Der Kreislauf des Geldes

Der Kreislauf des Geldes – ein doch recht komplexer Prozess, wie eben wirtschaftliche Themen häufig sind. Mit der folgenden Kurzgeschichte wird dieser Kreislauf vereinfacht und anschaulich dargestellt und kann daher z. B. auch Kindern etwas nähergebracht werden:

Vor nicht allzu langer Zeit trug sich in einer Stadt Folgendes zu: Die Zeiten waren schlecht und beinahe jeder lebte auf Kredit. Spontan buchte ein Reisender ein Zimmer für eine ganze Woche und hinterlegte 100 Euro als Kaution.

Der Gastronom lief mit dem Geldschein sofort zum Metzger, um seine Schulden zu begleichen. Dieser klopfte umgehend beim Bäcker an die Türe, um ihm seine geliehenen 100 Euro zurückzugeben.

Der Mann staubte sich das Mehl von seiner Schürze und suchte den Müller auf, um seine offene Rechnung zu bezahlen.

Der Müller ging mit dem Geld zum Bauern, dem er noch den Betrag für das Korn des letzten Jahres schuldete.

Der Bauer spähte nach seiner Frau und steckte schnell das Geld ein, um beim Wirt seine längst ausstehende Zeche zu bezahlen und um sich gleich noch ein Bier zu gönnen.

Dieser beglich sofort seine Schuld bei einem Getränkelieferanten, der den Schein umgehend an einen Genossenschaftsanleger zurückzahlte.

Jener gab das Geld an eine Dame weiter, bei der er in Kredit stand.

Diese wiederum suchte den Gastronomen auf, bei dem sie für ihre Zimmerbuchungen mit 100 Euro in der Kreide stand.

Wenige Stunden später überlegte es sich der Gast anders und verließ das Hotel. Der Gastronom reichte ihm lächelnd den als Kaution hinterlegten 100-Euro-Schein zurück.

Somit tilgten neun Menschen innerhalb weniger Stunden ihre Schulden und konnten vergnügt in die neue Woche starten.

© Gisela Rieger

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Gisela. Die Geschichte stammt aus ihrem Buch „Geschichten, die dein Herz berühren“.

Ein Buch zum Verschenken – für Menschen, die Ihnen am Herzen liegen:


Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!