Wie umgehen mit Arroganz? 4 Tipps für den Umgang mit arroganten Personen

Sie kennen sicher auch eine Person in Ihrem Umfeld, die Sie als arrogant wahrnehmen. Wer ist das?

Nun, empfundene Arroganz ist zuerst mal eine individuelle Wahrnehmung.

Wenn wir also eine Person als arrogant empfinden, ist das unser persönlicher Eindruck. Das heißt noch lange nicht, dass andere Menschen diese Person auch als arrogant sehen.

arroganz-umgehen

Es gibt aber durchaus arrogante Personen, die durch ihre Körpersprache, ihr Verhalten und ihre Kommunikation anderen Menschen in ihrem Umfeld – bewusst oder unbewusst – vermitteln, dass sie sich für etwas Besseres halten.

Denn eine arrogante Person verhält sich anderen gegenüber oft überheblich, besserwisserisch, herablassend und abwertend, möchte andere verunsichern. Und genau diese ausgelöste Verunsicherung bei den Mitmenschen bestärkt sie häufig in ihrer überheblichen Haltung.

Die nach außen getragene fehlende Wertschätzung und das herablassende Auftreten anderen gegenüber werden als Arroganz wahrgenommen und stoßen natürlich auf wenig Gegenliebe/Akzeptanz.

3 Ursachen der Arroganz

Worin ist diese Arroganz begründet? Sie kann unterschiedliche Ursachen haben. Die drei häufigsten:

1. Selbstüberschätzung

Dieser Wesenszug kann und wird meist bereits in der Kindheit geprägt. Oder er entwickelt sich erst im späteren Leben, etwa nach erbrachten (besonderen) Leistungen und Eintreffen von Erfolg. In diesem Zusammenhang hört man dann häufig: „Der Erfolg ist dieser Person zu Kopf gestiegen!

In diesem Fall ist es auch nichts anderes als eine Form der Arroganz, die sich im Extremfall dadurch zeigt, dass diese Person ihre Mitmenschen mit ihren Allüren tyrannisiert/nervt.

Diese sich selbstüberschätzenden Menschen sehen sich oft in einer verzerrten Wirklichkeit und es fehlt ihnen an gesunder Selbstreflexion.

2. Mangelnde Selbstsicherheit

Es mag vielleicht paradox erscheinen, aber mangelndes Selbstbewusstsein kann auch die Ursache für eine arrogante Fassade sein. Personen mit dieser Arroganz-Ursache versuchen, sich durch ihre übertrieben selbstbewusst wirkende Erscheinung zu schützen, und kompensieren ihre eigene Unsicherheit/Unfähigkeit dadurch, dass sie andere niedermachen oder auf sie „herabblicken“.

Mit ihrer Arroganz wollen sie sich weniger angreifbar machen.

3. Selbstschutz

Arroganz kann auch eine Form des Selbstschutzes darstellen, wenn etwa eine Person zu einer anderen (z. B. aufdringlichen) Person oder mehreren Menschen auf Distanz gehen möchte. Dann wird eben Arroganz als Mittel zum Zweck eingesetzt, ohne dass dabei mangelndes oder übertriebenes Selbstbewusstsein eine Rolle spielt.

Mit ihrer Arroganz wollen sie andere auf Distanz halten.

Und wie mit arroganten Personen umgehen? 4 Tipps

Wir können uns unser Umfeld leider nicht immer aussuchen. Und hin und wieder begegnen uns eben auch arrogante Menschen. Aber wie mit ihnen umgehen?

Das hängt zum einen von den möglichen Ursachen dieser wahrgenommenen Arroganz ab. (Diese Ursachen zu erkennen, ist allerdings nicht ganz einfach, insbesondere wenn man die Person nicht persönlich kennt.)

Es spielt also eine Rolle, ob sich eine Person arrogant verhält, weil auf Distanz gehen will, ihr Ego bzw. ihre Überlegenheit in den Vordergrund stellen und/oder andere Menschen abwerten/verunsichern möchte.

