Zeitmanagement-Tools

Es gelten für alle die gleichen Grundregeln des Zeitmanagements. Wie diese Regeln jeder Einzelne und mit welchen Zeitmanagement-Tools umsetzt, ist individuell:

Der eine arbeitet lieber mit elektronischen Medien (PC, Smartphones, …), der andere wiederum will alles aufschreiben (Zeitplanbuch, Listen, …). Wie auch immer, jeder muss für sich selbst herausfinden, mit welchen Tools er am effizientesten und am liebsten arbeitet.

Eine Zeitplanung lässt sich auch mit einem normalen Kalender und einem Notizblock durchführen. Der Markt bietet eine breite Palette an Zeitmanagement-Tools.

Mein Tipp

Probieren Sie diverse Tools aus, bis Sie Ihr ideales System gefunden haben und die Umsetzung des Zeitmanagements wird Ihnen leicht(er)fallen.

Zeitmanagement-Werkzeuge

Die Zeitmanagement-Tools unterteilt man in manuelle und elektronische “Werkzeuge”.

Elektronische Tools

Zu den elektronischen Tools gehören:

  • Zeitplansoftware
  • Smartphones
  • Handheld, Organizer, PDA (wurden mittlerweile vollkommen von den Smartphones abgelöst)
  • Laptop …

Vorteile der elektronischen Tools:

  • einfache “Buchpflege”
  • Termine (Abstimmung, Verschieben, Serientermine, …)
  • automatische Sortierfunktion
  • Suchfunktion
  • automatische Erinnerungsfunktion

Nachteile:

  • relativ teuer
  • abhängig von der Energieversorgung
  • für schnelle Aufzeichnungen (Notizen) eher ungeeignet
  • geringere Übersichtlichkeit

Manuelle Tools

Zu den manuellen Tools gehören:

  • Zeitplanbuch
  • Superbuch
  • Kalender/Notizblock

Vorteile der manuellen Tools:

  • Übersichtlichkeit (bei Jahresplänen, Projekten)
  • ideal für schnelle Notizen
  • kreativitätsfördernd

Nachteile:

  • aufwendige Buchpflege
  • Termine: Serientermine müssen einzeln eingegeben werden, Terminabstimmung mit Kollegen nur durch Rücksprache möglich
  • keine automatische Erinnerung

Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!