Die wichtigsten Knigge-Regeln für Ihr Geschäftsessen

Wie Sie ein Geschäftsessen organisieren, habe ich schon in einem letzten Beitrag geschrieben. Gehen wir einen Schritt weiter. Nun haben Sie das Geschäftsessen organisiert und sitzen mit Ihrem (potenziellen) Geschäftspartner bei Tisch.

Ob Sie dabei Bonuspunkte beim Gegenüber sammeln oder nicht, ist von mehreren Faktoren abhängig: Kompetenz, Auftreten, Äußeres etc.

Was oft unterschätzt wird, Ihnen aber mit Garantie Pluspunkte bringt: Achten Sie bei Tisch auf Ihre Umgangsformen, auf die richtige Etikette.

pxb-knigge-essen

Mit guten Umgangsformen (nicht nur) beim Essen können Sie punkten und eine nachhaltige Geschäftsbeziehung fördern.

Geschäftsessen – was Sie wissen sollten …

… um mit guten Umgangsformen zu beeindrucken:

  1. Über die Verwendung des Bestecks:

    Jenes Besteck, das mit der rechten Hand benutzt wird – also Löffel, Messer –, befindet sich rechts vom Teller. Links vom Teller werden die Gabeln platziert. Sie beginnen bei der Verwendung des Bestecks von außen nach innen und nehmen für jeden Gang Gabel und Messer neu. Der Dessertlöffel bzw. das Dessertbesteck liegt über dem Teller. Der Brotteller steht immer links vom Gedeck.

    Was Sie auch berücksichtigen sollten: Ein benutztes Besteck darf den Tisch nicht mehr berühren, und schon gar nicht wird es am Tellerrand abgestützt! Es bleibt also auf dem Teller.

    Wird zu einer Speise ein Unterteller serviert, wird das Besteck nach Benutzung auf diesen Teller abgelegt. Und noch etwas: Suppen-, Tee- oder Kaffeelöffel niemals in der Tasse lassen.

  2. Über die Verwendung der Gläser:

    Ganz rechts steht immer das Wasserglas. Die Reihenfolge bei mehreren Gläsern: Links vom Wasserglas folgen das Weißweinglas, dann das Rotweinglas und evtl. noch ein Glas für Sekt oder Dessertwein. Sie benutzen die Gläser von rechts nach links. Langstielige Gläser werden stets am Stiel angefasst. Bevor Sie vom Glas trinken, tupfen Sie Ihren Mund mit der Serviette ab.

  3. Über die Verwendung der Serviette:

    Bevor Sie die Speisekarte in die Hand nehmen, legen Sie die Serviette auf den Schoß. Bei einem vorbestellten Menü, z. B. in einer größeren Runde, wird die Serviette erst dann auf den Schoß gelegt, wenn der erste Gang serviert wird.

  4. Über das Brot bei Tisch:

    Auf dem Tisch steht in der Regel auch ein Brotkorb. Brot und Butter gehören zu der Vorspeise. Haben Sie Wein bestellt, können Sie ruhig nach einem Stück Brot zum ersten Schluck greifen. Auch wenn der Bauch vor Hunger schon rumpelt, sollten Sie sich mit dem Brot zurückhalten.

    Wichtig: Brot wird nicht geschnitten, sondern gebrochen. Ein so gebrochenes mundgerechtes Brot können Sie dann mit Butter bestreichen. Das Buttermesser bleibt nach der Benutzung auf dem Brotteller.

  5. Über das Guten-Appetit-Wünschen:

    Das früher übliche „Guten Appetit“ wird nicht mehr verwendet. Beginnt der Gastgeber zu essen, beginnen alle am Tisch mit dem Essen.

  6. Über das Essen mit den Fingern:

    Oft stellt sich die Frage, ob man bestimmte Speisen mit den Fingern essen darf? Das können Sie einfach feststellen:

    Wird zu der Speise auch eine Fingerschale (in seltenen Fällen ein Feuchtigkeitstuch) serviert, dann ja. Ohne Fingerschale wird in der Regel das Besteck verwendet.

  7. Über das Essen der Suppe:

    Suppenteller werden nicht gekippt, um die Restsuppe auszulöffeln. Suppentassen hingegen können gekippt werden.

  8. Über das Würzen von Speisen:

    Das Vorwürzen von Speisen, bevor Sie davon gekostet haben, vermittelt einen schlechten Stil. Also immer zuerst kosten und dann eventuell nachwürzen.

  9. Über das Rauchen bei Tisch:

    Während des Essens ist Rauchen absolut tabu. (Das Rauchen in Restaurants ist heute ohnehin durch entsprechende Vorschriften in vielen Ländern untersagt.) Auch wenn Sie mit dem Essen bereits fertig sind und Ihr Gegenüber keine Einwände hat, sollten Sie auf das Rauchen verzichten, bis alle gegessen haben.

  10. Über das Verhalten bei einem Missgeschick:

    Wenn Ihnen ein Besteck runterfällt – kann ja passieren –, lassen Sie sich gleich ein neues bringen.
    Und sollte es wirklich mal zu dem Missgeschick kommen, dass Sie ein Glas umstoßen und den Anzug Ihres Tischnachbars treffen, ist eine Bitte um Entschuldigung selbstverständlich und natürlich auch das Angebot für die Reinigung.

So, das sind die Knigge-Regeln für das Geschäftsessen. Berücksichtigen Sie diese Punkte, hinterlassen Sie mit Sicherheit einen guten Eindruck.

Wenn Ihnen das jetzt alles ein bisschen viel vorkommt – kein Problem. Machen Sie sich einen Spickzettel und üben Sie vorab zu Hause. Dann sind Sie für das nächste Geschäftsessen bestens gewappnet.

Zum Weiterlesen:



Kommentare

  • christianclaus

    Wichtig ist auch beim Geschäftsessen, vor allem wenn man eingeladen ist, nicht das teuerste oder eines der teuersten Gerichte zu bestellen. Man könnte das als unverschämt auslegen.

    christianclaus antworten
  • Forstmeier M.

    Ich bin beim Lesen der Knigge-Regeln “für Geschäftsessen” eigentlich sehr erschrocken, nicht weil ich plötzlich erkannt habe, was ich alles falsch mache, nein im Gegenteil, weil, wenn es hier in diesem eigentlich sehr guten und immer bereichernden Newsletter Thema ist, offenbar wirklich Aufklärungsbedarf besteht.

    Ich möchte auch wirklich nicht überheblich wirken, aber für mich sind alle aufgeführten Punkte eine absolute Selbstverständlichkeit beim Einnehmen JEDER Mahlzeit, auch wenn ich alleine zu Hause meine Mahlzeiten zu mir nehme. Ist Tischkultur und gutes Benehmen wirklich mittlerweile derart unbekannt? Das kann ich einfach nicht glauben.

    Forstmeier M. antworten
  • Monica Riegraf

    Vor allem fällt mir auf, dass überall – egal wo – im Fernsehen in besten Lokalen, das benützte Besteck gegen den Tellerrand abgelegt wird.

    Monica

    Monica Riegraf antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!