Zeitblüte: Platz für meine Träume

Sehr gern fahre ich zum Träumen mit dem Fahrrad an unsere kleine Aue in den Wald.

Es ist dort wie im Märchen, meine kleine Traumwelt eben. Dort spreche ich nicht nur mit den Bäumen, sondern höre dem Plätschern des Wassers und dem Rauschen des Windes zu, das gibt mir Kraft.

Manchmal schreibe ich kurze Gedichte oder einfach nur meine Gedanken auf, lese ein paar Seiten in einem Buch oder singe dann ein Lied.

Diesen Platz möchte ich nicht missen, es ist der Platz für meine Träume.

Dort habe ich erkannt, dass es schön ist sich vorzustellen, ein Baum oder die Aue zu sein, oder der Weg, der immer wieder befahren oder begangen wird, das Eichhörnchen, das neugierig immer ein Stück näher kommt, das Reh, welches erschrocken weg läuft.

Auch die großen fleißigen Waldameisen bei ihrem emsigen Treiben zu beobachten ist eine Wonne, wenn ich hier so faul sitze.

Mein Leben ist soooo schön!

Gabriela Schülke

Hier geht’s zu den weiteren Zeitblüten-Einsendungen.



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!