Wozu eine Wegwerfadresse?

Eine Wegwerfadresse ist etwas Nützliches, wenn Sie viel im Internet unterwegs sind. Hin und wieder muss man sich für Informationen, Downloads etc. beim Anbieter erst registrieren und in diesem Registrierungsprozess eine E-Mail-Adresse hinterlegen.

Dass man dafür nicht seine private oder sogar geschäftliche Adresse hergibt, steht wohl außer Frage.

Eine erfundene Adresse eintragen, klappt nicht. Denn an die bei der Registrierung angegebene E-Mail-Adresse werden die angeforderten Informationen oder eine Bestätigungs-E-Mail gesendet. Es muss also schon eine „reale“ E-Mail-Adresse sein.

Für Registrierungen habe ich mir früher eine anonyme Web-E-Mail-Adresse angelegt. Die Folge: Innerhalb kürzester Zeit war der Posteingang von Spam-E-Mails überflutet – trotz Spamfilter. Jene E-Mails, die kein Spam waren, gingen in dieser Flut unter und es war mühsam, jedes Mal den Posteingang zu „säubern“.

Denn wie in der realen Welt gibt es auch in der virtuellen unseriöse Anbieter, die mit Lockangeboten E-Mail-Adressen sammeln und diese entweder weiterverkaufen oder selber für die Zusendung von Spam nutzen – ärgerlich!

Nun gut, private E-Mail-Adresse soll man nicht verwenden, die geschäftliche schon gar nicht und eine Web-E-Mail-Adresse (z. B. von Google, Yahoo) ist auch nicht die wahre Lösung. Was dann?

Eine Wegwerfadresse!

Was ist eine Wegwerfadresse?

Wie das Wort schon verrät, handelt es sich hierbei um eine E-Mail-Adresse, die Sie einmal oder öfter verwenden und dann „wegwerfen“ können. Je nach Wegwerfadressen-Anbieter ist das Prinzip unterschiedlich. Beispielsweise kann man bei einigen Anbietern festlegen, nach welchem Zeitraum die E-Mail-Adresse automatisch gelöscht wird.

Wenn Sie das nächste Mal für die Registrierung eine Wegwerfadresse verwenden, erhalten Sie z. B. die angeforderten Informationen an diese temporäre E-Mail-Adresse und das war’s. Sobald Sie Ihre Informationen haben, brauchen Sie die E-Mail-Adresse nicht mehr und kann problemlos automatisch gelöscht werden.

Her mit einer Wegwerfadresse

Das Anlegen einer Wegwerfadresse soll einfach und schnell gehen, am besten ohne erforderliche Anmeldung.

Nun gibt es mehrere Webseiten, die solche Wegwerfadressen anbieten. Zwei dieser Anbieter stelle ich Ihnen nun vor.

Trash-Mail

Das Prinzip ist einfach. Wenn Sie sich irgendwo registrieren müssen, verwenden Sie für die Registrierung einfach eine beliebige E-Mail-Adresse mit der Endung @trash-mail.com, z. B. alfred@trash-mail.com. Denken Sie sich eine beliebige E-Mail-Adresse aus, sie muss nur nach dem Klammeraffen die Endung trash-mail.com haben.

Ok, Sie haben sich auf einer Internetseite mit einer ausgedachten Trash-Mail-Adresse registriert. Nun wollen Sie die Informationen abholen, die an diese E-Mail-Adresse gesendet wurden.

Gehen Sie dann auf die Trash-Mail-Seite, geben Sie im E-Mail-Feld den ausgedachten Namen ein – in meinem Beispiel Alfred –, und schon können Sie die an diese E-Mail-Adresse gesendeten Informationen abholen:
wegwerfadresse

Sobald Sie die Informationen haben, können Sie die E-Mail löschen oder sie wird vom Anbieter nach 24 Stunden automatisch gelöscht.
Nach dem gleichen Prinzip funktioniert Spambog:

spam wegwerfadresse

Weitere Wegwerfadressen-Anbieter

Hier finden Sie weitere Anbieter von kostenlosen Wegwerfadressen:



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!