Wechselnde Grußformeln: Damit hinterlassen Sie einen guten Eindruck!

„Mit freundlichen Grüßen“ – das ist DIE Standardgrußformel. Auch deshalb, weil sie eigentlich immer passt. Aber weichen Sie doch hin und wieder von dieser formellen Grußfloskel ab. Warum?

Nun, meiner Meinung nach wird die Wirkung einer wechselnden Grußformel unterschätzt bzw. ist den meisten gar nicht bewusst.

Aber es ist doch so: Wenn Sie von einem bekannten Absender, dessen Schreiben in der Regel mit der Floskel „Mit freundlichen Grüßen“ enden, nun eine Nachricht mit „Schöne Grüße“ erhalten, fällt Ihnen das bestimmt auf.

Signalisiert Wertschätzung

Für mich ist eine wechselnde Grußformel ein Zeichen der Aufmerksamkeit und Wertschätzung dem Empfänger gegenüber. Und dieser nimmt das in der Regel auch so wahr, oft auch unbewusst.

Aber es lässt sich ebenso fehlende Wertschätzung signalisieren:

Häufig findet man in einem Schreiben (z. B. in einer E-Mail) auch die Abkürzung MfG (Mit freundlichen Grüßen) oder gar keine Grußformel.

Interpretationsmöglichkeit: „Für dich nehme ich mir nicht mal die Zeit für eine Grußformel bzw. diese auszuschreiben“ – auch wenn dem so in Wirklichkeit nicht ist, Wertschätzung wird damit auf alle Fälle nicht vermittelt.

grussformeln

Wirkt wertschätzender als „Mit freundlichen Grüßen“, oder?

20 Grußformeln als Alternative zu „Mit freundlichen Grüßen“

Nutzen Sie wechselnde Grußformeln für Ihre Korrespondenz. Dadurch hinterlassen Sie einen positiven Eindruck bei den Empfängern.

Natürlich hängt die Wahl auch von dem Zweck des Schreibens bzw. dem Inhalt sowie dem Verhältnis zu dem Empfänger ab.

Im Folgenden habe ich 20 Vorschläge für etwas andere Grußformeln aufgelistet. Vielleicht gefällt Ihnen die eine oder andere:

  1. Herzliche Grüße/Herzlichen Gruß
  2. Schöne Grüße/Schönen Gruß
  3. Liebe Grüße/Lieben Gruß
  4. Viele Grüße
  5. Beste Grüße
  6. Freundliche Grüße
  7. Einen guten Start in die Woche/… ins Wochenende
  8. Ein tolles Wochenende
  9. Ein schönes Wochenende
  10. Eine tolle Woche
  11. Noch eine erfolgreiche Woche
  12. Noch einen schönen [Montag]/angenehmen Wochenausklang
  13. Mit den besten Wünschen für …
  14. … in diesem Sinne schöne Grüße
  15. Ich freue mich auf [ein Wiedersehen, das Treffen etc.]
  16. Alles Gute und viele Grüße
  17. Vielen Dank und bis bald!
  18. Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung und verbleibe mit herzlichen Grüßen …
  19. Liebe Grüße aus [Wien] nach [München]
  20. Schöne/herbstliche/frühlingshafte Grüße aus dem heute sonnigen [Wien]

Die Grußformeln können Sie beliebig kombinieren und ergänzen, z. B. mit Ihrem Wohnort (Herzliche Grüße aus Wien) oder dem Wohnort des Empfängers (… nach Innsbruck).

Sie können sich sicher sein, dass Sie mit diesen „Mit freundlichen Grüßen“-Alternativen einen guten Eindruck hinterlassen und Sympathien gewinnen – und das alles mit Minimalaufwand.

Buch-Empfehlung – nicht mehr lange überlegen müssen,
sondern die passenden Texte jederzeit griffbereit:



Zum Weiterlesen:

Kommentare

  • Susanna Haller

    Guten Tag Herr Heidenberger,

    es ist sehr wichtig, in welcher Form die Korrespondenz im Mailverkehr geführt wird. Oft wird vergessen, dass jeder in einem Unternehmen immer auch dessen Botschafter ist.

