Entspannungsmusik: Welche Musik wirklich entspannt

Musik kann unterschiedliche Wirkungen haben. Sie kann Emotionen verstärken und Stimmungen ändern. Sie kann uns

pxb_entspannungsmusik

Mit Entspannungsmusik abschalten und den Gedanken freien Lauf lassen …

Welche Musik entspannt am besten?

Bleiben wir mal bei der entspannenden Wirkung – bei der Entspannungsmusik. Untersuchungen haben ergeben, dass Musik dann besonders entspannend wirkt, wenn sie bestimmte Kriterien erfüllt.

Zu diesen Kriterien zählen:

  • Instrumentalmusik, also möglichst kein Gesang,
  • das Tempo soll idealerweise im Bereich zwischen 60 und 80 Schlägen pro Minute liegen – in etwa unserem Herzschlag entsprechend –,
  • der Rhythmus soll konstant sein, also keine großen Tempoänderungen.

Ein Versuch mit einem erstaunlichen Ergebnis

Wissenschaftler haben in einem Versuch ein Musikstück ermittelt, das eine besonders entspannende Wirkung haben soll.

Bei diesem Versuch wurden die Probanden künstlich unter Stress gesetzt. Während der Belastungssituation hörten sie unterschiedliche Musikstücke. Um deren Wirkung festzustellen, wurden die Atmung, der Puls und die Hirnaktivitäten der Testpersonen gemessen.

Ein Musikstück stach besonders heraus, da es die Stresswahrnehmung bei den Testpersonen um bis zu 65 % reduzierte: „Weightless“ von der Gruppe Marconi Union.

Hören und sehen Sie selbst:


Entspannungsmusik – die Top 10

Laut Studie sind das die Top 10 der Musikstücke mit der entspannendsten Wirkung:

  1. „Weightless“ von Marconi Union [» auf YouTube]
  2. „Electra“ von Airstream [» auf YouTube]
  3. „Mellomaniac (Chill Out Mix)“ von DJ Shah [» auf YouTube]
  4. „Watermark“ von Enya [» auf YouTube]
  5. „Strawberry Swing“ von Coldplay [» auf YouTube]
  6. „Please Don’t Go“ von Barcelona [» auf YouTube]
  7. „Pure Shores“ von All Saints [» auf YouTube]
  8. „Someone Like You“ von Adele [» auf YouTube]
  9. „Canzonetta Sull’aria“ von Mozart [» auf YouTube]
  10. „We Can Fly“ von Rue du Soleil (Café Del Mar) [» auf YouTube]

Auch wenn Sie vielleicht die einzelnen Musikstücke nicht als sonderlich „schön“ empfinden, können sie dennoch als entspannend wahrgenommen werden.

Sollten Sie Spotify nutzen, steht Ihnen dort diese Top 10 auch als Playlist zur Verfügung: Most Relaxing Songs Ever, According to Science

Weitere Beispiele für Entspannungsmusik

Hier einige Beispiele, die den eingangs genannten Kriterien entsprechen.



Auch Klassik-Werke eignen sich als Entspannungsmusik.

Von Antonio Vivaldi

Vier Jahreszeiten – Winter (Largo):


Von Johann Sebastian Bach

Konzert für Cembalo, Largo Nr. 5:


Flötenkonzert in a-Moll, Largo, BWV 1056:


Von Georg Friedrich Händel

Konzert Nr. 3, D-Dur, Largo:


Von Wolfgang Amadeus Mozart

Larghetto aus dem Klarinetten-Quintett KV 581:


Larghetto aus ES-Dur-Quintett für Klavier KV 452:


Quintett für Harmonika, Flöte, Bratsche und Oboe, KV 617:


Eine Zeitblüte: Meine Spezialmusik

Aber was für die eine Person entspannend sein mag, bewirkt bei einer anderen möglicherweise das Gegenteil. Günter bringt es mit seiner eingesandten Zeitblüte auf den Punkt:

Eigentlich mag ich fast jeden Musikstil. Bei Ärger, Stress oder sonstigen Belastungen hilft bei mir aber am besten die der etwas „härteren“ Art. Ich habe mir sogar eine  Heavy-Metal-Playlist zusammengestellt, die ich im Auto für genannte Notfälle parat habe.

5-10 Minuten bei extremer Lautstärke gespielt (manchmal auch mitgesungen oder besser geschrien) – und der Kopf ist wieder frei und ich bin völlig ausgeglichen.

Allerdings muss jeder seine Musik finden und austesten. Bei meinem Schwager helfen klassische Musik und Opern, um wieder runterzukommen. Er sagt, bei meiner „Spezialmusik“ wird er aggressiv – mir hilft seine aber auch nicht, um wieder ausgeglichen zu werden.


Zum Weiterlesen:

Kommentare

  • Sarah

    Ich bin ein absoluter “Musikmensch”. Deshalb kann ich o. g. Emotionen vollstens bestätigen.

    Musik tröstet mich, erheitert mich, berührt mich, lenkt mich ab und – vor allem – entspannt mich. Es ist definitiv stimmungsabhängig, welche Musik ich gerade “brauche” oder eben nicht.

    Ich verbinde oft auch Erlebtes mit Musik. Positiv wie negativ.

