Check: Wie gut ist Ihr Team?

In einem Team zu arbeiten ist nicht immer ein Honiglecken. Zu unterschiedlich können die verschiedenen Charaktere und Vorstellungen sein. Wenn nicht alle am gleichen Strang ziehen, ist das nicht gerade förderlich für den Erfolg bzw. zur Erreichung der (Unternehmens-)Ziele.

Das ideale Team

Das ideale Team ist meiner Meinung nach eine Gruppe von Personen, die gemeinsam ein vorgegebenes Ziel verfolgen, in der jeder seine Stärken einbringen kann, jeder hochmotiviert ist und alle miteinander gut können. Und ein starker Teamleiter gehört natürlich auch dazu.

Folgend habe ich Ihnen eine Checkliste zusammengestellt, mit der Sie feststellen können, wie gut Ihr Team ist. Je mehr Sie von den aufgelisteten Punkten eindeutig mit JA beantworten können, desto näher sind Sie mit Ihrem Team dem Idealzustand. Bei jenen Punkten, die Sie mit NEIN beantworten, können Sie die Hebel ansetzen.

  1. Die Ziele für das Team sind klar vorgegeben.
  2. Jeder im Team weiß, was er bis wann zu erledigen hat.
  3. Die Teammitglieder gehen respektvoll, offen und ehrlich miteinander um.
  4. Die Kommunikation im Team funktioniert problemlos.
  5. Für Teamerfolge gibt es offene Anerkennung im Unternehmen.
  6. Im Team herrscht ein angenehmes Gesprächsklima.
  7. Jedes Teammitglied kommt im Bereich seiner Stärken zum Einsatz.
  8. Die Teammitglieder sind motiviert und „pushen“ sich gegenseitig.
  9. Probleme werden im Team offen angesprochen und gelöst.
  10. Der Teamleiter wird von allen akzeptiert und respektiert.
  11. Im Team sind die Rollen klar vorgegeben.
  12. Mit den Leistungen bzw. Ergebnissen des Teams kann ich zufrieden sein.

Nun nehmen Sie alle Punkte, die Sie mit Nein beantwortet haben, etwas genauer unter die Lupe. Finden Sie die Ursachen hierfür. Erst wenn Sie die Ursachen kennen, warum etwas nicht so reibungslos läuft, können Sie effektiv dagegen vorgehen.

Manchmal sind die Ursachen aber nicht offensichtlich. Um diesen trotzdem auf die Schliche zu kommen, hilft mir in solchen Fällen die Fünf-Mal-Warum-Methode.



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!