ZEITBLÜTEN: Die guten Karten

Im Herder-Verlag ist mein Kartenset „Gute Karten für persönliche Wohlfühlmomente“ erschienen – und darüber freue ich mich sehr!

Gute Karten für persönliche Wohlfühlmomente

Hierbei handelt es sich um einen farbig bebilderten Kartensatz bestehend aus 48 „Wohlfühlkärtchen“.


Eine Karte ziehen für Entspannung und Achtsamkeit im Alltag

Auf jedem Kärtchen gibt es auf der Vorderseite ein Bildmotiv, auf der Rückseite einen Impuls für mehr Entspannung und Achtsamkeit im Alltag.

Für einen gelungenen Start in den Tag, eine kleine Auszeit zwischendurch oder um einen anstrengenden Tag entspannt ausklingen zu lassen – ziehen Sie ein Kärtchen, wann immer Sie sich einen Moment der Entspannung, Ruhe, Lebensfreude oder des Krafttankens wünschen.

Sie können das ausgewählte Kärtchen in Ihrer Wohnung oder auf Ihrem Schreibtisch platzieren, oder es als Begleiter durch den Tag in Ihrer Tasche mitnehmen.

Wenn Sie möchten, teilen Sie diese Momente mit einem lieben Menschen und setzen Sie zusammen den Inhalt des Kärtchens um. Gemeinsame schöne Erfahrungen stärken die Beziehung, bauen Stress ab und schaffen in unserer oft hektischen Zeit eine wertvolle Ruheoase.

Übrigens eignet sich das Kartenset auch optimal als Geschenk für sich selbst oder für einen besonderen Menschen in Ihrem Leben.

Wo es die „guten Karten“ gibt


Die „guten Karten für persönliche Wohlfühlmomente“ sind erhältlich im Buchladen, online über die verschiedenen Buchhandlungen – z. B. hier direkt beim Herder-Verlag, beim sozialen Buchhändler buch7.de (der Anteile der Einnahmen an soziale, ökologische oder kulturelle Projekte spendet) – oder über Amazon:

Zu den „guten Karten“


Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn das Kartenset in Ihren vier Wänden seinen Platz findet.

Und weil es vom Verlag auch als Geschenk konzipiert wurde – vielleicht wollen Sie es ja auch einem lieben Menschen schenken?

Nun wünsche ich Ihnen viele Momente der Entspannung und Achtsamkeit.

burkhard Heidenberger

Burkhard Heidenberger

PS: Sollten Sie es bereits besitzen und mir Feedback geben wollen oder Fragen haben – schreiben Sie mir einfach.

Und hier ein kleiner Auszug aus dem Kartenset:


Jetzt weiterlesen: ZEITBLÜTEN: Die guten Karten

Lästern: Warum Läster-Personen über andere abfällig sprechen

Ich mag es sehr, in geselliger Runde gemütlich zusammenzusitzen, gemeinsam zu lachen und zu plaudern. Das müssen nicht immer tiefgehende Gespräche sein. Selbst „oberflächliche“ Plaudereien können Beziehungen stärken oder nach einem anstrengenden Tag für Entspannung sorgen.


Jetzt weiterlesen: Lästern: Warum Läster-Personen über andere abfällig sprechen

Negative Gedanken stoppen & loswerden → Tipps, Beispiele, Übungen

Mit keinem anderen Menschen sprechen Sie mehr als mit Ihnen selbst in Ihrem Kopf. Denn Gedanken sind im Grunde innere Selbstgespräche.

Ob negativ oder positiv: Die Gedanken haben einen immensen Einfluss auf Ihre Worte, Ihr Handeln, Ihre Entscheidungen und auf Ihre Beziehungen – kurzum: auf Ihr gesamtes Leben!


Jetzt weiterlesen: Negative Gedanken stoppen & loswerden → Tipps, Beispiele, Übungen

Konstruktive Kritik → Richtig kritisieren: 13 Tipps & 10 Beispiele

Kritik kann ein hervorragendes „Werkzeug“ sein, um positive Veränderungen zu bewirken.

Ob allerdings Ihre Kritik angenommen wird und in weiterer Folge zu den gewünschten Verbesserungen führt, liegt in erster Linie an Ihnen selbst.

Fällt sie nämlich sachlich und konstruktiv aus, stehen die Chancen hierfür gut. Kritisieren Sie auf eine herablassende, verletzende Weise, müssen Sie auch mit nachteiligen Reaktionen rechnen.


Jetzt weiterlesen: Konstruktive Kritik → Richtig kritisieren: 13 Tipps & 10 Beispiele

Onboarding → Checkliste, Mappe (Vorlage) & Mustertexte

Gute und loyale Mitarbeiter sind rar! Deshalb sollten Sie neue Beschäftigte herzlich willkommen heißen und ihnen eine optimale Einweisung zukommen lassen.

