Zeitblüte: Wer schon am Grunde des Meeres war…

Die Zeitblüte von Monika – herzlichen Dank dafür:

“Wer schon am Grunde des Meeres war, der fürchtet sich nicht vor Pfützen”

Mein Lieblingsspruch ist auch gleichzeitig meine Zeitblüte.

Ende des Jahres 2007 erkrankte mein Mann an Multipler Sklerose. Im Verlauf seiner Berufsunfähigkeit ging unser finanzielles und soziales Gefüge den “Bach” runter und wir stürzten in ein tiefes stürmisches Meer.

Diese schlimmen Lebensumstände haben sich als Chancen erwiesen. Welche Kraft daraus erwächst, etwas Neues zu beginnen, das ist DIE Erfahrung schlechthin.

Endlich konnte mein Mann durch eine Umschulung sein Hobby zum Beruf machen. Ich habe ebenso einen neuen beruflichen Anfang wagen können. Wir haben Menschen kennengelernt, welche uns sehr wichtig wurden.

Alte Freundschaften zeigten sich als Retter in der Not und es trennte sich die Spreu vom Weizen.

Wenn ich heute ein Tief erlebe, dann stehe ich schmunzelnd davor und sehe tatsächlich eine Pfütze vor meinem inneren Auge. Ich bin niemals beunruhigt, etwas nicht zu meistern.

Im Gegenteil, ich weiß ganz tief in meinem Innern, wer in einem “stürmischen Meer Schiffbruch erlitten hat und fast ertrunken wäre”, der sieht selbst in einer Pfütze einen Regenbogen.

Meine Zeitblüte ist der Blick in die Pfütze!!!

Monika

Hier geht’s zu den weiteren Zeitblüten-Einsendungen.



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!