Was Zielmanager auszeichnet

Als Zielmanager bezeichne ich Personen, die sich bewusst Ziele setzen und alles daran setzen, diese auch zu erreichen.

Auch erfolgreiche Menschen, denn Erfolg ist in der Regel nichts anderes als die Folge erreichter Ziele.

Und mit Zielen meine ich keine Wünsche oder Träume. Denn ein Traum bzw. ein Wunsch ist etwas Unverbindliches. Ziele wachsen in der Regel aus Visionen, Träumen und Wünschen.

Mit einem Ziel legt man fest, was genau man bis wann erreicht haben will.

Dabei kennzeichnet einen guten Zielmanager nicht unbedingt das Erreichen der gesetzten Ziele. Zahlreiche Personen, die ob ihrer Erfolge eine gewisse Bekanntheit erlangt haben, sind häufig weitaus öfters auf dem Weg zum Ziel gescheitert, als dieses zu erreichen. Nur nimmt man das als Außenstehender selten wahr. Man sieht nur den Erfolg.

So auch bei Alexander Huber, der zu den weltbesten Alpinsportlern zählt. Er stand mir für ein Interview zur Verfügung. Ich habe ihm unter anderem folgende Frage gestellt:

„Bist Du auf dem Weg zum Ziel manchmal gescheitert?“

Seine Antwort:

„Fast immer!“

Nun gut, was kennzeichnet nun aber wirklich gute Zielmanager?

Zielmanager setzen sich Ziele

Klar! Aber es geht hier wirklich um Ziele, also um eine “Weiterentwicklung” von Wünschen. Zielmanager legen fest, was sie bis wann erreicht haben wollen. Die Zielsetzung muss nicht unbedingt schriftlich sein, wie das in vielen Beiträgen zum Thema empfohlen wird. Diese Empfehlung richtet sich eher an Personen, die weniger zielorientiert sind und ihre Vorhaben leicht aus den Augen verlieren. Gute Zielmanager haben ihr Ziel stets im Kopf.

Fazit: Zielmanager entwickeln Ziele aus ihren Wünschen und Träumen!

Zielmanager haben keine Angst vor großen Zielen

Große Ziele wirken für viele abschreckend, zum Scheitern verurteilt. Aber man muss unterscheiden zwischen großen und unrealistischen Zielen.

Fazit: Zielmanager setzen sich auch große Ziele, sehen sogar einen besonderen Reiz darin. Sie können aber gut zwischen großen und unrealistischen unterscheiden.

Zielmanager setzen Prioritäten

Ohne Prioritäten ist kein effektives Zielmanagement möglich. Der Weg in Richtung Ziel erfordert laufend Entscheidungen. Prioritäten sind die Basis für sinnvolle Entscheidungen.

Fazit: Zielmanager setzen Prioritäten!

Zielmanager behalten den Überblick

Manche tun sich mit dem Erreichen der gesetzten Ziele auch deshalb so schwer, weil sie leicht den Überblick verlieren, sich in unnötigen Details verzetteln, unstrukturiert vorgehen.

Fazit: Zielmanager haben Mittel und Wege gefunden, um auch bei großen Zielen den Überblick zu behalten. Sie gehen strukturiert vor.

Zielmanager akzeptieren Rückschläge

Kaum ein Ziel, das ohne Rückschläge erreicht wurde. Nur wird das von Außenstehenden üblicherweise nicht wahrgenommen, weil der Glanz des erreichten Zieles alles überstrahlt. Zielmanager rechnen mit Rückschlägen und Schwierigkeiten auf dem Weg zu ihrem Ziel, kalkulieren diese soweit möglich in ihre Planung ein.

Fazit: Zielmanager lassen sich durch Rückschläge nicht von ihrem Ziel abbringen.

Zielmanager sind ausdauernd

Ein häufiger Grund für das Scheitern ist das frühzeitige Kapitulieren. Ziele erfordern meist beträchtlichen Einsatz, auch Mühe und Willen, diese zu erreichen. Lässt die Begeisterung bzw. der Elan nach, ist es auch mit der Motivation vorbei und der Punkt erreicht, wo viele die Flinte ins Korn werfen.

Fazit: Zielmanager haben die nötige Selbstdisziplin und Ausdauer, um dranzubleiben.

Zielmanager sind fleißig

Eine Person mit Ausdauer und eine mit Ausdauer UND Fleiß unterscheiden sich darin, dass letztere ihr Ziel schneller erreicht. Auch wenn vielleicht beide schlussendlich die Ziellinie überschreiten – Fleiß steigert die Effizienz.

Fazit: Zielmanager sind mit einer großen Portion Fleiß ausgestattet.

Zielmanager sind Netzwerker

Sie haben sich ein Netzwerk aufgebaut. Sie können auf zahlreiche Kontakte zurückgreifen, die ihnen beim Erreichen ihrer Vorhaben nützlich sind und unterstützend zur Seite stehen. Aber sie nehmen nicht nur Hilfe in Anspruch, sondern bieten auch solche an.

Effektives Netzwerken ist stets ein Geben und Nehmen.

Fazit: Zielmanager sind gute Netzwerker, die auf einen Pool hilfreicher Kontakte zurückgreifen können.

Zielmanager kennen und nutzen ihre Stärken

Sie richten ihre Ziele möglichst nach den eigenen Stärken aus. Das setzt voraus, dass sie diese kennen. Die Wahrscheinlichkeit, die gesetzten Ziele zu erreichen, ist weitaus höher, wenn diese auch mit den eigenen Stärken und Talenten konform gehen.

Fazit: Zielmanager kennen ihre Stärken und setzen diese optimal ein.

Zielmanager ziehen rechtzeitig die Notbremse

Sie erkennen, wenn sich der Karren festgefahren hat. Die Umstände, das Umfeld – alles kann sich verändern und damit auch die Perspektive, die ausschlaggebend für das gesetzte Ziel war.

Fazit: Zielmanager können gut abschätzen, ob ein Durchhalten oder ein Weiterverfolgen des Zieles sinnvoll ist oder nicht.

Zielmanager setzen sich neue Ziele

Sie ruhen sich nicht auf den Lorbeeren aus. Sie setzen sich neue Ziele gemäß dem Motto:

Glücklich ist ein Mensch, der sein Ziel erreicht und das nächste schon vor Augen hat.

Fazit: Zielmanager haben Freude daran, sich immer neuen Zielen zu widmen.

Das sind meiner Meinung nach die wesentlichen Merkmale, die erfolgreiche Menschen auszeichnen.

Zum Weiterlesen: 

Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!