So sollte Ihre E-Mail-Adresse aussehen

Haben Sie schon einmal einen genauen Blick auf die Absender-Adressen der E-Mails geworfen, die täglich in Ihrem Posteingang eintrudeln?

Immer wieder interessant! Denn eine E-Mail-Adresse lässt oft Rückschlüsse zu.

Ein Kunde hat mir unlängst eine E-Mail mit der Absenderadresse toy6@… gesendet. Ich nehme an, eher ungewollt. Da musste ich schon schmunzeln.

Mit einer wohlüberlegten E-Mail-Adresse können Sie auf alle Fälle punkten. Das gilt vor allem im geschäftlichen Bereich. Hingegen können Sie mit einer schlecht gewählten Adresse einiges an Vertrauen und Seriosität einbüßen.

Geschäftliche E-Mail-Adresse – 5 Tipps

Bei der Wahl Ihrer geschäftlichen E-Mail-Adresse sollten Sie folgende Tipps berücksichtigen:

Tipp 1

Vor- und Zunamen:
wirkt vertrauenswürdig

Menschen wollen immer wissen, wer dahintersteckt. Verwenden Sie für Ihre persönliche geschäftliche E-Mail-Adresse den Vor- und Nachnamen und verzichten Sie auf unpersönliche Adressen. Auch Adressen mit den Anfangsbuchstaben Ihres Namens, z. B. b.h.@firmenname.com gilt es zu vermeiden, denn diese wirken auch nicht wirklich persönlich.

 

Tipp 2

Vornamen evtl. abkürzen

Haben Sie einen besonders langen Namen, können Sie den Vornamen auf den ersten Buchstaben beschränken, z. B. b.heidenberger@firmenname.com.

 

Tipp 3

Vorsicht!

Verwenden Sie nie Ihre geschäftliche E-Mail-Adresse für Anmeldungen (z. B. für Newsletter, Registrierungen, Bestellugen etc.) oder auf öffentlichen Plattformen (z. B. in Foren, Social Media). Denn das könnte unangenehme Folgen haben:

  • Sie werden innerhalb kurzer Zeit Ihren Posteingang voller Spam-E-Mails haben. Das liegt daran, dass sogenannte Roboter-Software ständig Internetseiten nach E-Mail-Adressen durchforstet und diese sammelt. Die so gesammelten Adressen werden u. a. für den Spam-Versand genutzt.
  • Ein Name ist heute schnell gegoogelt. Nehmen wir an, Sie suchen in einem Medizin-Forum nach Hilfe/Informationen im Zusammenhang mit einer bestimmten Krankheit, weil eine Bekannte von Ihnen davon betroffen ist. Für die Registrierung haben Sie Ihre E-Mail-Adresse angegeben, die Ihren Namen enthält. Diese E-Mail-Adresse ist öffentlich oder kann von Forenusern eingesehen werden. Natürlich wird nun jeder zuerst vermuten, dass Sie selbst von dieser Krankheit betroffen sind.
  • Oder Sie tun Ihre politische, religiöse … Meinung im Netz unter Angabe Ihrer klaren E-Mail-Adresse kund. Das kann sich etwa bei der Arbeitssuche negativ auswirken. Denn Personaler recherchieren nach den Namen von Bewerbern.

Es gäbe noch zahlreiche weitere Beispiele – deshalb:

Wenn Sie im Internet eine E-Mail-Adresse angeben müssen, verwenden Sie IMMER eine anonyme Webadresse, die also keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulässt, oder besser noch eine temporäre Adresse, eine sogenannte „Wegwerfadresse“.

Anbieter für kostenlose Wegwerf-Adressen:

Tipp 4

Wenn an keine
bestimmte Person gerichtet

Dann gibt es noch sogenannte Service-Adressen, wie service@… oder support@… Diese sind natürlich in Ordnung und sinnvoll, wenn sie für eine bestimmte Einrichtung oder ein entsprechendes Team (z. B. Support-Team) gelten, also nicht an eine bestimmte Person gehen. Damit ist offensichtlich, an welche Einrichtung/Stelle die gesendete E-Mail geht.

 

Tipp 5

Nie Freemail-Adressen
für Ihr Business!

Für Ihr Business sollten Sie aber Freemail-Adressen unbedingt vermeiden, z. B. firmenname@gmail.com. Eine solche E-Mail-Adresse wirkt äußerst unprofessionell und nicht unbedingt vertrauenswürdig. Denn solche Adressen sind oft auch ein Merkmal von unseriösen Webangeboten – dazu hier mehr: Unseriöse Webseiten und mögliche Warnzeichen.

 




Kommentare

  • Martin Roethlisberger

    Bei einer Geschäftsadresse (E-Mail) gehört in den Absender an erster Stelle die Firma:

    Thyssen Krupp; Hans Muster

    Martin Roethlisberger antworten
    • Im Beitrag geht es um die Gestaltung der E-Mail-Adresse. Die Firma steht ohnehin im „domain-part“ der E-Mail-Adresse und muss deshalb nicht auch noch vor dem Namen genannt werden. Entsprechend sind auch die E-Mail-Adressen der Firma Thyssen Krupp gestaltet: hans.muster@thyssenkrupp.com

      Wenn es um den Anzeigenamen der E-Mail-Adresse geht, haben Sie recht. Dort wird in der Regel zuerst der Firmenname angeführt, dann der Personenname.

      Burkhard Heidenberger antworten
  • Susanne

    Sehr interessant!

    Susanne antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!