Zeitblüten: Oase in der Stadt …

Von Lesern eingesendete Zeitblüten:

Oase in der Stadt

Jedes Jahr im Frühjahr gestalte ich meinen Balkon zu meiner kleinen Oase. Es sind keine besonderen Pflanzen, jedoch wähle ich im Gartencenter mit Bedacht nach Farbgruppen und Wuchshöhe. Eine Tomatenpflanze und duftende Kräuter sind auf jeden Fall dabei.

Es bereitet mir Freude, die Erde direkt mit den Händen in den Topf zu bringen. Wenn alle Pflanzen ihr Zuhause bekommen haben, sortiere ich die Kübel und Pflanzen einige Male hin und her, bis sie nach meiner Meinung den richtigen Platz haben.

Nun erlebe ich meine tägliche Zeitblüte: Zuzusehen, wie die Pflanzen wachsen und blühen sowie Bienen und Hummeln sich Nahrung suchen, macht mir einfach nur Freude. Schon am Morgen schaue ich kurz nach den Pflanzen. Aber besonders, wenn ich von der Arbeit komme, gieße ich die Kübel und zupfe verwelkte Blüten ab.

Obwohl ich in der Großstadt wohne, zwitschern Meisen und Spatzen. Ein besonderer Moment ist der Gesang einer Amsel oder während dieser Tage sogar das faszinierende Trällern einer Nachtigall (welche entgegen vieler Meinungen auch am Tag singt). Beim Zuhören kann ich hervorragend abschalten und erlebe einen Moment völliger Entspannung.

Heike

Wochenende in den Bergen

Zu meinen Zeitblüten zählt, an einem verlängerten Wochenende in die Berge zu fahren und dort im Zuge einiger Bergtouren einfach abzuschalten. Dort schaffe ich es, ohne LTE/UMTS-Netze und ohne WLAN richtig und erfolgreich zu entspannen.

Ich bin raus aus der Hektik des Alltags. Die wenigen anderen Wanderer, die ich treffe, stören mich nicht, denn auch sie suchen die Ruhe und verhalten sich gegenüber der Natur respektvoll.

Markus



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!