Zum anderen hängt der Umgang auch davon ab, welche Beziehung Sie zu dieser Person haben. So fällt beispielsweise das Ignorieren leichter, wenn Sie in keinem vertrauten Verhältnis zu dieser Person stehen, also etwa bei einem Menschen, den Sie nicht persönlich kennen oder dem Sie selten begegnen.

Es gilt, von Fall zu Fall abzuwägen, welchen der folgenden Tipps Sie bei wem anwenden. So können Sie etwa einem arroganten Vorgesetzten nicht so begegnen wie einer arroganten Person, die Sie nicht persönlich kennen.

Im Folgenden lesen Sie 4 Tipps, wie Sie Arroganz begegnen können:

  1. Ignorieren

    Eine arrogante Person (Ursache: Selbstüberschätzung) ist ohnehin immer davon überzeugt, dass sie im Recht ist. Sie lässt nicht mit sich reden und zuhören kann bzw. will sie auch nicht. Ihr Ziel: Diese Person will Sie verunsichern.

    Diese Menschen werden sich in ihrem Verhalten kaum ändern. Aber Sie können ihnen vermitteln, dass Sie keinen Wert auf ihre Meinung legen, dass ihre Arroganz, ihre Provokationen und ihre persönlichen Angriffe Sie nicht berühren. Lassen Sie sie einfach „links liegen“ oder signalisieren Sie Ihr Desinteresse. Das trifft sie dann am meisten.

  2. Direkt ansprechen

    Oft kann es sinnvoll sein, mit der arroganten Person (Ursache: Selbstschutz, mangelnde Selbstsicherheit) das persönliche Gespräch zu suchen und ihr verständlich zu machen, dass Sie ihre Art nicht akzeptieren. Damit drängen Sie sich aus der Opferrolle. Häufig ist es genau diese Opferrolle, die Arrogante anspornt.

  3. Ausweichen

    Falls durchführbar, sollten Sie den Umgang mit solchen Menschen meiden. Auch wenn das nicht immer so einfach möglich ist, dann eben auf ein notwendiges Mindestmaß beschränken.

  4. Gelassen bleiben

    Das schreibt sich leicht. Aber wenn Sie bei einer Konfrontation mit einer arroganten Person selbst laut werden, kann diese Auseinandersetzung eskalieren. Auch Rechtfertigungen gilt es zu vermeiden. Für arrogante Menschen sind Rechtfertigungen in der Regel ein Schuldeingeständnis bzw. eine Bestätigung ihrer Haltung Ihnen gegenüber.

Buch-Tipp – auch für den Umgang mit arroganten Personen:



Zum Weiterlesen: 



Kommentare

  • gerd Ed.

    Hallo,

    als IT Service-Techniker hat man mit den sogenannten arroganten Menschen immer zu tun. Nur sind es gerade die Personen, die aus einer Maus einen Elefanten machen, trotz eines kleinen Fehlers. :-)

    Solange ich ziemlich geduldig bin, solange kann ich es ertragen. :-)

    gerd Ed. antworten
  • Christa Schmid

    Ich denke, oft sind arrogante Menschen nur einfach Menschen, die sich – aus uns nicht bekannten Gründen – schützen müssen, um überleben zu können. Damit haben sie Erfahrung und wissen, dass es funktioniert!

    Es sind oft Menschen, die schon in der Jugend viele schlimme Erfahrungen gemacht haben. Nähert man sich diesen Menschen langsam und vorsichtig, und akzeptiert sie erst mal wie sie sind, so gibt ihnen dies Sicherheit und nach einiger Zeit können und wollen sie dann sogar darüber sprechen, warum sie sich so verhalten und man merkt, man steht vor einem Menschen, dem schon viel Leid begegnet ist und der schon oft tief verletzt wurde.

