Zeitblüten: Umweg / Reisetagebücher

Zeitblüten-Einsendungen:

Ein kleiner Umweg

Nachdem ich morgens die Kinder mit dem Fahrrad in die Schule gebracht habe, mache ich stets einen kleinen Umweg über einen Wiesenweg am Stadtrand, um an der höchsten Stelle innezuhalten.

Dies ist meine Zeitblüte: Ich schaue über die Felder und in den Wolkenhimmel, lasse alle Anspannung des Alltags los, um sodann im Einklang mit Bauchgefühl und Verstand die Prioritäten für den Tag festzulegen.

Hier schöpfe ich eine Menge Kraft und schaffe viel entspannter viel mehr, als es mir ohne diesen kleinen Umweg gelänge.

Tinan

Bildbände und Reisetagebücher

Wir sind beide begeisterte Hobbyfotografen und lieben die Natur und fremde Kulturen. Den größten Teil unserer Fotos bringen wir von unseren Reisen in alle Welt mit.

Während mein Mann sich in den Wochen nach unserer Rückkehr auf die Bearbeitung der Bilder und die Zusammenstellung von Bildbänden und Diaschauen konzentriert, schreibe ich Reisetagebücher mit unseren Eindrücken und Erlebnissen dazu. Gemeinsam nehmen wir dann unsere Familien und Freunde mit hinaus in die Welt und bewahren uns die Erlebnisse für lange Zeit.

Sabine Seifert

Meine Zeitblüten

Meine schönste Zeitblüte ist, wenn ich zu Hause arbeite und mein 9jähriger Sohn mich immer wieder dabei “stört”:

Ich fang ihn mir, umarme ihn, halte ihn fest und knutsche sein ganzes Gesicht ab. Und das Schönste: Er lässt es sich kichernd (noch) gefallen…

Oder

… ich beobachte, wie er mit meinem Mann auf der sogenannten „Blutwiese“ (Couch) typische Vater-Sohn-Kämpfe durchführt und bin froh, dass er einen Papa hat, der diese Kampfspiele/Spielkämpfe mit ihm zelebriert.

Oder

Ich fahre durch die 1 km lange Kirschbaumallee in meiner Wohnstraße und genieße jedes Jahr im Frühling die rosa und weiß blühenden Bäume. Ich fahre bewusst langsam durch die Allee und schaue durch die üppigen Blüten hindurch auf den blauen Himmel.

Im Herbst genieße ich die goldgelbe Färbung der Blätter dieser Bäume in der Allee und auch diese machen einen herrlichen Kontrast zum blauen Herbsthimmel. Wenn die Blätter im November abfallen, freue ich mich schon wieder auf den Frühling mit den rosa blühenden Bäumen.

Oder

Ich genieße das Krötenkonzert in den Sommernächten vom Biotop unseres Nachbarn. Auch wenn es sich anhört wie eine Herde meckernder Ziegen und viele Nachbarn nervt. Für mich gehört es zur Natur und zu lauen Sommernächten einfach dazu.

Claudia Staller



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!