Auf die richtige Relation kommt es an

Schon Einstein wusste: Alles ist relativ! Es kommt immer auf die Betrachtungsweise an. Dazu heute ein anschauliches Beispiel. :-)

Der Brief einer Tochter an ihre Eltern:

Liebe Mama, lieber Papa,

ich weiß, seit ich hier im Internat wohne, bin ich mit dem Briefeschreiben etwas nachlässig. Entschuldigt, dass ich nicht schon früher geschrieben habe. In der Zwischenzeit ist einiges passiert. Bitte setzt euch hin, bevor ihr weiterlest.

Also, mir geht es inzwischen wieder halbwegs gut. Die Kopfverletzungen und die Gehirnerschütterung, die ich mir zugezogen hatte, als ich wegen eines Feuers aus dem Fenster des Internats gesprungen bin, sind mittlerweile fast ausgeheilt. Ich war nur zwei Wochen im Spital und kann fast wieder normal sehen und habe nur noch einmal am Tag diese wahnsinnigen Kopfschmerzen. Manchmal habe ich noch so komische Zuckungen im Gesicht.

Zum Glück hat der Tankwart der gegenüberliegenden Tankstelle das Feuer und meinen Sprung aus dem Fenster gesehen!

Er ist ein wirklich netter Junge, wir lieben uns sehr und haben vor, noch heuer zu heiraten. So schnell deshalb, weil wir uns so sehr lieben und damit man nicht sieht, dass ich schwanger bin. Ja, Mama und Papa, ich bin schwanger. Ich weiß wie sehr ihr euch freut, bald Großeltern zu sein.

Ihr werdet auch meinen Freund sehr mögen. Er ist nett, sehr bemüht und ihm macht seine Arbeit großen Spaß. Auch wenn er eine andere Hautfarbe und Religion hat als wir, werdet ihr ihn mögen.

Nun, da ich euch alles Neue berichtet habe, möchte ich euch sagen, dass es im Internat nicht gebrannt hat. Ich hatte keine Kopfverletzungen und keine Gehirnerschütterung, ich war nicht im Krankenhaus und bin weder schwanger noch verlobt und habe auch keinen Freund.

Allerdings bekomme ich eine Fünf in Mathematik und in Chemie, und ich möchte, dass ihr diese Noten in der richtigen Relation seht!

Eure Anna

Autor unbekannt



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!