Zeitblüten: ein besonderer Sonnenuntergang / meine Katze

Zeitblüten-Einsendungen:

Ein besonderer Sonnenuntergang

Ich war auf einer einwöchigen Dienstreise im Westen Finnlands. Nach einem stressigen Tag mit Anreise und Kundenbesuch erkundete ich am Abend die Umgebung an der Ostsee und kam an eine kleine Bucht mit einem felsigen Strand.

Die Sonne ging gerade unter und tauchte die ruhige See in unendlich viele lila-rosa Farbtöne. Der dunkle, fast schwarze Wald rahmte die Bucht ein und bildete einen schönen Kontrast.

Die Zeit schien stehen zu bleiben und die paar Minuten kamen mir unendlich lange vor. Ich habe das Naturschauspiel genossen. Es war sehr beruhigend und ich bin dankbar, diesen Moment erlebt zu haben.

Obwohl es jeden Abend einen Sonnenuntergang gibt, war dieser für mich doch ein besonderer.

Andreas

Meine Katze

Die Türe zu meinem Homeoffice hatte ich früher immer offen. Wenn mich dann mal mein Schmusetiger besuchen kam, hüpfte er auf den Schreibtisch – egal was für wichtige oder unwichtige Unterlagen gerade dort lagen oder ob ich gerade in einem Telefongespräch vertieft war – und stuppste und schmiegte sich so intensiv an mich, dass ich ihn einfach knuddeln musste.

Und da meine Katze auch jederzeit nach draußen kann, waren da auch schon mal ein paar unerwünschte Pfotenabrücke auf Briefen. Das war natürlich ärgerlich, auch die plötzlichen Unterbrechungen und somit beschloss ich, die Türe einfach zu schließen.

Nach ein paar Tagen bekam ich ein schlechtes Gewissen, denn meine Katze verstand nicht, warum die Türe nun plötzlich immer zu ist und fühlte sich zu Recht „ausgeschlossen“.

Ich erkannte, dass das der falsche Weg war.

Heute freue ich mich, wenn meine Katze ins Büro kommt und mir zu verstehen gibt: Es ist eine kleine Kuschelpause fällig. Dann hüpft sie auf meinen Schoß und ich gebe ihr gerne die zwei, drei Minuten volle Aufmerksamkeit … und dann kann ich immer noch die Türe schließen, wenn es sein muss.

Wozu hat man eine Katze als Haustier, wenn man sie ständg wegdrängt, ignoriert oder ausschließt? Freuen wir uns doch einfach über die wertvollen Momente, über die natürlichen Pausen, über die Zeitblüten, wenn uns eine Katze schnurrend um die Beine streicht.

Meine Katze merkte vermutlich, dass ich über sie schreibe. Sie liegt gerade schnurrend in meinem linken Arm, während ich dies tippe… :-)

Isabella Grohmann



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!