    Instrumentalmusik steht bei mir zur Entspannung an höchster Stelle. Klassikwerke sind mir oftmals zu anspruchsvoll. New Age-Sounds à la Florea & Schumacher oder Deuter sind mir lieber. Zum Stressabbau gehört Musik bei mir absolut dazu. Yoga, Meditation und Entspannungsübungen sind unverzichtbar.

    Sarah antworten
  • Jürgen Mentzel

    Ich finde allein in der Musik meine Entspannung. Nach einem anstrengenden Arbeitstag schalte ich gerne mal entspannende Klänge ein, um dann komplett abzuschalten und meine Sinne der Musik hinzugeben.

    Spannend, was Sie hier für Auswirkungen der Musik vorgestellt haben! Vor allem ist auch der Erinnerungsaspekt der Musik von Beachtung: Wenn ich Musik höre, die vor 1-2 Jahren bei mir in Dauerschleife lief, erinnere ich mich direkt an die Ereignisse (ob positiv oder negativ) zu dieser Zeit!

    Interessant ist, denke ich, nicht nur die Art der Musik, sondern auch die Art der Wiedergabe!
    Ich habe mir nämlich letztes Jahr einen Soundsessel zugelegt und kann mich durch diesen noch mehr in die Musik hineinfühlen. Gibt es da ähnliche Erfahrungen? Ich denke, das Thema der Musikwiedergabe ist auch noch ein ganz spannender Knackpunkt, der unsere Sinne in großem Maße beansprucht.

    Danke für die guten Informationen!

    Jürgen Mentzel antworten
  • Kay Browatzki

    Ich hatte als Kind sehr gern klassische Musik gehört, weil es mir gut tat. Heute höre ich unwahrscheinlich gern Filmmusik. Dabei ist es mir möglich, meine Gedanken fließen zu lassen, Erlebtes zu verarbeiten oder um einfach nur dem “Umgebungslärm” zu entfliehen, kurzzeitig auszusteigen.

    Die Musik wirkt wie ein Ventil, der Druck im Kopf entweicht.

    Kay Browatzki antworten
  • inner peace

    https://www.youtube.com/watch?v=kuoS6NQqcao

    Da es unendlich viele gute Musik gibt, gibt es natürlich entsprechend viele Vorschläge.

    Hier ist mein lebenslanger Klassiker. Man kann nur die air hören oder das ganze Stück. Es ist selbstverständlich Bach und eigentlich etwas, das man inneren Frieden nennt. Man hört die zarten Anspannungen und Entspannungen der verschiedenen musikalischen Linien und die Wärme des des musikalischen Ausdrucks. Enjoy

    inner peace antworten
  • Ines

    Mich entspannt und erfrischt selbst gemachte Musik auf dem Didgeridoo.

    Die Töne auf diesem urtümlichen Instrument sind oft eintönig, manchmal viele Sekunden lang völlig gleich, was einem Zuhörer wahrscheinlich wenig gefällt. Doch beim Selbstspielen machen sie den Kopf frei (schon allein durch die dazu nötigen tiefen Atemzüge), lassen die Umgebung zu etwas Unwichtigen verschmelzen, und Lösungen aktueller Probleme fallen mir geradeso zu.

    Vielleicht ist es die Kombination aus Musik und Selbst-Machen. Wenn immer ich kann, praktiziere ich das ein paar Minuten, bevor ich den Alltagsstress des Arbeitstags beginne. Es tut gut.

    Ines antworten
  • Guten Tag und vielen Dank für das Teilen.

    Musik ist ja gleichzeitig ein so intimes und verbindendes Thema. Wenn ich junge und alte Musiker spielen sehe, ahne ich, wie das professionelle Spielen trotz Stress glücklich machen macht.

    Ich arbeite bei Trainings viel mit Musik, und die Ergebnisse sprechen für sich. Ich höre nebenher zur Entspannung sehr gern Cesaria Evora (die Studio-Aufnahmen) und viel Ethno-Musik.
    Barockmusik und deren Wirkung beim Lernen kenne ich aus dem “Superlearning”, sie tut immer gut, ebenso wie klassische indische Musik.

    Ich finde momentan die wingwave-Musik besonders wirkungsvoll. Sie wirkt noch entspannender, wenn ich dabei auch im Rhythmus zu den links-rechts-Impulsen die Augen mit bewege (Anleitung findet man im Netz.)

    Ich bin ganz sicher, wenn alle Menschen gleichzeitig singen, gibt es weniger Aggression in der Welt (siehe flahsmobs).

    Marie-Line antworten
  • Sille

    Musik und Entspannung ist für mich ein ganz wichtiges Thema und auch ich habe für viele meiner Stimmungen mir die passende Musik bereits auf meinem Handy hinterlegt, um mich zu entspannen, dem Stress zu entkommen oder auch eben mal angestaute Aggressionen mit einem lautstarken Heavy Metal-Mix abzuschütteln, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

    Ich möchte hier einen Tipp mit einfließen lassen, der mir sehr ins Ohr gegangen ist und regelmäßig von mir gehört wird. Es handelt sich um die Gruppe Deva Premal und das Gayatri Mantra. Es gibt viele verschiedene Versionen davon – mein Favorit ist folgender Link:

    https://youtu.be/BSmToj9VZ4s

    Sille antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!