Ein Problem? Die Lösung finden in 6 Schritten

Sie haben ein Problem und suchen nach einer Lösung? Jeder von uns hat wohl seine Probleme. Der eine mehr, die andere weniger. Aber oft findet man sich damit ab, anstatt aktiv nach einer Lösung zu suchen. Auf alle Fälle sollten Sie nach einer Lösung trachten.

Denn jedes Problem belastet. Und jede Belastung ist eine Einschränkung der Lebensqualität.

Im Folgenden eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die hilft, bei der Lösungsfindung strukturiert vorzugehen.

pxb-problem-loesen

In Richtung Lösung …

  1. Problem erfassen

    Im ersten Schritt geht es darum, das Problem beim Namen zu nennen, es zu erfassen. Und das sollte immer schriftlich erfolgen. Nur durch dieses Niederschreiben wird das Problem greifbarer. Analysieren Sie es. Schreiben Sie möglichst alles auf, was Ihnen dazu einfällt.

  2. Lösungsmöglichkeiten sammeln

    Im nächsten Schritt werden Lösungsmöglichkeiten gesucht. Listen Sie unter dem formulierten Problem sämtliche Lösungsansätze auf, die Ihnen in den Sinn kommen. Lassen Sie dabei Ihren Gedanken freien Lauf. Auch wenn Ihnen eine Lösung unrealistisch erscheint, notieren Sie diese trotzdem.

    Recherchieren Sie nach Lösungen. Hier bietet sich auch das Internet als große Hilfe an. Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es andere Menschen, die das gleiche oder ein ähnliches Problem hatten und es auf individuelle Weise gelöst haben.

    Sprechen Sie auch mit vertrauten Personen über Ihr Anliegen. Fragen Sie nach deren Lösungsvorschlägen. Der objektive Blick auf ein Problem erleichtert das Finden von Lösungen ungemein.

    Alle Lösungsmöglichkeiten gehören dann auf Ihre Liste.

  3. Vor- und Nachteile der Lösungsvorschläge

    Nun geht’s ans Abwägen. Schreiben Sie unter jedem Lösungsvorschlag die Vor- und Nachteile – einfach jeweils ein Plus- bzw. Minuszeichen davor setzen. 

  4. Sortieren der Lösungsmöglichkeiten

    Nachdem Sie sich nun einen Überblick verschafft sowie Vor- und Nachteile aufgelistet haben, geht es ans Sortieren. Welche Lösungsmöglichkeiten bieten sich an, welche weniger, welche gar nicht?

  5. Entscheidung treffen

    Nach der Analyse sollten Sie sich für eine Lösung oder für Lösungskombinationen entscheiden. Überlegen Sie sich den ersten Handlungsschritt. Und wenn es nur ein Minischritt ist. Was werden Sie als nächstes tun, um der Lösung Ihres Problems einen kleinen Schritt näher zu sein? Notieren Sie diesen Schritt und wenn möglich auch die nächsten.

    » Wenn es Ihnen schwer fällt, eine Entscheidung zu treffen … hier vier Tipps. 

  6. Kontrolle

    Fortschritte lassen sich nur durch Kontrolle überprüfen. Das gilt auch für den eingeschlagenen Lösungsweg. Überprüfen Sie z. B. nach einem Monat, ob Sie der Lösung schon näher gerückt sind. Wenn ja, legen Sie den nächsten Schritt fest. Wenn nein, was hat sie daran gehindert?

Das hört sich jetzt vielleicht alles etwas „technisch“ an. Aber diese Vorgehensweise hat sich schon mehrfach bewährt.

Ein weiterer Vorteil dieser Vorgehensweise: Der schriftliche Prozess macht die Gedanken klarer und den Kopf freier. Dadurch gewinnen Sie meist etwas Abstand. Und schon allein deshalb verliert ein Problem häufig seine Macht, und der Lösungsweg wird erleichtert. Packen Sie es an!

Weitere Methoden und Tipps, die bei der Problemlösung hilfreich sind:



Kommentare

  • Charly

    Super Tipps!

    Charly antworten
  • Anke

    Ich schlage mich gerade mit einer lebensentscheidenden Frage herum. Die Möglichkeiten zu einer Entscheidung zu kommen helfen mir. DANKE!

    Anke antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!