So vermeiden Sie Weihnachtsstress – 12 Tipps

Weihnachten bedeutet für viele Menschen auch Stress. Die Vorbereitung, die Erwartungen, die (vermeintlichen) Verpflichtungen, … auch im geschäftlichen Bereich will noch das eine oder andere abgeschlossen werden. Weihnachtsstress eben – alles andere als optimale Voraussetzungen für eine ruhigere Zeit.

pxb-weihnachtsstress_vermeiden

Weihnachtsstress vermeiden, damit Weihnachtsstimmung aufkommen kann …

Aber Weihnachtsstress lässt sich vermeiden bzw. auf ein Minimum reduzieren. Dazu im Folgenden 12 Tipps:

  1. Nur ein Geschenk

    Das Geschenkebesorgen ist für viele ein erheblicher Stressfaktor. Gedanken kreisen sich um die Frage „Welches Geschenk soll ich für wen besorgen?“. Und das Besorgen selbst ist meist auch mit größerem Zeitaufwand verbunden.

    Schlagen Sie mal Folgendes in Ihrer Familie vor:

    Es wird gelost, wer wen beschenkt. Hierzu werden sämtliche Namen der Familienmitglieder jeweils auf einem Zettelchen notiert und in einen Topf geworfen. Jeder zieht dann einen Namen, verrät ihn aber nicht. Damit braucht jeder nur ein Geschenk besorgen. Diese Variante ist insbesondere bei großen Familien (wenn die Kinder schon erwachsen sind) eine Entlastung.

  2. Weihnachtsgeschenke während des Jahr besorgen

    Schon während des Jahres lassen sich Weihnachtsgeschenke für die Lieben besorgen. Zum einen bekommen Sie dann das meiste auch wesentlich günstiger, zum anderen fällt damit zu Weihnachten der gesamte Zeitaufwand für das Geschenkebesorgen weg.

  3. Wer übernimmt was?

    Aufgabenteilung bringt Erleichterung. Klären Sie bereits mehrere Tage vor Weihnachten, wer was macht bzw. wer wo wem hilft. Also beispielsweise Baum schmücken, Weihnachtsessen zubereiten (z. B. jedes Familienmitglied ist für einen Gang zuständig), Einkäufe erledigen, Aufräumen etc.

  4. Auswärts essen

    Das Weihnachtsessen ist etwas Feines. Gemütlich zusammensitzen, plaudern, gutes Essen genießen. Aber mit dem Weihnachtsessen ist auch viel Arbeit verbunden. Kochen, dekorieren, abräumen, spülen, … Wenn es möglich ist, gehen Sie doch auswärts essen oder lassen Sie sich von einem Catering etwas Festliches kommen. Dann hat kein Familienmitglied Stress und Arbeit mit dem Essen und man kann es gemeinsam entspannt genießen.

  5. Verschieben Sie Konflikte

    Vermeiden Sie Konflikte und Aussprachen zu Weihnachten. Wenn möglich, bis nach Weihnachten damit warten. Sehr schnell können unbedachte Bemerkungen das Weihnachtsfest verderben. Bitten Sie eventuell Familienmitglieder, heikle Themen beispielsweise nicht unbedingt beim Weihnachtsessen anzusprechen.

  6. Nicht alles ist Pflicht

    Häufig hat man auch ein Pflichtgefühl – man „muss“ jemanden einladen oder besuchen. Wenn Sie auch mehrere solcher „Pflichten“ erfüllen müssen, hinterfragen Sie diese einfach mal. Brechen Sie ruhig auch mal mit einer Tradition, wenn es Ihnen persönlich dann besser geht.

  7. Erwartungen runterschrauben

    Sind die Erwartungen zu hoch, ist die Enttäuschung meist umso größer, wenn nicht alles den Vorstellungen entsprechend abläuft. Setzen Sie Ihre Erwartungshaltung an ein perfekt organisiertes und glatt ablaufendes Weihnachtsfest herunter – auch wenn das leichter geschrieben als getan ist. Lassen Sie mehr Gelassenheit zu. Fragen Sie auch die Familienmitglieder nach ihren Erwartungen.

  8. Wie soll das Weihnachtsfest ablaufen?

    Besprechen Sie auch den Ablauf. Gibt es noch Unklarheiten, was muss noch geklärt oder organisiert werden?

  9. Frei nehmen

    Wenn es möglich ist, nehmen Sie sich vor Weihnachten mal einen halben Tag frei. Erledigen Sie in dieser Zeit Besorgungen, Vorbereitungen etc.

  10. Auf später verschieben

    Wer einen großen Bekannten- und Verwandtenkreis hat und allen zu Weihnachten einen Höflichkeitsbesuch abstatten will, wird zu Weihnachten kaum zur Ruhe kommen. Nicht alle müssen zu Weihnachten besucht werden. Verschieben Sie einige oder alle Besuche auf die Zeit nach Weihnachten. Das lässt sich sicher in einem netten Gespräch vermitteln.

  11. Verplanen Sie möglichst wenig

    Stellen Sie für Weihnachten keine großen Pläne auf und lassen Sie sich auch nicht verplanen. Reduzieren Sie Ihre Verpflichtungen auf ein Minimum. Je weniger Verpflichtungen, desto mehr Ruhe für Sie.

  12. Rückzugsmöglichkeiten suchen

    Suchen Sie nach Rückzugsmöglichkeiten – Orte, an denen Sie niemand stört. Und wenn Sie mit Ihren Lieben für ein, zwei Tage wegfahren.

Mit der Umsetzung dieser Tipps sollten Sie den Weihnachtsstress zumindest erheblich reduzieren können und damit mehr Zeit für sich und Ihre Lieben gewinnen. Und hier habe ich noch weitere Tipps:

» 24 Tipps für ruhige Momente zur Weihnachtszeit


Zum Weiterlesen:



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!