Zeitblüten: Wertvolle Wartezeit an der roten Ampel …

Von Lesern eingesendete Zeitblüten:

Wertvolle Wartezeit an der roten Ampel

Vor einiger Zeit stand ich, ungeduldig und missmutig wie meist in solchen Situationen, an einer der roten Ampeln, die sich auf meinem Arbeitsweg wegen Baustellen befinden. Es war auf dem Nachhauseweg und so fiel der Stress um eventuelles Zuspätkommen schon mal weg. Ich saß bloß da und wartete.

Plötzlich fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Es ist keine verlorene Zeit, die ich vor so einer Ampel verbringe, sondern es sind geschenkte Minuten, die ich nutzen kann, um durchzuatmen, vielleicht sogar kurz zu meditieren oder an etwas Schönes zu denken.

Seither vermeide ich jedes „nützliche Planen“ oder sogar kurze Telefongespräche während Rotphasen, sondern genieße es, endlich mal loszulassen. Auch vor einer Ampel im Stadtverkehr nehme ich mir nun oft Zeit, um bewusst tief Luft zu holen.

Bin ich zu spät dran, ändert sich nichts, wenn ich mich über mich selbst ärgere oder über die Person, die Mitschuld an meiner Verspätung trägt. Aber wenn ich die Ruhe bewusst genieße, ändert sich etwas, und zwar in mir und das kann ich mit in den Tag nehmen.

Marie-José

Jeden Tag ein Quell der Freude

Ganz plötzlich eine Hundeschnauze spüren, die sich mit kleinen kräftigen Bewegungen den Weg unter meinem Arm sucht, mich  mit supertreuen Augen anschaut, das ist gleichzeitig Freude, Zuneigung, Erwartung, Zärtlichkeit, ein strömend warmes Gefühl von grenzenloser, bedingungsloser Liebe – mich jeden Tag ein Quell der Freude!

Dagmar



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!