Angstbewältigung in drei Schritten

Wohl jeder von uns kennt Angst. Und sie hat auch ihr Gutes. Sie bildet eine Art Schutzschild. Ohne Angst würde der Mensch Risiken nicht als solche wahrnehmen und damit sich und andere gefährden.

Neben der Schutzfunktion kann Angst aber auch zur Belastung werden und damit die Lebensqualität erheblich einschränken.

Zahlreiche Menschen leiden unter solchen belastenden Ängsten, die häufig sogar zu körperlichen Reaktionen wie Herzrasen, Atemnot, Schwindelgefühlen und Panikattacken führen können. Ängste treten in verschiedenen Formen auf.

Es gibt Ängste, die nur mittels Therapie nachhaltig bewältigt werden können.

Das ist häufig dann der Fall, wenn die Angst durch ein traumatisches Erlebnis ausgelöst wird. Auch bei lang zurückliegenden Ursachen, beispielsweise in der Kindheit, kann die Angstbewältigung oft nur in der Therapie überwunden werden.

Menschen, deren Alltag bereits durch die Angst stark beeinflusst wird, sollten auf alle Fälle therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen.

Angstbewältigung in Eigenregie – 3 Schritte

In vielen Fällen lässt sich die Angst aber auch in „Eigenregie“ therapieren. Diese Angstbewältigung kann dabei in drei Schritten erfolgen:

1. Angstursache ergründen

Im ersten Schritt geht es darum, sich die Angstauslöser vor Augen zu führen, sich dieser bewusst zu werden – dem Grund für die Angst auf die Schliche zu kommen.

Dieser Prozess des Bewusstmachens soll in schriftlicher Form erfolgen. So kann die schriftliche Beantwortung der folgenden drei Fragen dabei helfen:

  1. Welche Situationen, welche Personen, welche Umstände lösen bei mir Angst aus? (Diese Auslöser werden auch als Trigger bezeichnet.)
  2. Welche Gedanken gehen mir (in solchen Situationen) durch den Kopf?
  3. Warum habe ich dann (z. B. in der genannten Situation) Angst?

2. Angst zulassen

Dann gilt es, die Angst zuzulassen, sie „anzunehmen“. Häufig führt die Inakzeptanz in eine Negativspirale, die bis zur Angst vor der Angst führen kann.

3. Sich der Angst stellen

Hat man die Angst akzeptiert, sollte man ganz bewusst Angstsituationen suchen und sich diesen stellen.

Es geht also darum, die Herausforderung in kleinen Steigerungsschritten zu suchen und diese anzunehmen. Beginnend mit der kleinsten „Angst-Herausforderung“ können schon kleine Erfolgserlebnisse die Negativspirale in eine positive umwandeln. Dabei können auch Affirmationen unterstützend wirken:

„Ich trau mich nicht, aber ich mache es trotzdem.“

Hilfreich dabei kann auch der Austausch von negativen gegen positiven Gedanken sein → Wie das gelingt: HIER ZUM NACHLESEN . Denn Gedanken sind häufig die Auslöser von Ängsten.


In eigener Sache

 ❁ ZeitblütenDownloadpaket ENTSPANNUNG: 

Entspannungsübungen kommen in der Angsttherapie zur Anwendung. Mit dem Downloadpaket erreichen Sie nachhaltige Entspannung und Ruhe.

REFERENZEN: Teile des Downloadpakets wurden in einem Forschungsprojekt an der Universitätsklinik Frankfurt, in den Seminarunterlagen des Transferprogramms des Kuratoriums für Dialyse und Nierentransplantation e.V. (Neu-Isenburg) & zur Einsatznachsorge-Schulung der Johanniter-Unfall-Hilfe (Bergisch-Land) verwendet.


Ein passendes Video zum Thema Angst:


Nehmen Sie Hilfe in Anspruch

Wenn Sie das Gefühl haben, die Ängste nicht alleine überwinden zu können, sollten Sie sich nicht scheuen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Erste Ansprechperson kann der Hausarzt sein, der Therapeuten oder eine Selbsthilfegruppe vermittelt.


ZEITBLÜTEN-Downloadpaket

 


4.9/5 – (34 votes)

Kommentare

  • Sigrun Glaser-Freyer

    Hallo,

    dieses Video ist so fantastisch, so einfühlsam, so berührend, so lösend …

    mit herzlichen Grüßen von Sigrun Glaser-Freyer

    • Burkhard Heidenberger | ZEITBLÜTEN

      Schön, dass es Ihnen gefällt!