Zeitblüte: 3-Minuten-Fokus …

Von Lesern eingesendete Zeitblüten:

3-Minuten-Fokus

Wenn ich einen besonders intensiven Tag hatte – viele Kundentermine, umfassende Vorbereitungen oder Ähnliches –, setze ich mich ins Auto und bevor ich losfahre, versuche ich, einen Vogel zu sehen. Nachdem ich einen erblickt habe, fokussiere ich mich ca. 3 Minuten auf diesen Vogel und versuche, an ihm etwas Besonderes zu entdecken.

Warum etwas Bewegliches, Kleineres, und ich selbst im Auto sitzend?

Ich liebe die Natur, und Vögel sieht man selbst in der Stadt – etwas weit Entferntes, damit ich den Blick schweifen lassen kann. Zusehen, wie ein Lebewesen etwas macht, wie es das macht und mit welcher Genauigkeit, hat sehr viel Perfektion im Tun.

Fliegt der Vogel, kann ich auch Anspannung und trübe Gedanken fliegen lassen. Manchmal fliegen Vögel mit einer Nuss im Schnabel. Und das ist dann der ultimative Moment, wenn der Schnabel mit der Nuss darin zu einem V gebildet wird und vielleicht dahinter noch die Sonne durchblinzelt, muss ich automatisch lächeln.

Dann habe ich 3 Minuten gut genutzt, mich an etwas Natürlichem erfreut und bin entspannt genug, um meine Konzentration auf die nächsten Aufgaben zu lenken. Ich habe ohne Anstrengung ein Lächeln in mein Gesicht gezaubert.

Magdalena

Gassigehen mit meinem Hund Rudi

Ich wohne in einem kleinen Ort nahe der Großstadt. Zur Arbeit in die Stadt muss ich früh aus dem Haus und komme erst gegen 17 Uhr nach Hause.

Schon auf dem Heimweg freue ich mich auf den Gassigang mit meinem Hund Rudi. Zu Hause angekommen, ist die Freude auf beiden Seiten groß. Schnell wird die Leine angelegt und los geht’s.

Hinter unserem Haus beginnen die Felder und zwischen diesen ist eine schmale Straße für Landfahrzeuge. Ich genieße es, zwischen den Feldern spazierenzugehen.

Kein Mensch weit und breit, kein Autolärm, keine Hast. Nur Ruhe und Vogelgezwitscher. Ich beobachte die Felder, wie das Getreide von Tag zu Tag wächst, wie sich die Ähren im Wind bewegen und staune über die Vielfalt der Pflanzen, die sich mit angesiedelt haben.

Mein Hund schnüffelt dort und da, kommt auf mich zugelaufen, dann läuft er wieder weit weg. Es ist einfach herrlich und ich kann wunderbar entspannen.

Kerstin



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!