Steine der Vergebung

Ärger und Konflikte belasten und sind Energieräuber – allein sich dessen bewusst zu machen, kann zu einem Umdenken, zu einer Verhaltensänderung und damit zu einer Besserung führen. Das vermittelt folgende Kurzgeschichte: 

Ein alter Rektor einer Schule sah mit großem Bedauern, dass von Jahr zu Jahr die Streitigkeiten und Raufereien unter den Schülern immer mehr zunahmen.

Er machte sich darüber Gedanken und ließ einen Berg Steine auf dem Schulhof anliefern. Die Kinder bekamen den Auftrag, all ihren Ärger und ihre Wut auf andere Menschen jeweils auf einen Stein zu schreiben. Diese Steine sollte jeder einen Tag lang mit sich herumtragen.

pxb-steine-der-vergebung

… all ihren Ärger und ihre Wut auf andere Menschen jeweils auf einen Stein zu schreiben.

Am Ende des Tages, als alle vom Steineschleppen müde waren, zitierte der Rektor ein chinesisches Sprichwort:

»Wenn du loslässt, hast du beide Hände frei.«

Da legten die Schüler erleichtert ihre Last wieder ab. Seit dem »steinigen Tag« veränderte sich beinahe schlagartig das Verhalten der Schüler zum Positiven. Es kam sogar vor, dass einige Kinder ihren Eltern nahelegten sich »Vergebungssteine« zuzulegen.

© Gisela Rieger

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Gisela. Die Geschichte stammt aus ihrem Buch „Inspirationen für`s Herz“. 

Ein Buch zum Verschenken – für Menschen, die Ihnen am Herzen liegen:


 



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!