Angstbewältigung in drei Schritten

Wohl jeder von uns kennt Angst. Und sie hat auch ihr Gutes. Sie bildet eine Art Schutzschild. Ohne Angst würde der Mensch Risiken nicht als solche wahrnehmen und damit sich und andere gefährden.

Neben der Schutzfunktion kann Angst aber auch zur Belastung werden und damit die Lebensqualität erheblich einschränken. Zahlreiche Menschen leiden unter solchen belastenden Ängsten, die häufig sogar zu körperlichen Reaktionen wie Herzrasen, Atemnot, Schwindelgefühlen und Panikattacken führen können. Ängste treten in verschiedenen Formen auf.

Es gibt Ängste, die nur mittels Therapie nachhaltig bewältigt werden können.

Das ist häufig dann der Fall, wenn die Angst durch ein traumatisches Erlebnis ausgelöst wird. Auch bei lang zurückliegenden Ursachen, beispielsweise in der Kindheit, kann die Angstbewältigung oft nur in der Therapie überwunden werden.

Menschen, deren Alltag bereits durch die Angst stark beeinflusst wird, sollten auf alle Fälle therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen.

Angstbewältigung in Eigenregie – 3 Schritte

In vielen Fällen lässt sich die Angst aber auch in „Eigenregie“ therapieren. Diese Angstbewältigung kann dabei in drei Schritten erfolgen:

1. Angstursache ergründen

Im ersten Schritt geht es darum, sich die Angstauslöser vor Augen zu führen, sich dieser bewusst zu werden – dem Grund für die Angst auf die Schliche zu kommen. Dieser Prozess des Bewusstmachens soll in schriftlicher Form erfolgen. So kann die schriftliche Beantwortung folgender Fragen dabei helfen:

  • Welche Situationen, welche Personen, welche Umstände lösen bei mir Angst aus?
  • Welche Gedanken gehen mir (in solchen Situationen) durch den Kopf?
  • Warum habe ich dann (z. B. in der genannten Situation) Angst?

2. Angst zulassen

Dann gilt es, die Angst zuzulassen, sie „anzunehmen“. Häufig führt die Inakzeptanz in eine Negativspirale, die bis zur Angst vor der Angst führen kann.

3. Sich der Angst stellen

Hat man die Angst akzeptiert, sollte man ganz bewusst Angstsituationen suchen und sich diesen stellen. Es geht also darum, die Herausforderung in kleinen Steigerungsschritten zu suchen und diese anzunehmen. Beginnend mit der kleinsten „Angst-Herausforderung“ können schon kleine Erfolgserlebnisse die Negativ- in eine Positivspirale umwandeln. Dabei können auch Affirmationen unterstützend wirken:

„Ich trau mich nicht, aber ich mache es trotzdem.“

Hilfreich dabei kann auch der Austausch von negativen gegen positiven Gedanken sein. Denn Gedanken sind häufig die Auslöser von Ängsten.

Passend zum Thema noch ein sehenswertes Video von meinem geschätzten Bloggerkollegen Gregor Ivanoff. Gregor ist Extremsportler und gibt in diesem Video Tipps, um Furcht zu überwinden und frei von Angst zu sein:


Ein weiteres Video zum Thema Angst:

 


E-Book „Entspannung: 120 Übungen & Tipps“

   Soforthilfe bei innerer Unruhe und Verspannungen   

(inkl. Entspannungskärtchen zum Ausschneiden)

Entspannungsübungen unterstützen die Angstbewältigung. Wirksame und einfache Entspannungsübungen finden Sie in diesem ZEITBLÜTEN-E-Book „Entspannung: 120 Übungen & Tipps“ (Soforthilfe bei innerer Unruhe und Verspannungen), das Sie hier beziehen und gleich herunterladen können.

Mit den Anleitungen in diesem ZEITBLÜTEN-E-Book werden Sie mehr in sich selbst ruhen und in herausfordernden Situationen gelassener reagieren.

Das E-Book (PDF-Format) für mehr Entspannung und Wohlfühlen.

Weitere Infos
zum E-Book




Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!