Zeitmanagement: Wie macht das Unternehmensberaterin Christine A. Heyduk?

Zur Person:

zeitmanagement heyduk Mag.a Christine A. Heyduk

  • Beruf: Unternehmensberaterin
  • Beraterin mit dem Schwerpunkt Personal- und Organisationsentwicklung
  • Coach für Beratung und Begleitung in Veränderungssituationen
  • Website: www.motion.or.at

Was bedeutet für Sie persönlich Stress, Frau Heyduk?

Stress verbinde ich eher mit Disstress und den vermeide ich schon als Selbstschutz. Was nicht heißt, dass ich davon verschont bin ;-).

Eustress ist für mich Lebenselixier, Freude an Neuem, Ungewohntem, Anregendem. Das ist Stress, der Sinn gibt und Nutzen stiftet, Nutzen für mich und andere.

Wie organisieren Sie Ihren Arbeitsalltag?

Ich plane über Outlook und To-do-Listen (meist für die kommende Woche). Mit Farben und – von vielen verpönt – auch mit Post-ist.

Meine Disziplin ist für das Arbeiten in Blöcken sehr gefordert, weil ich dazu tendiere, mehrere Dinge parallel machen zu wollen. Je nach Möglichkeit (Zeit, Energie) gebe ich dieser Vorliebe auch nach.

Meine Prioritäten überprüfe ich von Zeit zu Zeit mit der Zeitmanagement-Matrix nach Covey.  Unvorhergesehenes verschiebt diese Prioritäten oft und fordert meine Flexibilität.

Grundsätzlich haben Kundenanfragen/-termine und Coachings erste Priorität.

Welches ist Ihr wichtigstes Zeitmanagement-Tool und warum?

Mein wichtigstes Zeitmanagement-Tool ist Outlook (ich liebe die Version 2010).

Der Abgleich mit meinem I-Phone funktioniert gut, allerdings habe ich das Problem bei automatischen Zusatzeinträgen bei mehrtägigen Terminen noch nicht in den Griff bekommen. Aus diesen Terminen resultieren dann To-dos (handschriftlich) mit dazugehörigen Unterlagen.

Habe ich diese Unterlagen in Dateiform, ziehe ich sie in den Outlook-Termin und drucke sie nur in Ausnahmefällen aus.

Nach welchen Kriterien legen Sie (Aufgaben)Prioritäten fest?

Wichtigkeit und Dringlichkeit (Zeitmanagement-Matrix nach Covey).

Und manchesmal – wenn mein Tag nicht so strukturiert sein muss – einfach nach Vorlieben.

Wie können Sie sich nach einem anstrengenden Arbeitstag am besten entspannen?

Bewegung, gemeinsames Essen und Lachen mit Familie/Freunden, Lesen

Haben Sie vielleicht Zeitmanagement-Tipps für die Leser?

  • Die eigene Verführbarkeit kennen (und ihr auch manchesmal nachgeben).
  • Exakte Zeiten definieren (jede Tätigkeit dauert so lange wie geplant!).
  • Die Arbeit gerne machen (weil diese Aufgabe ohnehin gemacht werden muss, Missmutigkeit kostet nur Energie und Zeit).
  • Bei Internet-Recherchen: Wecker stellen (und Fragestellung für die Recherche als Post-it auf den Bildschirm kleben (verhindert, dass frau/man sich nach Stunden bei völlig anderen Themen wiederfindet).

Herzlichen Dank, Frau Heyduk!



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!