Ich möchte dich lieben …

Worte an einen geliebten Menschen, die häufig auch von Brautleuten auf ihrer Hochzeit vorgetragen werden.

Ich möchte dich lieben, ohne dich einzuengen.

pxb-ich-moechte-dich-lieben

Ich möchte dir etwas schenken, ohne Erwartungen daran zu knüpfen.

Ich möchte dich wertschätzen, ohne dich zu bewerten.

Ich möchte deine innigsten Gefühle wissen, ohne dir zu nahe zu treten.

Ich möchte dir Zeit schenken, ohne dir Zeit zu stehlen.

Ich möchte dich einladen, ohne Gegenleistung zu erwarten.

Ich möchte mich an dich schmiegen, ohne dich zu erdrücken.

Ich möchte mich um dich kümmern, ohne dich ändern zu wollen.

Ich möchte dir meinen Kummer erzählen, ohne dich traurig zu stimmen.

Ich möchte dir helfen, ohne mich aufzudrängen.

Ich möchte dich um Hilfe bitten, ohne dich auszunützen.

Ich möchte dich bei mir haben, ohne dich einzusperren.

Ich möchte dir zuhören, ohne dir ins Wort zu fallen.

Ich möchte dir vertrauen, ohne Rechtfertigung von dir zu fordern.

Ich möchte dich genießen, ohne dich zu bedrängen.

Ich möchte dich lieben – genauso wie du bist.

Und wenn du mir ebenso begegnen möchtest:

Sind wir frei und trotzdem eng verbunden.

Sind wir frei von jeglicher Erwartung und Zwang.

Sind wir frei für die wahre Liebe.

© Gisela Rieger

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Gisela. Die Geschichte stammt aus ihrem Buch „Inspirationen für’s Herz“, in dem zahlreiche weitere Geschichten geeignet für das Vortragen auf Hochzeiten enthalten sind:




Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!