Zeitmanagement: Interview mit der Expertin Anita Bischof

Zur Person:

bischof Dipl. Inform. Anita Bischof

  • Gesellschafterin bei BISCHOFmanagement
  • Autorin
  • Schwerpunkte: Führung, Selbst-, Zeitmanagement und persönliche Weiterentwicklung

 

 
Frau Bischof, ein Teilnehmer in Ihrem Seminar stellt die Frage: “Was bringt mir Zeitmanagement?” Ihre Antwort?

  • Mehr Zeit für Ihre wichtigen Aufgaben,
  • bessere Qualität Ihrer Ergebnisse,
  • Überblick über Ihre Aufgaben, Projekte, Termine,
  • Entscheidungen bei Engpässen können anhand Ihrer Prioritäten getroffen werden.

Eine weitere Frage in Ihrem Seminar: „Wie kann ich in kürzester Zeit meine Effizienz steigern?“

Mit der ALPEN-Methode und durch konsequente Terminführung und Aufgabenplanung – z.B. jeweils am Abend den nächsten Tag planen, am Freitag die nächste Woche.

Welche Fehler werden am häufigsten beim Zeitmanagement gemacht?

  • zu viel auf einmal
  • redundante Systeme (Kalender)
  • unklare oder nicht vorhandene Prioritäten – bearbeitet wird, was kommt und nicht was für meinen Job sinnvoll ist
  • keine Entscheidungen oder zu späte Entscheidungen

Wie schaut die Planung Ihres Arbeitsalltags aus?

  • Start: Organisatorisches (Mails, etc.) – 30 Min
  • Termine oder inhaltliche Aufgaben (Vorbereitung von Besprechungen, Kundenanfragen, Nachbereiten von Terminen)
  • Mittagszeit: Organisatorisches
  • Termine oder inhaltliche Aufgaben (Vorbereitung von Besprechungen, Kundenanfragen, Nachbereiten von Terminen)
  • Abschluss: Organisatorisches (Mails, Anrufe, Planung des nächstes Tages)

Welches Zeitmanagement-“Werkzeug” verwenden Sie?

Outlook – da viele Aufgaben/Anfragen die via Email ankommen direkt terminiert und als Aufgaben geplant werden können.

Wie können Sie sich am besten entspannen?

Mit dem Rad oder zu Fuß in der Natur – möglichst keine oder nur wenige Autos.

Haben Sie noch Zeitmanagement-Tipps für die Leser?

  • Treffen Sie Entscheidungen und schieben Sie diese nicht zu lange vor sich her, denn sonst werden bald andere für Sie entscheiden.
  • Führen Sie konsequent To-do-Listen.
  • Machen Sie aus Aufgaben Termine.
  • Reservieren Sie sich regelmäßig eine stille Stunde, in der Sie über für Sie Wichtiges nachdenken.
  • Machen Sie regelmäßig (mindestens einmal im Jahr) eine Standortbestimmung und formulieren Sie daraus konkrete Maßnahmen für das kommende Jahr.

Vielen Dank, Frau Bischof!

Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!