Zeitblüten: Arbeitsort wechseln / der Gesang meiner Tochter

Zeitblüten-Einsendung:

Arbeitsort wechseln!

Immer wieder gibt es Möglichkeiten, seinen Arbeitsort zu verändern. Mit den heutigen Kommunikationsmöglichkeiten ist das mehr denn je gegeben.

Zwei solcher Möglichkeiten habe ich letzthin wahrgenommen:

Ich bin auf einen nahen Berg gefahren und dann in den Wald hineingelaufen. Dort gibt es eine Waldhütte, die sogar über einen soliden Tisch und eine Bank verfügt. In dieser inspirierenden Atmosphäre gelingen insbesondere konzeptionelle Arbeiten überdurchschnittlich gut. Man muss bloß die Unterlagen mitnehmen und natürlich Papier mit Bleistift. Dann sprudelt es förmlich…

Wer keinen Garten hat, soll sich doch mal in einen öffentlichen Park begeben! Da ist oft eine ruhige Ecke zu finden – ja selbst das Gelächter der Kinder im Hintergrund beschwingt die Kreativität. In unserem Park Villette in Cham sind wundervolle Orte nutzbar, die einen Hauch von Unendlichkeit haben und wo die Zeit still zu stehen scheint. Während vier Stunden konnte ich so Dinge erledigen, welche mir wohl im Büro kaum so leicht von der Hand gegangen wären.

Deshalb heißt eine meiner Zeitblüten: Abwechslung des Arbeitsplatzes gezielt für neue Perspektiven und kreative Impulse nutzen dort, wo es möglich ist. Denn: Es gibt sie, diese Zeitblüten!

(Zum Vergrößern klicken Sie auf das jeweilige Bild!)

   

Bilder und Zeitblüte von Peter Kofmehl

Weitere Bilder von Peter Kofmehl:

   

  

 

Der Gesang meiner Tochter

Heute Morgen bin ich aufgewacht und mein Partner und unsere Tochter (16 Monate) waren bereits bei der Vorbereitung des Frühstücks. Sie redete in ihrer eigenen Sprache und organisierte ihren Morgen.

Ich stand auf und ging ins Esszimmer, da hörte ich ihren Gesang. Sie summte und sang beim Spielen. Es war so schön, sie zu beobachten, wie sie mit den gesammelten Muscheln aus dem Urlaub spielte…

Diese Augenblicke nenne ich Freiheit!

Katrin Arbes

Ich höre zu

Ich besuche einen alten Menschen im Altenheim und rede mit ihm über sein Leben. Ich höre aktiv zu und ermuntere ihn, sein Leben mit mir zu teilen und zu erzählen. Ich nehme Anteil daran. Das ist meine Zeitblüte.

Bernd



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!