Das gelungene Onboarding neuer Mitarbeiter fördert die Motivation und trägt maßgeblich zur Zufriedenheit und Loyalität bei. Auch die positive Wirkung auf das Unternehmensimage darf nicht unterschätzt werden. Und ein guter Ruf zieht letztlich weitere talentierte Bewerber an.


Jetzt weiterlesen: Onboarding → Checkliste, Mappe (Vorlage) & Mustertexte

Selbstfürsorge & Selbstannahme → 8 Tipps und Übungen

Selbstfürsorge und Selbstannahme – dazu vorweg drei Reflexionsfragen:

  1. Haben Sie manchmal das Gefühl, nur funktionieren zu müssen und nicht mehr richtig zu leben?
  2. Empfinden Sie Schuldgefühle, wenn Sie sich ausschließlich Zeit für sich nehmen?
  3. Sind Sie der Meinung, dass Ihre eigenen Wünsche zu wenig Beachtung finden?


Jetzt weiterlesen: Selbstfürsorge & Selbstannahme → 8 Tipps und Übungen

6 Mnemotechniken (inkl. PDF-Vorlagen & Beispielen): Wie Sie sich MEHR MERKEN

Mit dem Smartphone – das die meisten von uns jederzeit griffbereit haben – ist alles einfach:

Telefonnummern und Kontaktdaten sind gespeichert, Termine und To-do-Listen können wir jederzeit abrufen und vieles mehr. Alle Informationen und Daten haben wir mit unserem mobilen Helferlein sofort parat und brauchen uns deshalb weniger zu merken.

So bequem und praktisch dieser externe Speicher auch ist, unser Gedächtnis wird dadurch aber vernachlässigt. Das kann dazu führen, dass wir schon Schwierigkeiten haben, uns eine kurze Einkaufsliste einzuprägen.


Jetzt weiterlesen: 6 Mnemotechniken (inkl. PDF-Vorlagen & Beispielen): Wie Sie sich MEHR MERKEN

8 + 5 zauberhafte Kinder-ACHTSAMKEITSÜBUNGEN

Immer mehr, immer höher, immer schneller – ein Leistungscredo, das in unserer schnelllebigen Zeit nicht nur Erwachsene, sondern auch schon Kinder überfordert.

Zu dieser Überforderung trägt zudem häufig die Reizüberflutung (u. a. durch die digitalen Geräte und elektronischen Unterhaltungsmedien) maßgeblich bei.

Kinder finden immer weniger die für sie so wichtigen Momente, in denen sie zur Ruhe kommen, entschleunigen, sich selbst und ihre Umwelt bewusst wahrnehmen können – kurzum: in denen sie achtsam sind.


Jetzt weiterlesen: 8 + 5 zauberhafte Kinder-ACHTSAMKEITSÜBUNGEN

Brief/E-Mail: 10 Floskeln, auf die Sie verzichten sollten

Wahrscheinlich schreiben Sie wie ich regelmäßig E-Mails, vielleicht sogar hin und wieder einen (geschäftlichen) Brief.

Nun hinterlassen wir mit unseren Schreiben bei den Empfängern immer einen Eindruck – ob gewollt oder nicht. Und dieser kann gut oder eben auch weniger positiv ausfallen – auch abhängig davon, ob und welche Floskeln Sie verwenden.


Jetzt weiterlesen: Brief/E-Mail: 10 Floskeln, auf die Sie verzichten sollten

Ihr persönliches MANIFEST: Sinn und Zweck, Tipps, Beispiele und Anleitung

Gleich vorweg, was Ihnen ein persönliches Manifest überhaupt bringt:

Es wirkt wie ein Leuchtturm, der Ihnen den Weg weist und auch bei Sturm und Dunkelheit wertvolle Orientierung bietet.

Zudem werden Sie mit einem eigenen Manifest den Sinn in Ihrem täglichen Tun deutlicher sehen sowie Ihre Werte stets klar im Kopf und vor Augen haben und dadurch Entscheidungen leichter treffen. Sie werden einfach mehr Erfüllung in Ihrem Alltag, in Ihrem Leben erfahren.


Jetzt weiterlesen: Ihr persönliches MANIFEST: Sinn und Zweck, Tipps, Beispiele und Anleitung

DENKBLOCKADE lösen & überwinden: 17 einfach umsetzbare Antiblockier-Tipps

Eine Problemlösung, eine wichtige Information, eine Idee muss her. Bitte Gehirn, dringend, am besten jetzt gleich!

Aber nein – alles andere kommt einem in den Sinn. Oder noch schlimmer: vollkommene Leere im Kopf. Eine Denkblockade! Eine gedankliche Sackgasse. 

Wahrscheinlich wurden Sie auch schon mal damit konfrontiert?


Jetzt weiterlesen: DENKBLOCKADE lösen & überwinden: 17 einfach umsetzbare Antiblockier-Tipps