Weihnachtsgrüße, die nicht gleich im Papierkorb landen


Vor Weihnachten trudeln täglich Weihnachtsgrüße mit der Post im Büro ein. Meist ist es ja so: einen Blick auf den Absender werfen, Brief öffnen, etwas Besonderes? Nein! Ab in den Papierkorb damit.

Wahrscheinlich können Sie sich schon nach kurzer Zeit nicht mehr daran erinnern, von wem Sie alles einen Weihnachtsgruß erhalten hat. Und das liegt auch daran, dass alle Weihnachtskarten mehr oder weniger gleich aussehen und sich auch die Weihnachtsgrüße kaum voneinander unterscheiden.

pxb-weihnachtsgruesse

Weihnachtsgrüße für einen bleibenden Eindruck

Dabei können Sie mit Weihnachtsgrüßen, die sich von den üblichen – meist unpersönlichen – Weihnachtskarten abheben, einen bleibenden Eindruck hinterlassen und damit Pluspunkte beim Empfänger sammeln.

Ein Beispiel:

Wenn ich vor Weihnachten fast täglich zwei bis drei Weihnachtskarten erhalte, so bleibt mir kaum eine in Erinnerung. Eine fiel allerdings aus der Reihe, denn sie war etwas Besonderes:

Ein Geschäftspartner hat mir eine von seinem fünfjährigen Sohn gemalte Weihnachtskarte geschickt, die er mit persönlichen Worten ergänzt hatte. Diese Karte habe ich auf meinem Schreibtisch platziert und mich persönlich beim Absender bedankt.

Mit Weihnachtsgrüßen positiv auffallen

Sicher schreiben Sie nicht jedem Geschäftspartner oder Auftraggeber eine „besondere“ Weihnachtskarte. Aber schon mit wenig Aufwand schaffen Sie Weihnachtsgrüße mit Erinnerungseffekt, und damit hinterlassen Sie auf alle Fälle einen guten Eindruck.

Zudem können Sie mit einer besonderen Weihnachtskarte fruchtbaren Boden für eine zukünftige gute Zusammenarbeit schaffen. Nutzen Sie Weihnachtsgrüße, um auf sich positiv aufmerksam zu machen.

Hier habe ich Mustertexte und Vorlagen für stilvolle Wunschkarten im geschäftlichen Umfeld:

» Mustertexte: Wünsche zum Jahreswechsel für Kunden, Geschäftspartner, Mitarbeiter

Weihnachtsgrüße mit Erinnerungseffekt – 4 Tipps

Natürlich ist es bei einer großen Anzahl an Empfängern nicht möglich, jedem eine persönlich geschriebene oder gestaltete Weihnachtskarte zu schicken. Deshalb sollten Sie mit Bedacht wählen, wem Sie besondere Weihnachtsgrüße zukommen lassen.

Im Folgenden 4 Tipps für besondere Weihnachtsgrüße, die beim Empfänger nicht gleich im Papierkorb landen:


Tipp 1: Versenden Sie handgeschriebene Weihnachtsgrüße

Zu oft werden einfach vorgedruckte Standard-Weihnachtskarten versendet, die im besten Fall noch unterschrieben werden. Solche Weihnachtskarten sind mit Sicherheit ein schnelles Fressen für den Papierkorb des Empfängers.

Handgeschriebene Weihnachtsgrüße hingegen vermitteln Wertschätzung – am besten ergänzt mit persönlichen Worten (» Formulierungsbausteine für ein Dankschreiben). In blauer Tinte geschrieben, wirkt besonders edel. Aber nicht nur die Karte selbst, sondern auch der Umschlag sollte händisch beschriftet werden.

Produkt-Tipp – Weihnachtskarten, die auffallen:


Tipp 2: Wählen Sie ein stimmiges Zitat

Ihre Weihnachtsgrüße ergänzt mit einem passenden Zitat oder einem kurzen Weihnachtsgedicht – auch damit können beim Empfänger Aufmerksamkeit gewinnen.

» Hier finden Sie eine Auswahl an Zitaten und Weihnachtsgedichten


Tipp 3: Überraschen Sie mit handgemalten Weihnachtskarten

Ihre Weihnachtsgrüße sollten im Idealfall für eine positive Überraschung bei den Empfängern sorgen.

Das gelingt mit handgemalten oder selbstgebastelten Weihnachtskarten. Wenn Sie Kinder haben, lassen Sie von ihnen Weihnachtskarten malen oder auch basteln. Einfach leere Briefbögen besorgen und diese mit Weihnachtsmotiven bemalen. Kindern macht das meist großen Spaß. Aber eine kleine Belohnung sollte dafür schon drinnen sein.


Tipp 4: Verwenden Sie Weihnachtsmarken

Briefmarken sind ein erster Blickfang beim Empfänger. Verwenden Sie für Ihre Weihnachtspost am besten Briefmarken mit weihnachtlichen Motiven, z. B. Sondermarken.


Fazit

Vermitteln Sie den Empfängern Ihre Wertschätzung mit persönlichen, besonderen Weihnachtsgrüßen. Sie können sich sicher sein, dass Sie sich damit von den zahlreichen anderen eingehenden Weihnachtsgrüßen abheben und damit Aufmerksamkeit erzeugen. Und wer weiß, vielleicht öffnen sich damit neue Türen für zukünftige, spannende Kooperationen.


