Zeitblüten: anfangen, gemeinsame Momente

Zeitblüten-Einsendungen:

Anfangen

Es ist schön zu leben, weil leben anfangen heißt, immer, in jedem Augenblick.
Cesare Pavese, ital. Schriftsteller 1908-1950

Seitdem ich dieses Zitat gelesen habe, schöpfe ich daraus immer wieder Kraft, wenn mal etwas nicht so läuft oder mir nicht so gelingt, wie ich es mir vorstelle. Wenn es mal länger dauert, als ich das möchte. Oder auch, wenn ich neue Ideen habe, deren Umsetzung mir schwierig oder sogar unmöglich erscheint.

Solange ich lebendig bin, kann ich anfangen, etwas zu tun. Etwas Neues, etwas Altes, vielleicht mal Aufgegebenes, einfach anfangen, immer, in jedem Augenblick. Nach vorne schauen.

Nicht jammern, nicht bereuen, einfach nur versuchen, es besser zu machen. Den einzigen Fehler, den wir im Leben machen können, ist, aufzugeben und es – was auch immer, jeder hat sein ganz persönliches “es” – nicht neu zu versuchen und vielleicht besser zu machen.

Es ist schön zu leben, weil leben anfangen heißt, immer, in jedem Augenblick.

Dieser Satz ist meine persönliche Zeitblüte, hängt an meinem Kühlschrank und verleiht mir Frieden und Fröhlichkeit für mein Leben.

Katrin

Gemeinsame Momente

Meine Zeitblüte mag für viele Menschen nichts Besonderes sein. Für mich ist sie aber unheimlich wichtig und immer wieder faszinierend inspirierend. Nach einem langen Arbeitstag und aufregenden Geschehnissen mit meinen Kindern bin ich abends oft entnervt, abgekämpft und sehr angespannt. Mir geht alles zu langsam und ich sehne den Moment herbei, wenn die zwei Jungs im Bett liegen.

Einerseits, weil ich Ruhe wünsche und andererseits, weil ich in diesem Moment meine Zeitblüte erleben darf:

Beide Kinder legen sich in unserem Schlafzimmer ins Elternbett. Ich liege zwischen ihnen. Sie kuscheln sich ganz eng an mich und ich lese ihnen vor. Wir lachen zusammen, sprechen über die Geschichten, die wir lesen und kuscheln uns aneinander.

In diesem Moment verschwimmen Zeit und Raum. Ich fühle mich geborgen, wie sonst nie und kann entspannen. Die Wärme der kleinen Kinderkörper und die bedingungslose Zuwendung spendet so viel Frieden, dass ich jedes Mal sehr dankbar für dieses Erleben bin.

Dann wird mir immer klar: Nichts ist so wichtig, wie diese Momente. Ich tanke Kraft, lasse die Anspannung los und schaue mit wohlwollendem Blick auf den Tag zurück. Vieles wird dann einfach unwichtig und ich kann es loslassen.

Birgit

Nordic Walking

Seit meiner Herz-OP habe ich das Nordic Walking für mich entdeckt. Wenn ich die Stöcke nehme und loslaufe, gehen schon die Mundwinkel hoch und es kommt ein Lächeln.

Wenn ich dann ein Stück gelaufen bin, bekommen meine Gedanken “Flügel” und sind nicht mehr so tranig wie früher. Ausserdem bin ich in der wunderschönen Natur und in der frischen Luft. Das ist jedes Mal eine Zeitblüte für mich.

Bernd



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!