Zeitblüten: Es darf so sein …

Von Lesern eingesendete Zeitblüten:

Es darf so sein

Wenn es in mir chaotisch ist und ich angespannt bin, dann sage ich mir: „Es darf so sein“.

Sabine

Mehr als eine Zeitblüte

Meine Zeitblüten dieser Woche waren:

  • meine Kinder von Weitem still beobachtet
  • nachts, als es ganz ruhig war und alle schliefen, mich mitten in den Garten gelegt und die Geräusche der Nacht, die Kälte, den eigenen Atem, den Körper … bewusst wahrgenommen
  • einem fremden Menschen ein Lächeln geschenkt, um zu schauen, was passiert
  • einen anderen Weg als gewohnt gefahren, irgendwo kurz angehalten und mich umgeschaut
  • einen Tag lang bewusst Wörter wie Stress, beeilen, schnell, … durch Wörter wie Ruhe, behutsam, gemütlich, … ersetzt

Angelika

Von Kindern den Zauber des Lebens lernen

Ich arbeite als Kindergartenleiterin in Seoul. Sehr wichtige Zeitblüten für mich sind die Kinder selbst. Wenn ich Zeit brauche, innehalten oder einfach mal mein Leben verlangsamen möchte, dann lasse ich mir von den Kindern die Welt zeigen.

Das kann durch das Beobachten von Spielsituationen sein, oder eine gemeinsame Runde auf dem Hof, bei der wir unglaublich viele unscheinbare Dinge entdecken.

Die Zeit, die Kinder sich nehmen, um das Leben zu erleben, geht uns Erwachsenen in der Hektik des Alltags oft verloren. Dabei ist es so leicht, einfach mal innezuhalten und auf die kleinen Dinge zu achten.

Es kann schon entspannend sein, die Geduld zu erleben, die ein Kind aufbringt, um einen Tausendfüßler zu beobachten. Oder mit welcher Leidenschaft es einen Turm oder ein Haus baut. Oder mit welcher Intensität es ein Bilderbuch “liest” oder ganz und gar im Malen eines Bildes versinkt.

Kinder sind die schönsten und intensivsten Zeitblüten, die mir das Leben bietet. Und jede einzelne Zeitblüte ist so individuell und schillernd wie ein Regenbogen, sodass das Leben auch in schwierigen Moment leicht sein kann.

Kinder sind nicht nur große Lehrmeister, sie bringen uns auch die Zeit wieder nahe. Sie lehren uns, den Augenblick intensiv zu erleben, was wir in der Schnelllebigkeit unseres Alltags nur allzu leicht vergessen.

Die Kinder führen mir immer wieder den Zauber des Lebens vor Augen.

Kerstin



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!