Zeitblüten: Versunken im Tun…

Zeitblüten-Einsendungen:

Von der Last zur Zeitblüte

jürgensen

In den letzten Monaten kam es, trotz Zeit- und Stressmanagement, häufiger vor, dass Tage ganz dicht mit Terminen voll waren. Und neben der Arbeit gibt es auch noch meine Töchter und unseren Hund, für die ich auch Zeit erübrigen möchte.

An einem dieser Tage war es mein „Job“, die große Runde mit unserem Hund zu laufen. In meinem Tagesplan stand deshalb 13:00 bis 14:00 Uhr mit Lilly gehen. Und beim Blick auf meine ToDos für den Tag kam schon eine Portion Stress auf.

Dann schaute ich seufzend die Hüdin an und beim Blick auf sie dachte ich, wie gemein, sie als ein ToDo auf der Liste stehen zu haben.

Also habe ich mich dafür entschieden, dass Lilly mein Garant dafür ist, dass ich an einem hektischen Tag die Zeit habe, eine Stunde in den Wald zu gehen. Und wenn ich in dieser Zeit auch nicht darüber nachdenke, was heute noch so alles zu tun ist, sondern meinen Fokus auf den Wald, die Geräusche dort und Lilly lenke, ist das eine wunderschöne Zeitblüte für mich, in der ich Kraft schöpfe und meine Energiereserven auftanken kann.

Danke Lilly!

Kirsten Jürgensen, HP (Psychotherapie), Coach, Trainerin

Versunken im Tun

Für mich sind Zeitblüten, wenn ich wie ein Kind ganz versunken in das “Tun” bin. Das kann ein ausgiebiger Spaziergang sein, sich dem Hobby widmen, mit den Kindern spielen.

Die Lebensenergien auf das Wesentliche zu konzentrieren und sich freimachen zu können von Zwängen und Aufgaben, sind die wichtigsten Voraussetzungen für die “Zeitblüten”!

M. G.



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!