7 Tipps gegen die Frühjahrsmüdigkeit

Der Frühling – eine wunderbare Jahreszeit! Alles wächst, grünt, blüht und gedeiht. Hochstimmung!

Allerdings gibt es da auch noch die andere Seite: Manche haben erst die Winterdepression überstanden, und schon klopft die Frühjahrsmüdigkeit an. Und mit der anbahnenden Hochstimmung ist es wieder vorbei.

pxb-fruehjahr

Die schöne Seite des Frühlings

Die Ursachen für die Frühjahrsmüdigkeit?

Welche Ursachen genau für die Frühjahrsmüdigkeit verantwortlich sind, ist wissenschaftlich noch nicht eindeutig belegt. Vermutet wird aber ein Einfluss der erhöhten Sonneneinstrahlung – die der Frühling mit sich bringt – auf die Hormone. Ebenso werden durch die plötzlich höheren Temperaturen die Gefäße erweitert, was wiederum einen Einfluss auf den Blutdruck hat.

Wie auch immer – die Frühjahrsmüdigkeit kann schon sehr belastend sein.

Was tun gegen die Frühjahrsmüdigkeit? 7 Tipps

Wenn auch Sie damit zu kämpfen haben, dann habe ich im Folgenden 7 Tipps gegen die Frühjahrsmüdigkeit:

  1. Frische Luft

    Möglichst viel frische Luft tanken. Wenn Sie im Büro sind, öffnen Sie die Fenster so oft es die Temperaturen und die Kollegen erlauben. Frische Luft versorgt unser Gehirn mit Sauerstoff und vertreibt die Müdigkeit.

    Genießen Sie eine Frischluftdusche:

    Stehen Sie vor geöffnetem Fenster. Atmen Sie dann ein paar Mal tief durch. Dann halten Sie die Luft an, so lange es Ihnen möglich ist. Danach saugen Sie förmlich frische Luft in sich hinein. Diese wird dann gleich zum Gehirn transportiert. Das tut gut und „ermuntert“ die müden Zellen.

    » Hier habe ich 3 weitere effektive Atemübungen.

  2. Bewegung

    Auch hierzu sollten Sie jede Möglichkeit nutzen, die sich Ihnen bietet:

    Treppe anstatt Fahrstuhl, mehr Fußwege – z. B. das Auto etwas weiter weg von der Arbeitsstelle parken, Spaziergänge, Joggen oder was auch immer – Hauptsache Bewegung, und das am besten an der frischen Luft.

    Alternativ können Sie auch zu Hause Ihrem Körper mit Bewegung regelmäßig etwas Gutes tun, etwa mit dem 7-Minuten-Ganzkörpertraining. Das ist ein Zirkeltraining mit hoher Intensität, das von den Sportwissenschaftlern des Human Performance Institute (Orlando/Florida) Brett Klika und Chris Jordan entwickelt wurde.

    Wie das genau funktioniert, habe ich in diesem Beitrag erläutert:

    » Das 7-Minuten-Ganzkörpertraining: Schnell & effektiv!

  3. Mehrere Mahlzeiten

    Verzichten Sie auf „schwere“ und üppige Mahlzeiten. Bevorzugen Sie mehrere kleine Mahlzeiten verteilt auf den Tag. Das hat eine geringere Belastung unseres Körpers zur Folge und damit auch weniger Ermüdungserscheinungen.

    Jetzt im Frühling verlangt unser Körper insbesondere vitaminreiche Nahrung, von der er in den Wintermonaten in der Regel eher weniger bekommt.

  4. Viel trinken

    Auch das freut unseren Organismus. Müdigkeit resultiert häufig auch aus einer zu geringen Flüssigkeitsaufnahme. Deshalb über den Tag verteilt möglichst viel trinken – am besten Wasser, Tee oder andere ungesüßte Getränke.

    Ich stelle mir täglich gleich am Morgen einen großen Krug mit Wasser auf den Schreibtisch – also in direkter Griffnähe. Während des Tages trinke ich immer wieder mal ein Glas, sodass am Abend der Krug geleert ist. Allein der Wasserkrug im Blickfeld ist Motivation genug, regelmäßig daraus zu trinken, um ihn bis Arbeitsschluss zu leeren.
    pxb-wasser

    Ein Krug mit Wasser in Griffnähe animiert zum Trinken …

  5. Ein Minifastentag

    Wie wär’s  mit einem Minifastentag? Essen Sie an diesem Tag nur Joghurt, Obst und Gemüse und trinken Sie ausreichend – idealerweise Wasser.

    Noch ein Tipp, mit dessen Umsetzung Sie Ihrem Darm eine Freude machen: Versuchen Sie, eine Viertelstunde vor dem Essen und während der Mahlzeit nichts zu trinken. Dadurch bleiben die Verdauungssäfte im Magen unverdünnt, was zu einer besseren Verdauung führen soll. Ein Glas lauwarmes Wasser am Morgen regt ebenfalls die Verdauung an.

  6. Wechselduschen

    Dass Wechselduschen den Kreislauf in Schwung bringen, ist ja hinlänglich bekannt. Und genau deshalb sind solche Duschen auch ideal, um die Frühjahrsmüdigkeit zu vertreiben.

    Eine Wechseldusche am Morgen oder auch nur zwischendurch die Arme und den Nacken abwechselnd kalt/warm spülen, weckt neue Lebensgeister.

    Und ja, kalt duschen kann auch Ihr Leben verändern:

    » Wie 30 Tage kalt duschen Ihr Leben verändern kann

  7. Genießen Sie die Gesellschaft

    Ob Freunde, gute Bekannte oder eine andere Gesellschaft, in der Sie sich wohlfühlen – vereinbaren Sie Treffen oder suchen Sie die Gesellschaft. Nicht im Bett verkriechen und der Müdigkeit nachgeben. Davon raten Mediziner im Zusammenhang mit der Frühjahrsmüdigkeit sogar ab.

Mit der Umsetzung dieser Tipps sollte Ihnen die Frühjahrsmüdigkeit nicht mehr zu schaffen machen. Genießen Sie den Frühling!

Zum Weiterlesen:

Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!