    Was nützt jede schöne Coporate Identity und jedes Corporate Design, wenn dann schnodrig geschrieben wird.

    Denn, wie heißt es doch im Zitat: Man bekommt nur EINE Chance! Und diese sollte immer genutzt werden.

    Wertschätzendes Schreiben zeigt mir immer auch wirkliches Interesse und Neugier auf Kommendes. Das wiederum beflügelt meine eigene Antwort.

    Danke für die Gruß-Sammlung!

    Susanna Haller

    Susanna Haller antworten
    • Sie haben es perfekt auf den Punkt gebracht: „… dass jeder in einem Unternehmen immer auch dessen Botschafter ist. … Wertschätzendes Schreiben zeigt mir immer auch wirkliches Interesse und Neugier auf Kommendes.“

      Vielen Dank, Frau Haller!

      Burkhard Heidenberger antworten
  • Hallo Herr Heidenberger,

    vielen Dank für die Gruß-Sammlung.

    Noch einen Hinweis zu der Verwendung von Emoticons: In der Korrespondenz mit Kollegen kann man diese Hilfen auf jeden Fall verwenden, da sie einen wichtigen Hinweis geben können, was tatsächlich gemeint ist. Ironie oder eine Bitte können dadurch deutlich oder abgemildert werden. Sie ersetzen somit die nonverbale Kommunikation und können auch dem Vertrauensaufbau helfen.

    Allerdings ist hier ebenso, wie auch bei jeder anderen Mail zu beachten, wer der Adressat ist. Nur wenn diese Überlegung beim Formulieren der Mail einbezogen wird, kann ich gut und vertrauensvoll kommunizieren.

    Viele Grüße

    A. D. Kluck

    A. D. Kluck antworten
  • A. Hauser

    Sehr geehrter Herr Heidenberger,

    die Idee, Grußformeln zu variieren, ist zwar grundsätzlich positiv, doch bin ich der Meinung, man muss unterscheiden zwischen “neutralen” Grußformeln wie “Viele/schöne/beste Grüße” und verbindlicheren Formulierungen wie “herzliche/liebe Grüße”, die einen völlig anderen Grad der Vertrautheit ausdrücken. Diese Unterscheidungen vermisse ich in Ihrer Liste.

    Zudem bleibt dem Schreiber m.E. nach einem Satz wie “noch eine gute Woche” trotz des freundlichen Signals die eigentliche Grußformel nicht “erspart”, oder?

    Nichts für ungut, mit freundlichen Grüßen

    A. Hauser

    A. Hauser antworten
    • Das Variieren der Grußformeln bezieht sich ja auf Schreiben an den immer gleichen Empfänger. Wenn man also einen Empfänger des Öfteren etwa per E-Mail kontaktiert, kann man meiner Meinung nach durchaus von „neutralen“ in „persönlichere“ Grußformeln wechseln.

      Zudem kann ich mir kaum vorstellen, dass sich auch beim Erstkontakt jemand wirklich z. B. an der persönlicheren Grußformel „Herzliche Grüße“ stört.

      Aber wie bereits oben geschrieben, kommt es natürlich stets auf den Zweck bzw. Inhalt des Schreibens und das Verhältnis zum Empfänger an.

      Zu Ihrer Frage: Hierzu gibt es keine eindeutige Regelung, aber ich würde auch noch eine Grußformel ergänzen.

      Schöne Grüße

      Burkhard Heidenberger

      Burkhard Heidenberger antworten
  • L. Reimann

    Hallo Herr Heidenberger,

    ich ändere hin und wieder meine Standard-Grußformel, nutze sie dann aber konsequent für alle. Ich werde das jetzt mal ändern. Vielen Dank für die Idee und die Liste.

    Eine Frage: Würden Sie hinter “Eine schöne Woche” einen Punkt setzen, wenn die Grußformel erst nach einer Leerzeile käme?

    Beste Grüße
    L. Reimann

    L. Reimann antworten
    • Das Satzzeichen hinter der Grußformel ist ein häufiger Fehler. Aber es gilt: Hinter der Grußformel folgt NIE ein Satzzeichen. Laut Duden: „Die Grußformel […] steht ohne Punkt, Komma oder Ausrufezeichen.“

      Burkhard Heidenberger antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!