    Ich habe viele Jahre im Sozialbereich gearbeitet und bin auf viele Menschen gestoßen, die “arrogant” erschienen. Mit viel Geduld bin ich dann oft auf den Kern gestoßen und habe einen verzweifelten Menschen gesehen, der sich “schützen” muss – daran sollte man einfach immer denken. Nichts ist oft so, wie es scheint!!!!

    Christa Schmid antworten
    • Vielen Dank für Ihren Erfahrungsbeitrag, Frau Schmid!

      Jeder Mensch hat eine ihn (persönlichkeits)prägende „Vorgeschichte“ und wie auch im Beitrag geschrieben, können die Ursachen/Gründe für Arroganz vielfältig sein.

      Burkhard Heidenberger antworten
    • Anne-Marie

      Es ist schön, dass Sie das so liebevoll erkannt haben. Jetzt bin ich sehr neugierig geworden. Wie haben Sie es geschafft, diesen Menschen die Sicherheit zu vermitteln? Mein Mann leidet unter Narzissmus (und ich leide somit auch darunter), ich würde mich deshalb sehr freuen, Ihre Erfahrungen genauer zu verstehen.

      Anne-Marie antworten
  • Günther

    Der Mensch hat immer ein gewisses Potential von Arroganz, man muss damit lernen umzugehen. Was viel schlimmer ist, dass die politische Parteien und Machtausübende eine Arroganz an den Tag legen, die sonders Gleichen sucht!

    Günther antworten
  • Melle

    Ich muss hier Christa Schmid zustimmen. Ich habe es oft selbst erlebt, dass Personen, die als arrogant erscheinen, wie z. B. nicht grüßen, wegschauen, absichtlich aus dem Weg gehen, andere bewusst beleidigen etc. oft viel Dreck am Stecken haben und in der Tat sehr tief verletzt wurden.

    Das “Arrogante” ist ihre Fassade und dient zum Selbstschutz. Ich habe auch persönlich erfahren, dass man diese Menschen auch nicht unbedingt in seinem Umfeld haben möchte, da ich mich in deren Nähe sehr unbehaglich fühle.

    Mit solchen Menschen ist es auch schwer, ein kollegiales Verhältnis aufzubauen, da das Nähe- und Distanzverhältnis im Ungleichgewicht ist und deshalb immer Konfliktpotential hat.

    Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.

    Melle antworten
  • Mike

    Also ich habe bei mir so einen Kollegen. Die Arbeit wäre ein Traumjob wenn nur dieser Kollege nicht wäre. Er hält sich für den Chef, macht jeden runter, sogar gegenüber den Chefs ist er abschätzig … er arbeitet dort nur, weil er am meisten von dem Projekt versteht.

    Er redet ununterbrochen, pfeift, grüßt nicht, macht alle runter und schimpft sie als Mongos, wenn sie etwas nicht sofort verstehen. Oder geht gleich zum Chef, wenn es nicht nach seiner Pfeife läuft. Ignorieren kann ich den Typen nicht, weil der nebenan im Büro sitzt und hin und wieder zu mir kommt und mich fertig macht, z.B. kommt er her und fragt, “was machst du gerade?”. Ich: “Ich plane das Projekt XY” und er “Du machst also nichts.”

    Oder, wenn er mich ruft, “Mike, sofort antanzen”, und wenn ich ihn rufe, “Hallo, Adam, kannst du mal kurz herkommen?” Dann schreit er, “das heißt, kannst du mal BITTE kurz herkommen?”

    Mir platzt so langsam der Kragen, ich mache den Job nur, weil ich darauf angewiesen bin. Wenn er mal nicht da ist, weil im Urlaub oder beim Kunden, dann ist das für mich wie URLAUB. Die Arbeit macht dann sofort viel Spaß, ich bin entspannt und ich komme nicht mehr so ausgelaugt nach Hause.

