Entspannung für Ihre Augen – fünf Augenübungen

Die Augen gehören zu unseren wichtigsten Sinnesorganen. Wenn auch Sie täglich längere Zeit vor dem Computer verbringen, sollten Sie Ihren Augen regelmäßig zwischendurch Erholung gönnen. Denn eine Überlastung der Augen kann zu einer Reduzierung der Sehleistung, zu brennenden, trockenen Augen oder zu Kopfschmerzen führen.

Dabei bedarf es gar nicht viel, dem vorzubeugen. Hierzu habe ich einige Augenübungen zusammengestellt, die Sie in Ihren Arbeitsalltag leicht integrieren können. Jede einzelne Übung bedarf nicht mehr als einer Minute. Machen Sie regelmäßig eine der Übungen und Ihre Augen werden es Ihnen danken. Ich habe mir eine automatische Erinnerung eingerichtet, damit ich die Durchführung nicht vergesse.

Dennoch soll bei häufigen Augenbeschwerden und Nachlassen der Sehkraft unbedingt ein Augenarzt aufgesucht werden.

Achten Sie auch auf günstige Arbeitsbedingungen zur Augenschonung, wobei vor allem der Bildschirmstandort eine wesentliche Rolle spielt. Der Bildschirm sollte nicht vor einem Fenster positioniert werden oder so, dass sich Lichtquellen darin spiegeln. Im Handel gibt es spezielle Blendschutzfolien. Auch können die Helligkeit und der Kontrast jedes Bildschirms nachgeregelt werden.
pxb_augenuebungen

Die Augen im Fokus

Nun aber zu den Übungen:

Augenübung 1: Bewegungen im Dunkeln

Schließen Sie die Augen. Richten Sie dann Ihren “Blick” bei geschlossenen Augen abwechselnd nach unten und dann nach oben. Sie bewegen also nur Ihre Augen. In jede Richtung etwa zehn Mal. Dann blicken Sie nach links und dann nach rechts. Auch wieder zehn Mal. Abschließend machen Sie mit Ihren Augen Kreisbewegungen.

Durch die Bewegungen werden die Augenmuskeln trainiert, das Dunkel entspannt sie aber auch.

Augenübung 2: Folgen Sie Ihrem Finger

Diese Übung stärkt die Augenmuskulatur. Halten Sie Ihren Zeigefinger mit etwa 20 Zentimetern Abstand vor Ihre Augen. Richten Sie nun Ihren Blick auf die Fingerspitze. Dann „malen“ Sie mit dem Zeigefinger Figuren, Buchstaben oder Zahlen in die Luft – langsame Bewegungen. Folgen Sie mit Ihrem Blick der Zeigefingerspitze. Steigern Sie langsam die Geschwindigkeit der Bewegungen, bis Sie mit den Augen gerade noch folgen können. Dann Pause. Nach der Anspannung folgt die Entspannung: Schließen Sie für eine Weile Ihre Augen.

Augenübung 3: Augendusche

Das ist eigentlich keine Übung, aber eine kleine Wohltat für die Augen. Am Abend, bevor Sie zu Bett gehen, gönnen Sie Ihren Augen eine Dusche. Öffnen Sie den Wasserhahn – kaltes Wasser. Schwappen Sie dann mit den Händen Wasser auf  Ihre geschlossenen Augen. So etwa zehn Mal. Dann stellen Sie die Temperatur auf lauwarm. Auch damit benetzen Sie die geschlossenen Augen weitere zehn Mal. Das tut gut!

Am Morgen genau in umgekehrter Reihenfolge. Das heißt, Sie beginnen mit lauwarmem Wasser und wechseln dann zum kalten. Das erfrischt die Augen.

Machen Sie diese Augendusche einfach zum alltäglichen Ritual – genau so wie das Zähneputzen. Die Augen werden es Ihnen danken.

Augenübung 4: Der Blick in die Sonne

Eine weitere Entspannungsübung für die Augen: „Blicken“ Sie mit geschlossenen (!) Augen in die Sonne. Genießen Sie die Wärme und das Licht, das durch die geschlossenen Lider dringt. Am besten bei geöffnetem Fenster. Atmen Sie auch tief durch. Diese Entspannungsübung entspannt nicht nur die Augen, sondern trägt allgemein zum Wohlbefinden bei.

Augenübung 5: Blinzeln, was das Zeug hält

Schlagen Sie Ihre Augenlider auf und zu – so schnell und locker es Ihnen möglich ist. Das Ganze etwa eine Minute lang. Das trainiert die Augenmuskeln und löst den „starren Blick“. Positiver Nebeneffekt: Es legt sich ein feiner Tränenfilm über die Augen. Und das tut gut. Schließen Sie Ihre Augenlider nach dieser Übung wieder für eine Weile und schenken Sie ihnen damit Entspannung.

Sie sehen, es braucht nicht viel, um die Augen zwischendurch zu trainieren und zu entspannen. Also am besten gleich eine automatische Erinnerung einrichten und regelmäßig Ihren Augen etwas Gutes tun.

Ein Buch-Tipp zum Thema: 


Zum Weiterlesen:



Kommentare

  • Fine

    Wenn man den ganzen Tag im Büro vor dem Computer sitzt, ist es wohl sehr wichtig, dass man zwischendurch mal seine Augen ausruht und entspannt. Ich sitze selbst tagtäglich vor dem Computer und merke schon die Auswirkungen auf meine Augen.

    Fine antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!