So schaffen Sie sich ein Wohlfühlbüro!

Viele von uns verbringen einen Großteil Ihres (Arbeits-)Lebens im Büro. Sie auch? Wenn ja, sollten Sie möglichst danach trachten, dass Sie sich im Büro auch wohlfühlen.

Natürlich sollte primär die Arbeit gefallen. Ein weiterer wichtiger Wohlfühlfaktor ist das Arbeitsklima, welches u. a. von der Führungsebene und den Kollegen abhängig ist. Wie ein gutes Betriebsklima erreicht wird sowie hierfür die entsprechenden Voraussetzungen, habe ich bereits hier beschrieben:

» So schaffen Sie ein gutes Betriebsklima

Nun zum Büro selbst – der Einfluss des Arbeitsraumes auf das Wohlbefinden wird häufig unterschätzt. Gut, wie können wir nun das Büro so gestalten, damit es zu einem Wohlfühlbüro wird? Entsprechende Möglichkeiten zeige ich im Folgenden auf.

Die 8 Wohlfühlfaktoren

Unter der Annahme, dass sowohl die Arbeit an sich als auch das Betriebsklima passen, gibt es weitere Faktoren, die wesentlich zum Wohlfühlen beitragen:

1. Die Büroordnung & Büroorganisation

Das Büro kann vom Ambiente her noch so einladend eingerichtet und gestaltet sein, wenn der Schreibtisch mit Stapeln überquillt, die Schränke aus allen Nähten platzen und auch sonst so ziemlich jede Ecke vollgeräumt ist, dann trägt das sicher nicht dazu bei, dass man sich gerne im Büro aufhält.

Allein schon die daraus resultierenden täglichen Suchzeiten sind nervenaufreibend und beeinträchtigen die Produktivität erheblich. Büroorganisation schafft Büroordnung.

2. Die richtigen Büromöbel

Wenn Sie einen Schreibtischstuhl haben, der Rückenschmerzen hervorruft oder andere Büromöbel und -einrichtungen, die negativen Auswirkungen auf Ihre Gesundheit und Produktivität haben, gehören diese möglichst zeitnah aus dem Büro verbannt. Sparen können Sie überall, aber beim Bürostuhl ist das unangebracht.

3. Die Farben

Farben haben einen großen Einfluss auf die Wirkung eines Raumes und können damit einen wesentlichen Beitrag zum Wohlbefinden leisten.

Nur als Beispiel:

Zwei von der Raumkonfiguration völlig idente Büroräume unterscheiden sich nur in der Farbgestaltung. In dem einen Büro überwiegen Grautöne und die Farbe Weiß, das andere ist mit warmen, lebendigen Farbtönen gestaltet. Die Frage nach dem Büro, in welchem Sie lieber mehr Arbeitszeit verbringen möchten, stellt sich hier wohl erst gar nicht.

pxb-gelb

Eine warme Farbe erhöht den Wohlfühlfaktor …

4. Die Beleuchtung

An einem gut ausgeleuchteten Arbeitsplatz ermüden Sie nicht so schnell und die Konzentrationsfähigkeit hält länger an. Aber nicht nur zum Wohle Ihrer Augen und zur Steigerung der Konzentrationsfähigkeit sollte in jedem Büro großer Wert auf die Beleuchtung gelegt werden.

Das richtige Licht kann auch wesentlich zu einer angenehmen Raumatmosphäre beitragen und damit Einfluss auf Ihr Wohlbefinden am Arbeitsplatz nehmen.

5. Die Raumtemperaturen

Wer einmal in einem Büro ohne Klimaanlage gearbeitet hat, weiß, welchen Einfluss – beispielsweise im Hochsommer – die Raumtemperatur auf die Leistungsfähigkeit und Motivation haben kann.

6. Die Geräuschkulisse

Lärm und andere akustische Störungen sind jene Verbündete, die in der Regel beim Kampf mit der Konzentration gewinnen. So ist etwa ein konzentriertes Arbeiten in der Geräuschkulisse eines Großraumbüros alles andere als einfach.

Welchen Einfluss ein Großraumbüro auf die Produktivität haben kann, habe ich hier erläutert:

» Interview: Ist das Großraumbüro leistungsfeindlich?

7. Pflanzen

Pflanzen haben nicht nur einen positiven Einfluss auf das Büroklima, sie filtern auch Staub und Giftstoffe (Formaldehyd, Nikotin etc.), gestalten den Raum lebendig und steigern damit das Wohlbefinden. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen: Ich hatte anfangs mein Heimbüro ziemlich spartanisch, aber recht funktionell eingerichtet – ohne Büropflanzen. Dann hat mir meine Frau einige Pflanzen besorgt, und was soll ich sagen: Mir wurde erst dann richtig bewusst, wie positiv sich Büropflanzen auf das Ambiente und das Wohlbefinden auswirken.

pxb-pflanzen

Bringen Sie Grün ins Büro …

8. Wohlfühlgegenstände

Das können Mitbringsel aus dem letzten Urlaub sein, Bilder von lieben Menschen oder ähnliches. Alles Gegenstände, die in Ihnen positive Gefühle und schöne Erinnerungen wecken. Aber ein Übermaß an solchen Gegenständen gefährdet die Ordnung bzw. das Ordnunghalten.

