Zeitblüten: Gewaltige Naturkulisse / Der Blick in die Ferne / Swing, move and smile

Eingesendete Zeitblüten:

Gewaltige Naturkulisse

Wenn ich abschalten möchte, mache ich eine Bergwanderung auf meinen Hausberg. Da ich sehr zügig gehe (teilweise laufe), komme ich meist schweißgebadet und mit pochendem Puls oben an. Nach einiger Zeit des Durchatmens merke ich, wie ich „runterkomme“. Ich lasse den ganzen Stress des Alltags hinter mir, so, als gebe es ihn nicht mehr.

Ich sitze einfach auf dem Gipfel und genieße das Alpenpanorama, diese gewaltige Naturkulisse. Nach einiger Zeit spüre ich förmlich, wie klein doch der Mensch und wie vergänglich ein Menschenleben dagegen ist.

Dieser Prozess bringt mich dann dazu, über mein Leben und meine Ziele nachzudenken … und er bringt mich wieder auf Kurs.

Christian

Der Blick in die Ferne

Bei einem Urlaub in Südafrika habe ich entdeckt, wie faszinierend und erholend ein Blick in die Ferne sein kann.

Auf einem Berg oder einer Anhöhe stehend den Blick in die Ferne schweifend bis zum Horizont. Oder auf einer Ebene stehend und einfach blicken, so weit wie das Auge reicht.

Nach der Reise habe ich immer wieder Punkte in der näheren Umgebung gesucht, wo ich meinen Blick schweifen lassen kann. Die Schönheit der Landschaft aufnehmen, die Stille genießen und weit in die Ferne sehen. Die Augen beruhigen sich, der Atem wird gleichmäßig und Ruhe kehrt in mich ein.

Marion

Swing, move and smile

Nach zehn Jahren als Büroassistentin und zwölf Jahren als Kindergartenpädagogin, hat mich meine Bewegungs- und Tanzlust in die Selbständigkeit als Lebensberaterin und Bewegungs-Coach geführt.

Über das Salsa- und Discofox-Tanzen im Tanzclub bin ich nach mehreren nebenberufliche Ausbildungen zu meiner Hauptbeschäftigung gekommen – dem Smovey-Bewegungsprogramm. Damit bringe ich nicht nur mir selbst Wohlbefinden und positive Energie, sondern lehre dies auch anderen Menschen in Workshops, und das macht richtig glücklich und noch viel mehr Spaß.

Die bei diesem Bewegungsprogramm verwendeten Ringe haben eine für mich besondere und vorher nicht gekannte Faszination, denn ich kann mich dabei gleichzeitig auspowern und entspannen – und das am liebsten tanzend zur Musik.

Durch das Schwingen der Ringe die Vibrationen im Körper zu spüren, bewusst zu atmen und zu entspannen und gleichzeitig jeden Muskel, die Organe und die Gehirnhälften zu aktivieren, ist unglaublich erhebend, leert den Kopf vom „Gewusel“ des Alltags, zaubert immer wieder ein Lächeln aufs Gesicht und wirkt oft noch Stunden ausgleichend nach.

Diese Bewegungsform ist für mich eine wunderbare Zeitblüte und mein täglicher Begleiter – beruflich und privat – geworden.

Birgit 



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!