstoffe, insbesondere jene von ätherischen Ölen, wirken auf unterschiedlichen Ebenen in unserem Körper:

      Sie sprechen unseren Geruchssinn an, führen also zu einer Sinneswahrnehmung. Die Duftmoleküle gelangen in unser limbisches System, wo auch unsere Gefühle „gespeichert“ sind. Und genau daraus resultiert primär auch die entspannende Wirkung (abhängig vom Duftstoff).

      Ebenso werden Düfte und Erinnerungen in unserem Gehirn gemeinsam gespeichert. Deshalb erinnern wir uns bei einem bestimmten Geruch oft auch an damit verknüpfte Ereignisse/Erlebnisse.

      Wenn bei Ihnen allerdings der Geruchssinn kaum ausgebildet ist, werden diese Wirkungen (Entspannung, Emotionen, Stimmung, Erinnerungen) bei Ihnen eher nicht zum Tragen kommen.

      Allerdings haben ätherische Öle zahlreiche weitere Wirkungen (z. B. antibakterielle, antivirale) und können durch Inhalation auch direkt auf die Organe wirken. Insbesondere in der Aromatherapie (darf nur von Ärzten und Heilpraktikern mit Zusatzqualifikation ausgeführt werden) macht man sich diese Wirkungen zunutze.

      Burkhard Heidenberger antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!