9 Tipps für Umweltschutz (Ökologie) im Büro

Glücklicherweise nimmt das Umweltbewusstsein stetig zu. Jeder kann seinen Teil dazu beitragen, unsere Umwelt zu schonen und Energie zu sparen. Auch im Büro lassen sich Umweltschutz und Ökologie umsetzen. Dabei geht es primär darum, umweltfreundliches Büromaterial zu verwenden und energiesparende Geräte einzusetzen. 

pxb_umweltschutz

Auch im Büro können Sie für die Umwelt etwas Gutes tun …

9 einfache Tipps für effektiven Umweltschutz im Büro

Folgend habe ich Tipps, mit denen Sie auch im Büro Ihren Beitrag für den Umweltschutz leisten können.

  1. Papierverbrauch reduzieren

    Reduzieren Sie den Papierverbrauch so weit wie möglich. Hierzu habe ich hier eine Checkliste zusammengestellt.

  2. Recycling-Papier verwenden

    Verwenden Sie möglichst Recycling-Papier – vor allem für den internen Gebrauch ist es in der Regel vollkommen ausreichend. Recycling-Papier spart nicht nur Energie und Rohstoffe, sondern entlastet auch Mülldeponien. Vermeiden Sie auch chlorgebleichtes Papier, welches eine Umweltbelastung darstellt.

  3. Achten Sie auf ökologische Prüfsiegel

    Für Geräte (Drucker, Bildschirme, Computer etc.) gibt es Prüfsiegel (z. B. der „Blaue Engel“, der „Grüne Punkt“, „Energy-Star“), die umweltfreundliche Produkte kennzeichnen. Achten Sie darauf bei der Neuanschaffung von Geräten.

  4. Fachgerecht entsorgen

    Das gilt für alle im Büro verwendeten Geräte und Utensilien. Informieren Sie sich über entsprechende Sammelstellen in Ihrer Umgebung. Übrigens können Sie kleinere Elektrogeräte auch per Post entsorgen. » Hier geht’s zu diesem Post-Service.

  5. Umweltfreundliche Utensilien verwenden

    Verwenden Sie beispielsweise umweltfreundliche Stifte, Klebstoffe, …. Vermeiden Sie Filzstifte und Klebstoffe mit Lösungsmitteln. Greifen Sie stattdessen zu solchen auf Wasserbasis. Ebenso sind Einwegstifte nicht gerade ideal aus ökologischer Sicht.

  6. Müll trennen

    Fördern Sie die Mülltrennung, indem Sie entsprechende Abfallboxen bereitstellen. Mittlerweile gibt es kaum noch Büros, in denen Altpapier nicht vom Restmüll getrennt wird. Aber es ist auch eine weitere Trennung möglich (Bio, Metall, Batterien, Druckerpatronen etc.).

  7. Geräte nach Gebrauch vom Stromnetz trennen

    Das gilt insbesondere außerhalb der Arbeitszeiten – also nach Feierabend, am Wochenende etc. Geräte und auch Beleuchtungen sollten erst bei Gebrauch eingeschaltet werden. Dass Geräte auch im Standby-Betrieb einen nicht unwesentlichen Teil an Energie verbrauchen, sollte bekannt sein.

    Bildschirme haben im Vergleich zum Computer selbst einen relativ hohen Stromverbrauch. PCs bieten über das Betriebssystem eine Energieverwaltung an. Damit wird der Monitor bei Nichtverwendung des PCs nach einer gewissen Zeit ausgeschaltet. Deaktivieren Sie den Bildschirmschoner und aktivieren Sie die Energieverwaltung. Auch eine Möglichkeit: den Monitor bei längeren Pausen einfach ausschalten.

    Natürlich verbrauchen auch Computer, an denen nicht gearbeitet wird, Energie. Deshalb sollte vor allem bei längeren Arbeitsunterbrechungen (z. B. bei Mittagspausen) der PC heruntergefahren werden.

    Kontrollieren Sie vor dem Nachhausegehen, ob alle Geräte ausgeschaltet sind.

  8. Stoßlüften spart Energie

    Vermeiden Sie einen zu hohen Energieverbrauch durch ständig geöffnete Fenster. Besser: Führen Sie regelmäßig eine kurze Stoßlüftung durch.

    Bei einem Büro ohne Klimaanlage kann die frische Morgenluft zum Kühlen genutzt werden. Während des Tages kann das Lüften über beschattete Fenster erfolgen.

  9. Energiesparschaltung nutzen

    Eine Energiesparschaltung gehört heute für diverse Regelungen zur Standardausrüstung. So wird beispielsweise die Heizungs- oder Klimanlage außerhalb der üblichen Bürozeiten im reduzierten Betrieb und damit energieschonend gefahren. Allerdings muss die Energiesparschaltung auch aktiviert und optimal eingestellt sein. Hier sollten Sie sich von der entsprechenden Fachfirma beraten lassen.

Das sind einfache Tipps, mit denen Sie den Umweltschutz im Büro umsetzen können. Wie generell bei der Büroorganisation gehört anfangs eine entsprechende Mitarbeiterschulung bzw. Einweisung und in weiterer Folge eine Kontrolle dazu, bis der Umweltschutz zu einem „Selbstläufer“ wird.

Auch ein Hinweis im Folder bzw. auf der Firmen-Website wie „Wir legen Wert auf Umweltschutz und dieser fängt bei uns bereits im Büro an …“ macht sich immer gut.


3 Buch-Tipps

Buch-Tipp 1 – zur Umsetzung des betrieblichen Umweltmanagements:


Buch-Tipp 2 – 100 Praxisbeispiele für Ressourceneffizienz im Betrieb:


Buch-Tippp 3 – mit Konzepten für eine bessere Umweltbilanz von Unternehmen:



Zum Weiterlesen:

Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!