Zeitblüte: die blaue Stunde

Ich habe eine kleine Hütte in Norwegen, in der ich so viel Zeit wie möglich verbringe. In der verschneiten Winterlandschaft gibt es für mich ein festes Morgenritual: Kaffe kochen, Kamin anmachen, am Fenster sitzen und hinausschauen in die Dunkelheit – und dann allmählich ist sie da – die blaue Stunde.

Es wird wirklich alles blau, ein zartes und dennoch durchdringendes Blau. Und dieses Blau klärt die Dunkelheit auf eine fast magische Weise.

Schon bemerkenswert, dass das schönste Licht direkt nach der Dunkelheit kommt…

Vera Bartholomay

Hier geht’s zu den weiteren Zeitblüten-Einsendungen.



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!