Das Preisverhandlungsspiel von der Käuferseite

Unlängst habe ich hier das Preisverhandlungsspiel aus der Perspektive des Verkäufers betrachtet. Heute ist jene des Käufers dran. Also worauf sollte ein (potenzieller) Käufer in der Preisverhandlung achten, um möglichst ein gutes Geschäft zu machen.

Folgendes Sprichwort bringt es auf den Punkt:

„Rabatt und Skonto, lass dir sagen, wird vorher immer draufgeschlagen!“

In der Regel ist im Preis ein Verhandlungsspielraum einkalkuliert. Wenn man diesen als Käufer nicht nutzt, wird sich der Verkäufer ins Fäustchen lachen.

pxb_ass_

Für eine erfolgreiche Preisverhandlung: Ass im Ärmel bereithalten


Was Sie als Käufer bei der Preisverhandlung beachten sollten

Auch für Sie als Käufer gilt: Bereiten Sie sich auf das Verkaufsgespräch vor. Das Internet bietet dafür ausgezeichnete Recherchemöglichkeiten – häufig auch, was den Preis betrifft.

1. Konkurrenz-Angebote

Zur Vorbereitung gehört ebenso das Einholen von Konkurrenz-Angeboten. Das kann auch telefonisch geschehen. Versuchen Sie schon vorab bei anderen Anbietern telefonisch abzuchecken, welche Rabatte möglich sind. Im direkten Verhandlungsgespräch ist dann in der Regel noch weitaus mehr drinnen.

2. Fragen, Fragen, Fragen

Stellen Sie sich Fragen zusammen. Was möchten Sie zum Produkt, zu der Leistung, zum Preis wissen? Sie können bei der Preisverhandlung ohne Weiteres Ihre notierten Fragen hervorholen.

Je mehr Fragen bereits bei der Preisverhandlung geklärt werden, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass später böse Überraschungen auftauchen.

3. Zeigen Sie Entschlossenheit

Entschlossenheit ist immer wichtig, um möglichst erfolgreich ein Verhandlungsgespräch abzuschließen. Herumdrucksen, aber auch allzu große Schüchternheit, vermitteln dem Verkäufer leichtes Spiel. Und ein bisschen Sturheit schadet auch nicht.

4. Rückenstärkung

Wenn Sie die Möglichkeit haben, nehmen Sie jemanden zur Preisverhandlung mit. Rückenstärkung wirkt sich oft positiv auf den Preis aus.

5. Behalten Sie sich ein Ass im Ärmel

Wenn Sie sich scheinbar auf einen Preis geeinigt haben, ziehen Sie noch ein Ass aus dem Ärmel. Als Beispiel: „Was ist im Preis noch drinnen, wenn ich gleich bar bezahle?“ Auch damit lässt sich üblicherweise noch einiges herausholen. Bei der Vorbereitung der Preisverhandlung sollten Sie sich auf alle Fälle ein mögliches Ass überlegen.

6. Etwas geht immer noch

Kann oder will der Verkäufer beim Preis nichts mehr machen, dann ist vielleicht noch eine andere Zusatzleistung drinnen. Das kann eine Gratis-Zugabe oder eine Extra-Service-Leistung sein. Eine Frage, die auch immer gut funktioniert:

„Wie können Sie mir/uns noch entgegen kommen?“

Mit der Umsetzung dieser Tipps sollten Sie gute Karten bei Ihrer nächsten Preisverhandlung zu einer größeren Anschaffung haben.




Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!