Zur Umsetzung: Schritt für Schritt zum Wohlfühlbüro

Nachdem Sie nun die Wohlfühlfaktoren kennen, können Sie sich an die Umsetzung machen. Ein Schritt nach dem anderen:

1. Bringen Sie Farbe ins Spiel

Sollten Sie die Möglichkeit haben, die Wände Ihres Büros selbst farblich zu gestalten, wählen Sie die Farben mit Bedacht aus. Hier kommt es u. a. darauf an, wie groß Ihr Büro ist. Einige Tipps zur Farbgestaltung im Büro habe ich hier zusammengestellt.

2. Achten Sie auf die Ergonomie

Achten Sie bei der Büroeinrichtung darauf, dass diese den Mindestanforderungen der Ergonomie entspricht. Denn das kommt schließlich Ihrer Gesundheit zugute. Wird die Ergonomie außer Acht gelassen, führt das über kurz oder lang unweigerlich zu den typischen Bürokrankheiten.

» Hier eine Checkliste zur Überprüfung Ihres Arbeitsplatzes hinsichtlich Ergonomie

» Wie Sie Ihren Bürostuhl richtig einstellen

Produkt-Tipp – ergonomische Maus zur Schonung der Gelenke:


3. Schaffen Sie Ordnung

Kommen wir zur Büroordnung. Entrümpeln, aufräumen, Ordnung schaffen – all das setzt neue Energien frei. Hierzu Tipps zur Umsetzung:

» Ausmisten, entrümpeln, Ballast loswerden: Mit diesen 10 Schritten klappt’s

» 10 Ablage-Tipps

» Ordnung schaffen mit der 4-Quadranten-Methode

» So schaffen Sie Ordnung auf Ihrem Schreibtisch

4. Für optimale Raumtemperatur & Beleuchtung sorgen

In Bezug auf Raumtemperatur und Beleuchtung hat man in der Regel selbst wenig Einfluss, wenn nicht von der installierten Technik eine individuelle Anpassung der Raumtemperatur bzw. der Beleuchtung gegeben ist.

Dennoch bieten sich häufig Anpassungsmöglichkeiten:

» Das optimale Raumklima für Ihr Büro

» Bürobeleuchtung, die unseren Augen guttut

Produkt-Tipp – Schreibtischlampe mit angenehmen Licht, 5 Farb- und 7 Helligkeitsstufen:


5. Lärm und andere Störungen reduzieren

Natürlich ist es nicht immer einfach, Störungen auszuschalten. Sie aber auf ein Minimum zu reduzieren, sollte das Ziel sein. Wie das gelingen kann, habe ich hier erläutert:

» So reduzieren Sie den Lärm im Büro


6. Bringen Sie Grün in Ihr Büro

Lassen Sie sich hier am besten in einer Gärtnerei beraten, denn die Auswahl der Büropflanzen ist groß. Einige Tipps dazu finden Sie hier:

» 10 Pflanzen, die sich für das Büro eignen

Übersicht BÜROPFLANZEN
(Amazon) hier klicken »


7. Wohlfühlgegenstand

Solche Erinnerungsgegenstände liegen zwar nicht jedem, aber manche „brauchen“ solche Gegenstände zum Wohlfühlen. Wenn Sie sich auch dazu zählen, platzieren Sie ein oder zwei solcher Wohlfühlgegenstände in Ihrem Büro. Wird Ihnen beim Betrachten warm ums Herz, haben Sie die richtige Auswahl getroffen.

So, das waren die Tipps, mit denen Sie Ihr Wohlbefinden im Büro steigern können. Versuchen Sie nicht, alle gleichzeitig umzusetzen. Nehmen Sie einen Punkt nach dem anderen vor – Schritt für Schritt zum Wohlfühlbüro!

Kommentare

  • Ein schöner und aufschlussreicher Artikel, der die wichtigsten Punkte bei der Büroplanung und -gestaltung anspricht und zeigt, dass Büros nicht immer grau und trist sein müssen.

    Ein gutes Raumkonzept, freundliche Farben, gute Akustik und viel Licht machen einen großen Unterschied und sind wichtige Bestandteile eines erfolgreichen Bürokonzepts. Dabei kann man auch mit kleinen Mitteln schon Erfolge erzielen – zum Beispiel durch mehr Grünpflanzen im Büro oder auch durch neue, helle Lampen. Auch Kommunikationszonen für die Mitarbeiter erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind, sofern Platz vorhanden ist, auch schon mit wenig Aufwand umsetzbar. Sie ermöglichen den Mitarbeitern einen Austausch abseits vom Schreibtischarbeitsplatz und fördern so die Kommunikation der Angestellten untereinander.

    Maria Eversmeyer antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!