So fragen Sie richtig – 6 Tipps

Fragen zu stellen, erfüllt den Zweck, Informationen zu erhalten. Um auf Fragen überhaupt Antworten zu bekommen – was nicht selbstverständlich ist –, sollten einige „Spielregeln“ beachtet werden.

Diese Regeln gelten aber nicht für Situationen, wenn Sie jemanden um die Uhrzeit fragen. Denn hierauf sollten Sie auch problemlos eine Antwort bekommen, ohne groß auf die richtige Fragestellung zu achten. Im Folgenden geht es mehr um die Fragestellung in Diskussionen, Besprechungen, Interviews etc.

pxb_zuhoeren

Konkrete Antworten auf konkrete Fragen …

6 Tipps für gezieltes Fragen

Unter Berücksichtigung der folgenden Tipps stehen die Chancen gut, konkrete Antworten auf Ihre Fragen zu erhalten.

1. Frage erläutern

Erklären Sie, wieso Sie die Frage stellen – also im Sinne von „Mich interessiert das, weil …“. Damit kann der Befragte gezielter antworten.

2. Keine verletzenden Fragen stellen

Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie auf verletzende oder abwertende Fragen eine Antwort bekommen, ist relativ gering und ein Konflikt ist damit vorprogrammiert. Achten Sie möglichst darauf, dass Ihr Gegenüber sein Gesicht wahren kann.

Falsch: „Wieso haben Sie das wieder mal nicht geschafft?“
Richtig: „Wo genau hat es Probleme gegeben?“

3. Motivierend fragen

Wenn es Ihnen gelingt, motivierende Fragen zu stellen oder auch Anerkennung mit einfließen zu lassen, werden Sie mit Sicherheit die gewünschten Antworten erhalten.

4. Bestätigungen wirken

Wenn Ihr Gegenüber gerne und viel plaudert, können Sie ihn mit Bestätigungsfragen etwas einbremsen. Aber solche bestätigenden Fragen wirken auch bei Menschen, die mit ihren Antworten eher sparsam umgehen. Ein Beispiel für eine Bestätigungsfrage:

„Habe ich das jetzt richtig verstanden, dass …“

5. Suggestive Fragen vermeiden

Gewollt oder nicht gewollt: Mit einer suggestiven Frage legt man dem Befragten „die Worte in den Mund“.  Eine vermeintlich richtige Antwort wird in der Frage schon vorgegeben.

Wenn solche Fragen nicht bewusst gestellt werden, erhält man meist Antworten, die nicht der Meinung des Befragten entsprechen oder so gar nicht gewollt waren.

Beispiel: „Sie wollen doch sicher auch, dass …?“

Oder wie in dem Restaurant, in dem wir gelegentlich essen: „Hat es Ihnen auch geschmeckt?“ :-)

6. Fragen einzeln stellen

Häufig werden mehrere Fragen in einem Satz zusammengefasst:

„Wieso haben Sie dann … und wann wurde …?“

Mit solchen Fragen kann der Befragte überfordert oder genervt werden. Also eine denkbar schlechte Art der Fragestellung.

Die SKB-Fragetechnik

Nun möchte ich Ihnen noch eine Fragetechnik vorstellen, die ich persönlich gerne anwende, um an Informationen zu kommen und diese entsprechend aufzubereiten, z. B. wenn ich für einen Artikel eine Person befrage. Ich nenne Sie einfach mal die SKB-Fragetechnik:

  • S für Sammeln
    Im ersten Schritt versuche ich mit meinen Fragen möglichst viele Informationen zu erhalten.
  • K für Konkretisieren
    In der Konkretisierungsphase werden durch weitere Fragen die Antworten aus der Sammelphase konkretisiert, geordnet und gefiltert.
  • B für Bestätigen
    In dieser Phase kontrolliere ich durch Nachfragen, ob ich auch alles richtig verstanden habe.

Der Ablauf dieser Fragetechnik:

Ich beginne in der ersten Phase ausschließlich mit offenen Fragen und diese werden bis zur letzten Phase immer geschlossener. In der Bestätigungsphase sind es in der Regel nur mehr geschlossene Fragen, also auf denen mit Ja oder Nein geantwortet werden kann.

Zum Weiterlesen:



Kommentare

  • Regine Leininger

    Hallo Herr Heidenberger,

    die “Computerneanderthalerin” antwortet mal wieder.

    Viiiiiielen Dank für Ihre Checkliste SKB, ich finde sie sehr hilfreich. Mein Chefkrisengespräch ist gut gelaufen und ich kann es jetzt mit Motivation und gutem Gefühl „krachen“ lassen.

    Die Grundzüge einer guten Kommunikation hab ich mittlerweile kapiert; durch den Einblick und das Erkennen meiner persönlichen Bedürfnisse gelingt es mir mehr und mehr, das zu kriegen, was ich für ein gutes Arbeiten brauche.

    Ich danke Ihnen sehr herzlich, dass Sie Ihre Professionalität, Ihr Wissen und Ihre Lebenserfahrung zur Verfügung stellen; dies befruchtet mich positiv! Neue Energien werden frei.

    Mit herzlichen Grüßen, machen Sie weiter so.

    Regine Leininger

    Regine Leininger antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!