Zeitblüten: Stille …

Von Lesern eingesendete Zeitblüten:

Stille

Mein Berufsalltag als Dozentin ist meistens sehr stressig und die Arbeit mit Menschen verschiedensten Alter, diverser sozialer Herkunft sowie mit unterschiedlichen Hintergründen erfordert jede Menge Einfühlungsvermögen, Geduld und Verständnis. Auch nach meiner Arbeitszeit wird die Welt nicht wirklich ruhiger.

Nicht umsonst heißt es selbst und ständig, und genauso ist es auch bei mir. Deshalb genieße ich bewusst Momente der Stille, beispielsweise wenn ich

  • mit meinem Labrador am Wochenende im Morgengrauen über die Felder laufe,
  • einfach den Sonnenuntergang am Meer erlebe,
  • in einer leeren Kirchenbank sitze oder
  • abends zu Hause im Garten dem Gesang einer Amsel lausche.

Es ist wunderschön, einfach nur ein Teil der Stille zu sein und zu entspannen.

Eine weitere Zeitblüte von mir: Ich habe vor Kurzem meiner kleinen Enkelin beim Schlafen zugeschaut, wie sie so friedlich in ihrem Bettchen lag: entspannt, völlig sorgenfrei und mit einem Lächeln im Gesicht. Dieser Moment hat mich an die wirklich wichtigen Dinge im Leben erinnert. Gerate ich in Stress oder Anspannung, rufe ich mir dieses Bild immer wieder vor mein geistiges Auge.

Es verschafft mir das Gefühl der inneren Ruhe, lässt mich lächeln und gibt mir neue Kraft.

Ramona

Unsere Katzen

Vor ein paar Jahren gaben wir zwei sehr scheuen Katzen ein Zuhause. Mit viel Geduld und Liebe wurden diese Katzen das, was sie heute sind: glücklich und zutraulich. Wenn sie zufrieden und schnurrend auf unserem Schoß liegen, ist das für meinen Mann und mich eine Zeitblüte.

Brigitte



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!