Wie sind wohl die Nachbarn?

Wie uns Menschen begegnen und ob sie uns wohlgesinnt oder weniger entgegenkommend sind, hängt größtenteils von uns selbst ab. Das bringt auch diese Geschichte gut zum Ausdruck:

Ein Mann suchte den Bürgermeister eines Dorfes auf: »Ich erwäge, in Ihre Gemeinde zu ziehen. Doch ich frage mich, wie wohl meine Nachbarn sind? Sie können mir doch sicher etwas über die Leute hier im Ort erzählen.«

Der Bürgermeister fragte: »Wie sind denn die Menschen dort, wo Sie herkommen?« Der Besucher antwortete: »Ach, diese sind allesamt Lügner und Betrüger sowie sehr unfreundliche Zeitgenossen!«

Da erwiderte der Bürgermeister: »Die Menschen hier sind wohl vom gleichen Schlag.« Der Mann verabschiedete sich und kehrte nie mehr zurück.

Tage später betrat ein anderer Fremder das Dorf. Er machte den Bürgermeister ausfindig und sagte: »Ich trage mich mit dem Gedanken, in dieses schöne Dorf zu ziehen. Können Sie mir etwas über die Menschen sagen, die hier leben?«

Wie sind wohl die Menschen in diesem Dorf?

Wiederum bat der Bürgermeister: »Erzählen Sie mir doch, wie die Menschen sind, unter denen Sie bisher gelebt haben.«

Der Fremde entgegnete: »Ach, die sind freundlich, hilfsbereit und gutmütig. Allesamt besonders liebe Menschen, die ich sehr vermissen werde.«

Der Bürgermeister antwortete: »Genauso sind die Menschen hier in unserem Dorf.«

© Gisela Rieger

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Gisela. Die Geschichte stammt aus ihrem Buch „Geschichten, die dein Herz berühren“.

Ein Buch zum Verschenken – für Menschen, die Ihnen am Herzen liegen:




Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!