https://www.zeitblueten.com/news/die-8-groessten-zeitkiller/

Die 7 größten Zeitkiller

Immer wieder höre ich von den Teilnehmern meiner Zeitmanagement-Seminare: Das Schwierigste ist nicht, sich besser zu organisieren. Wesentlich schwieriger ist es, seine Zeitkiller zu eliminieren. Um diesen Zeitdieben die Macht zu nehmen, muss man sie aber zuerst identifizieren. Erst wenn Sie genau wissen, wo Ihnen die Zeit „gestohlen“ wird, können Sie gezielt dagegen vorgehen. Hier die Top-Liste der Zeitkiller, die ich aus den Angaben der Teilnehmer meiner Seminare zusammengestellt habe:
  1. Nicht-Nein-sagen-Können

    Wenn Sie Arbeiten und Aufgaben erledigen, für die Sie eigentlich gar nicht zuständig sind, dann bleibt Ihnen weniger Zeit für IHRE Aufgaben oder eben weniger Zeit für Ihre Freizeit. Deshalb: Lernen Sie Nein zu sagen. Mir ist schon klar, dass dies in der Regel nicht von heute auf morgen gelingt. Aber beginnen Sie zumindest mit dem Veränderungsprozess gleich heute. Dazu hier Tipps
  2. Ablenkungen und Unterbrechungen

    Mit jeder Ablenkung von der Arbeit und nach jeder Unterbrechung müssen Sie sich wieder einarbeiten. Auch wenn dies vielleicht nur wenige Zeit in Anspruch nimmt – die Summe macht es aus! Um es zu veranschaulichen: Wenn Sie beispielsweise für eine Tätigkeit ohne Unterbrechung eine Stunde benötigen, kann die gleiche Arbeit oft leicht doppelt so lange dauern – natürlich abhängig von der Anzahl und Länge der Unterbrechungen und Ablenkungen.
  3. Unordnung & Chaos

    Unordnung am Schreibtisch bzw. im Büro „stehlen“ Zeit. Nicht nur, dass sie verantwortlich für lange Suchzeiten sind – und das täglich, sie sind auch Stressfaktoren. Es arbeitet sich einfach besser und mit einem klareren Kopf an einem ordentlichen Schreibtisch, auch wenn ich gelegentlich die Aussage höre „Im Chaos kann ich am Besten arbeiten“. Ganz glauben kann ich das nicht.
  4. Meetings

    Natürlich gibt es wichtige Besprechungen, die beispielsweise zur Entscheidungsfindung notwendig sind. Aber es finden durchaus auch überflüssige Meetings statt, wie von meinen Teilnehmern bestätigt wurde. Ich kenne es ja selbst aus meiner Praxis. Es finden häufig Besprechungen statt, wo die Anwesenheit erwünscht ist, aber nicht notwendig wäre. Oder auf alle Fälle nicht während des gesamten Meetings.
  5. Perfektionismus

    Beispielsweise dann, wenn an Details gefeilt wird und mehr gemacht wird, als eigentlich notwendig wäre bzw. vergütet wird.
  6. Überforderung

    Oder besser gesagt, wenn Aufgaben anstehen, für deren Erledigung man sich erst „schlau machen“ muss, vielleicht gar nicht die erforderliche Kompetenz hat. Das kostet Zeit. Routineaufgaben hingegen gehen leichter von der Hand.
  7. Fehlende Motivation

    Wenn die Motivation fehlt, lässt man sich gerne ablenken und stellt die Aufgaben in die Warteschlange.
Weitere, aber nicht so häufig genannte Zeitkiller: Sind Ihre Zeitkiller in dieser Auflistung dabei? Wo oder wer sind Ihre größten Zeitdiebe? Finden Sie sie und reduzieren Sie diese auf ein Minimum, denn:
Ein effektives Zeitmanagement erreichen Sie nur, wenn Sie Ihre Zeitdiebe in den Griff bekommen!
Zum Weiterlesen:
https://www.zeitblueten.com/news/die-8-groessten-zeitkiller/