Zeitblüte: Weihnachtspost – ein besonderes Ritual

Zeitblüten sind von Lesern eingesendete persönliche Momente der Entspannung, des Wohlfühlens, des Krafttankens und des „Abschalten-Könnens“.

Jeden Abend im Advent schreibe ich eine oder zwei Weihnachtskarten – in Stille oder bei guter Musik, bei einer Tasse Tee oder einem Glas Wein, die Kerzen des Adventskranzes sind entzündet. So schenke ich dem Empfänger bewusst Zeit und es entsteht ein ganz persönlich bedachtes Unikat. Allen wünsche ich die Adventszeit, die sie sich ersehnen.

Albert K.

Für eine vorweihnachtliche Stimmung: Weihnachtsgrüße bei Kerzenlicht schreiben


Zum Weiterlesen:



Kommentare

  • Carola Daschner

    Ich finde die Hinweise zur Weihnachtspost sehr treffend. Leider haben das noch viel zu wenige gelesen bzw. beachtet.

    Für einen guten Freund mache ich seit Jahren die Weihnachtspost. Es handelt sich allerdings nur um ca. 50-70 Briefe. Wir machen jedes Jahr etwas Besonders. Hier ein paar Beispiele:

    1. Ein Rezept von der Mama für Plätzchen beifügen und gleich die erste Zustat dazu legen: 1 Tütchen Vanillezucker
    2. Eine Anleitung zum Basteln einer Binenwachskerze beifügen. Dazu eine Bienen-Wachsplatte, die gerade so groß ist, dass sie in das Kuvert passt, und einen Docht dazu. Im Weihnachtsbrief war dazu ein Gedicht über die Wärme des Lichtes.
    3. Etwas zum Schmunzeln: Das Gedicht vom “Lametta” (aus dem Internet) beigefügt, und dazu ein Päckchen Silberlametta.
    4. Ein Rezept für einen Punsch, und gleich passend dazu einen Glühwein-Teebeutel dazu gelegt.
      usw. usw.

    Auf diese Weihnachtsbriefe kam immer sehr große und sehr positive Resonanz. Manche warten schon jedes Jahr gespannt, wie die Weihnachtspost wohl dieses Jahr wieder aussehen wird.

    Allen liebe Grüße und viel Erfolg!

    Carola Daschner

    Carola Daschner antworten
  • Veronika Spath

    Danke für für die wertvollen Beiträge im Laufe des Jahres, ganz besonders für diesen!

    Ich bedaure es irgendwie, dass mittlerweile überhaupt kaum mehr Weihnachtswünsche per Post eintrudeln, aber elektronische Nachrichten sind halt viel bequemer, schneller und billiger.

    Ich selbst liebe es, handschriftliche Billetts zu verschicken und gestalte sie auch persönlich, das erfreut eigentlich alle EmpfängerInnen, manchmal mehr als ein Weihnachtsgeschenk.

    Leider komme ich in der Adventszeit kaum zum Basteln und Gestalten, daher habe ich mir angewöhnt “zwischen den Jahren” die Karten und so manchen Weihnachtsschmuck für das kommende Jahr zu basteln, fein säuberlich in eine Schachtel zu legen und im kommenden Advent mit Vergnügen zu schreiben und zu versenden bzw. zu dekorieren.

    Für dieses Jahr wurden die Billetts erstmals zu 99% aus gebrauchten Materialien hergestellt (1% Klebstoff und Stift). Alte Kalender, Magazine, Wellpappe, Geschenkpapier, Bänder, Pralinenschachteln, Joghurt-Deckel, Einwickelpapiere von Schokoladen – vieles in Silber und Gold, …

    Mir hat schon die Herstellung viel Spaß gemacht, und Kinder sind da meist auch sehr kreativ. Ein paar persönliche Zeilen machen das Ganze komplett. Ihnen, Herr Heidenberger und allen LeserInnen ein frohes, zufriedenes Weihnachtsfest und einen optimistischen und entspannten Start ins Neue Jahr.

    Veronika Spath

    Veronika Spath antworten
    • Auch mit gebrauchten Materialien lassen sich wunderbare und „merkenswerte“ Billetts herstellen – eine schöne Idee! Danke Frau Spath.

      Ich wünsche Ihnen auch ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein tolles neues Jahr!

      Burkhard

      Burkhard Heidenberger antworten
  • Karin Wagner

    Guten Morgen Herr Heidenberger,

    ich freue mich jedes mal wenn ich Ihren Newsletter erhalte.

    Ich finde all Ihre Informationen sehr hilfreich, gerade jetzt in der “stressigen” Weihnachtszeit. Ich schreibe immer noch Briefe/Karten zu Weihnachten und Ihr Beitrag hilft mir dabei, immer wieder neue Ideen einzubringen. Vielen lieben Dank. Ich wünsche Ihnen ein schönes geruhsames Weihnachtsfest und alles Gute für 2020.

    Karin Wagner antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!