Der Topf mit einem Sprung

Im Folgenden eine Geschichte, die vielleicht dazu veranlasst, Dinge auch mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten bzw. sie zu hinterfragen:

Ein Wasserträger in Indien hatte zwei große Töpfe. Sie hingen von einer Stange, die er quer über seinen Nacken trug. Einer der Töpfe hatte einen Sprung. Der andere Topf war perfekt. Der perfekte Topf war stets voll mit Wasser.

Der Topf mit dem Sprung war am Ende des langen Weges vom Bach zum Haus nur mehr halbvoll. So geschah es täglich über zwei Jahre lang: Der Wasserträger hatte immer einen vollen und einen halbvollen Topf, sobald er zu Hause ankam.

Natürlich war der perfekte Topf sehr stolz auf seine Leistungen. Der Topf mit einem Sprung machte sich selbst Vorwürfe und schämte sich, dass er nur die halbe Leistung erbringen konnte.

Eines Tages, nach zwei Jahren bitterer Selbstvorwürfe, sprach der Topf den Wasserträger an:

„Ich schäme mich und möchte mich bei dir entschuldigen. Der Sprung macht es mir nicht möglich, das ganze Wasser zu dir nach Hause zu bringen – trotz deiner Schwerarbeit.“ 

Der Wasserträger antwortete ihm:

„Ist dir nicht aufgefallen, dass es auf deiner Seite des Weges wunderschöne Blumen gibt? Auf der anderen Seite gibt es keine. Ich wusste von deinem Sprung. Und deshalb habe ich Blumensamen auf deiner Seite des Weges gesät. Jeden Tag auf dem Nachhauseweg bewässerst du die Samen. Und seit zwei Jahren kann ich diese Blumen pflücken und mein Haus damit schmücken.

Wenn du anders wärst als du bist, würde ich auf diese Schönheit in meinem Haus verzichten müssen. Ich danke dir für die Freude, die du mir gemacht hast.“

pxb-blumen

„Ist dir nicht aufgefallen, dass es auf deiner Seite des Weges wunderschöne Blumen gibt?“




Kommentare

  • Alberto Sierra

    Für mich wäre eine Steigerung der Problematik, wenn der Topf so tun würde, als hätte er keinen Sprung (und so akzeptiert werden möchte, als ob er keinen Sprung hätte), und sein Sprung mal größer oder mal (selten) verschwindend wäre.

    Trotzdem Danke für die Geschichte. Sie ist wunderschön ausgedrückt.

    Alberto Sierra antworten
  • Knuth

    Hallo Herr Heidenberger,

    ich bin durch Zufall (oder vielleicht auch nicht) auf Ihre Seite gekommen. Vielen Dank für die vielen tollen Tipps. Die Geschichte ist sehr lehrreich. Ich selbst liebe solche Geschichten, die eine Weisheit beinhalten.Viele Menschen müssen es aber noch lernen, die Dinge einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten, dann wäre sicher weniger Frust und Unzufriedenheit auf dieser Welt. Vielen Dank dafür und viele Grüße
    Ramona

    Knuth antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!