Unterschiedliche Wahrnehmung oder das schielende Huhn

Es war einmal ein stark schielendes Huhn. Und weil es schielte, sah es die ganze Welt etwas schief. Deshalb glaubte es auch, die Welt sei tatsächlich schief. Alles erschien ihm schief, sogar der Hahn und die anderen Hühner.

Das schielende Huhn lief stets etwas schräg und so plumpste es häufig gegen Wände und Bäume.

An einem windigen Tag spazierten die Hühner am schiefen Turm von Pisa vorbei.

„Schaut her“, gackerten die Hühner, „der Wind hat den Turm schiefgeblasen.“

Das schielende Huhn war verwundert, denn es konnte nichts Schiefes am Turm erkennen – im Gegenteil, er schien völlig gerade zu stehen.

Es sagte aber nichts und dachte sich nur, dass die anderen Hühner sicher schielen müssen.

Nach L. Malerba, aus: Die nachdenklichen Hühner (leicht abgeändert)

Jeder von uns hat seine eigene Wahrnehmung, lebt in seiner eigenen Welt, und vielleicht erscheint uns auch einiges schief, was eigentlich gerade ist – oder umgekehrt? :-)



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!