Zufriedenheit ist relativ

Der Mensch trachtet stets nach mehr. Das ist einerseits gut und förderlich für die Entwicklung und die Errungenschaften, die wir heute genießen, andererseits kann diese Eigenschaft zu Unzufriedenheit führen.

Dazu heute eine Kurzgeschichte von Anthony de Mello (ind. Philosoph, 1931 – 1987):

Ein Pensionsbesitzer beklagt sich bei seinem Freund:

„Diese neue Schnellstraße führt mich noch in den Ruin!“

„Wieso das? Ganz kann ich das nicht verstehen. Du hast doch jeden Abend das Schild „Belegt“ vor deiner Pension stehen,“ antwortete sein Freund.

„Ja schon. Aber das täuscht. Bevor die Schnellstraße gebaut wurde, musste ich jeden Tag zwischen 30 und 40 Menschen wieder wegschicken. Nun sind es nur noch 20 Menschen!“

(Leicht umgeschrieben)



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!