    Mike antworten
    • Anita

      Ich würde Fakten sammeln mit Datum und den Kollegen zum gemeinsamen Gespräch zum Chef bitten. Man muss sich immer bewusst sein, dass niemand besser als der andere ist, auch wenn sich manche so aufführen. Auch Sie sind bei der Firma angestellt, weil der Chef meint, dass Sie dem Unternehmen zuträglich sind.

      Anita antworten
  • Christofph Bieker

    Hallo,

    arrogante Menschen ansprechen, was steckt dahinter!? Ist es ein Schritt, die arrogante Person darauf aufmerksam zu machen „Du bist arrogant“?

    Arroganz sollte auch mit Freundlichkeit begegnet werden! Nicht mit offener Feindlichkeit. Sollte es wirklich Arroganz sein, so kapseln sich derartige Personen noch mehr ein in Arroganz!

    Christofph Bieker antworten
  • Dominica Michalke

    zu Christophs Frage:

    Eine arrogant wirkende Person ansprechen, heißt ja nicht angreifen.

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Wirkung nach außen anders sein kann als ich mich selbst wahrnehme. Wohlgemeinte, wohlwollende Hinweise haben mir die Augen geöffnet, dass mein schnelles, klares und deutliches Reagieren von manchen als schnippisch – oder eben arrogant – angesehen wurde.

    Als mir das schmerzlich bewusst wurde, konnte ich versuchen, dem durch freundlichere Verhaltensweisen entgegenzusteuern. Hätte mir niemand etwas gesagt, hätte ich nicht an mir arbeiten können.

    Aber für ein solches Ansprechen braucht es natürlich den richtigen Moment und die richtige Art.

    Dominica Michalke antworten
  • Gerster

    Ich frag dann immer, ob Er oder Sie sich für was Besseres hält … die Antwort war meistens “ja sicher”. Aber diese Leute gehen mir nun aus dem Weg nach meiner Kritik..

    Gerster antworten
  • Katja K.

    Ich habe mich gegen eine Kollegin wehren müssen, die mich genauso behandelt hat. Abwertend, ich bin daran krank geworden, aber in der Zeit zu Hause hab ich viele Erkenntnisse gewonnen und ihr eine Mail geschrieben. Definition “Arroganz”.

    Über den Chef wegen Mobbing bin ich auch gegangen, aber der hat das abgetan: “Zickenkrieg” … mehr nicht. Es sei nur mein Gefühl, gemobbt zu werden. Er hat mich aber aus dem Zimmer gesetzt und ich bin jetzt in einem anderen Kollegenkreis und die Arbeit macht wieder Spaß, man grüßt mich ordentlich und freundlich, ich darf mal einen Scherz machen und man bedankt sich bei mir mit Frühstückseinladung für meine Hilfe bei der Arbeit … so geht kollegial sein.

    Die Mobberin war anfangs verunsichert und floh regelrecht vor mir. Sie suchte ein Zimmer als Fluchtweg und fing mit Kollegen ein Gespräch an, um mir nicht zu begegnen … inzwischen ist sie aber wieder obenauf. Sie versucht den Blick abzuwenden oder wirft demonstrativ den Kopf hoch und schaut weg, wenn wir uns begegnen. Ich lächle dann, denn ich weiß, dass ich Recht hatte. Es war Mobbing. Ich habe meine Beweise.

    SIE ist angespannt und kann mit der Situation nicht umgehen. SIE kann mir nicht in die Augen sehen, ich ihr schon. Sie tut mir leid, dass sie ständig unter Druck stehen muss, wenn sie mich sieht. Ich wäre ja bereit zu einem Gespräch, aber sie ist patzig, trotzig, uneinsichtig. Eigentlich unreif. Aber wie gesagt … ich bin daran gewachsen. Und schreibe ein Buch mit dieser Geschichte. Sie hat mir eine tolle Vorlage geliefert. Danke dafür. ;-)

    Katja K. antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!