Zeitblüten: Zeilen eines Geschäftspartners, Bodyscan

Zeitblüten-Einsendungen:

Zeilen eines Geschäftspartners

Meine Zeitblüte ist ein  Brief, den ich mal zu Weihnachten bekommen habe und den ich immer wieder lese, wenn es zu stressig wird. Hier ein paar Zeilen aus dem Brief, die zum Nachdenken anregen und einen zurückholen:

Heute werden Grenzen überschritten, deren Existenz früher gar nicht wahrgenommen wurden. Sie wurden einfach akzeptiert. Ob in der Politik oder der Wirtschaft, mittlerweile sogar im Sport. Man hat den Eindruck, wir sind auf dem Weg in die totale Grenzenlosigkeit und damit in einer Armut an Werten. Und was wollen wir von den nachfolgenden Generationen erwarten, wenn wir heute selbst nichts mehr haben, was wir “weitergeben” könnten.

Viele Beispiele können Sie jeden Tag in der Presse und Fernsehen oder mittlerweile in den Straßen unserer Städte life verfolgen. Anonymität, Machtgehabe und Beziehungslosigkeit sind die Bausteine der Erfolgreichen.

Vergessen wir über diese eher philosophische Betrachtung aber nicht eine andere Spezies von Erfolgreichen

  • die jeden Tag diesem unsinnigen System trotzen
  • die trotz ständig schwierig werdender Rahmenbedingungen den Mut zu persönlich motivierten Entscheidungen nicht verlieren
  • die Geschäftsbeziehung als gegenseitige Aufgabe sehen
  • und vor allem den Blick für das Ganze nicht verlieren

Erfolg ist immer das, was folgt, ganz gleich, ob es sich in positiver oder negativer Betrachtungsweise abspielt…

Diese Art Erfolg ist es, die uns immer wieder begeistert und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Quelle für Kraft und gute Laune dient.

Geschrieben von einem guten Geschäftspartner.

Willst du glücklich sein, so musst du dich verändern (Konfuzius)

Thomas

Bodyscan

Ich mache jeden Morgen einen Bodyscan – d. h. ich gehe mit meinem inneren Gefühl durch jedes Körperteil, nicht bewertend, nicht beurteilend, einfach nur wahrnehmend, dann loslassen und entspannen (nach Jon Kabat-Zinn).

Dann gehe ich am See mit meinem Hund spazieren, und alles fällt von mir ab, was sich schon an Spannung aufgebaut hat. Ich genieße den leicht modrigen Geruch des Sees, ich höre die Enten, Zappen und Krähen, Gänse fliegen Formationen, es wird leicht rosa… Eine leichte Brise umschmeichelt mein Gesicht – kalt, kalt und süß, diese Luft.

Dann ist es hell, alles wird brilliant durchlässig, ich freue mich an der Lebensfreude des Hundes, dann auf den Kaffee zu Hause. Anschließend bin ich bereit für den Tag. Ach ja, ich stehe um 5.00 Uhr auf…

Kirsten Hinrichsen

Nordic Walking

So oft ich kann – am Wochenende gern vormittags, unter der Woche auch am späten Nachmittag – gehe ich Nordic Walken. Direkt durch die Weinberge, hoch auf einen Hügel. Und dort oben zu stehen, leicht aus der Puste gekommen, über die Landschaft, die Weinberge, den Wald zu sehen, die wechselnden Farben der Jahreszeiten wahrzunehmen – das ist meine Zeitblüte!

Angelika

Fahrrad statt Auto

Fahrrad statt Auto. Wo? Kreuz und quer durch die Stadt zu Terminen, Auftraggebern, zu Freunden, Festen und zum Einkaufen. Pro Woche rund 60 – 80 km oder auch mehr.

Das spart zeitlich den Weg ins Fitnessstudio, und man ist an der “frischen” Luft. Eine Fahrradkarte für Berlin hilft mir dabei, die schönsten Strecken zu suchen.

Kea



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!